Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Veteran verteidigt seinen Titel erfolgreich

Niron bleibt der Steher-König von Dresden

Dresden 21. Oktober 2017

Er ist und bleibt der Steher-König von Dresden: Niron, inzwischen achtjähriger Mamool-Sohn aus dem Stall von Besitzertrainer Martin Mayer wiederholte am Samstag seinen Vorjahreserfolg im Buchmacher Albers Steher Cup (96. Dresdner Steherausgleich, Ausgleich III), dem über 2.950 Meter führenden längsten Rennen der Rennsaison in Dresden.

Jozef Bojko bewies auf dem Veteran im kleinen Fünferfeld (New Jersey war abgemeldet worden, Antunes musste nach einer reiterlosen Extrarunde zurückgezogen werden) Nerven wie Drahtseile. Denn in dem von dem österreichischen Gast I do angeführten Rennen wartete er an letzter Stelle, teilweise mit mehreren Längen Rückstand zu den anderen Kandidaten, den Gang der Dinge ab, um dann auf dem entscheidenden Wegstück einen Gang höher zu schalten.

Niron spielte mit, entwickelte mächtige Reserven und spurtete noch an der sich tapfer wehrenden La Tanzania und dem sich immer wehrenden I do vorbei. Die heiße Favoritin I do musste mit Rang vier vorlieb nehmen, denn sie kam von dritter Stelle nicht entscheidend weiter.

Auf 11:10 war die von Champion Markus Klug trainierte Dreijährige Swinging Wienerin im einleitenden 2.000 Meter-Rennen heruntergewettet worden, was bei den starken Vorleistungen vollauf berechtigt war. Jockey Andreas Helfenbein wartete auf der Wiener Walzer-Tochter des Gestüts Wittekindshof lange bis zur entscheidenden Attacke auf die stets führende Qbie, doch am Ende kam dieses Team noch sehr sicher in Vorteil. Ventus stand früh als Dritter fest.

Einen überraschenden Dresdener Heimerfolg gab es in einer 1.400 Meter-Prüfung, denn nach ihrem achten Rang im Dortmunder Auktionsrennen hatte man der von Stefan Richter aufgebotenen Samum-Tochter La Mia (89:10, A. Pietsch) noch nicht unbedingt einen Treffer zugetraut. Aber mit tollem Einsatz wehrte sie den immer stärker werdenden Ebbesloher Wesenberg ab. Die Favoritin Leevje besaß als Dritte keine Siegchance.

Ihre große Form krönte die von Angeliga Glodde aufgebotene Litonya (46:10) nach einem maßgerechten Ritt von Vinzenz Schiergen in einem 1.400 Meter-Handicap, das sie gegen den Österreicher Di Mo und Wangi Wangi sicher für sich entschied. Es war der zweite Saisonsieg der Eden Rock-Tochter.

Völlig verdient war nach seiner Platzserie auch der Erfolg des von Lutz Pyritz vor Ort vorbereiteten King’s Soldier (35:10) in einem 1.900 Meter-Ausgleich IV, der noch knapp an High Prince und Touch of Gold vorbeikam. Für Jockey Rene Piechulek hat dieser Sieg einen besonders hohen Stellenwert, denn es war sein 300. Triumph im Sattel.

Auch der Hoppegartener Altmeister Frank Trobisch durfte sich über einen Volltreffer freuen, denn sein achtjähriger Wallach Gregorious (B. Murzabayev, 41:10) lief sich ein 2.100 Meter-Handicap nicht nehmen. Seinem Speed hatten die lange führende Pensante sowie die immer prominente Tresoli nichts mehr entgegenzusetzen.

Das abschließende Handicap über 1.500 Meter ging durch Belinda Too (92:10) nach Tschechien, denn die Stute hielt ihren Vorsprung gegen die Bahnspezialistin Fresanta und Ponderosa sicher. Damit kam Jockey Andreas Helfenbein zu seinem zweiten Tagestreffer.

 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • 56. Preis von Europa: Wöhler-Star Torcedor fordert Vorjahressieger Windstoß heraus

    Saison-Highlight und Champions League-Event in Köln

    Köln 23.09.2018

    Hochspannung herrscht am Sonntag in Köln und bei den Galoppfans in ganz Deutschland: Mit dem 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 16:55 Uhr) kommt die German Racing Champions League wieder in die Domstadt – zum absoluten Saisonhöhepunkt. Das seit 1963 ausgetragene Top-Event lockt acht Top-Pferde nach Köln.

  • Vorentscheidung für Lilli-Marie Engels?

    Weltmeisterschaft zu Gast in Mannheim

    Mannheim 20.09.2018

    Die Weltmeisterschaft ist beim vorletzten Renntermin 2018, dem BMW-Renntag, am Sonntag in Mannheim zu Gast. Denn es werden gleich zwei Läufe der World Fegentri Championship ausgetragen.

  • Champions League: Torcedor, Devastar, Sweet Thomas und Walsingham kommen dazu

    Vier Nachnennungen für den 56. Preis von Europa!

    Köln 19.09.2018

    Das Aufgebot für den 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m), das bedeutendste Rennen der Saison 2018 am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln und Highlight innerhalb der German Racing Champions League, ist von vier auf acht Pferde angewachsen! Bei der Vorstarterangabe am Mittwoch wurden Torcedor, Devastar, Sweet Thomas und Walsingham nachgenannt.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm