Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Falconettei gibt Top-Vorstellung in Bremen

Weltstar mit glänzendem Einstand

Bremen 22. Oktober 2017

Als von Soldier Hollow stammender Halbbruder von Derbysieger Windstoß gelten dem zweijährigen Hengst Weltstar natürlich einige Ambitionen. Beim Saisonfinale am Sonntag in Bremen gab der Hoffnungsträger des Gestüts Röttgen aus dem Champion-Stall von Markus Klug einen glänzenden Einstand. Denn von zweiter Position aus bekam die 23:10-Chance unter Rene Piechulek auch die favorisierte Wöhler-Stute Queens Harbour sowie den im Mitbesitz von Klaus Allofs stehenden Foxboro sehr sicher in den Griff. Weltstar besitzt noch eine Nennung für das Ratibor-Rennen in zwei Wochen in Krefeld.

Bestens eingeschlagen hat Regine Weißmeiers Neuzugang Dragon Hunter (22:10), denn in einer 1.600 Meter-Konkurrenz blieb der Wallach auch bei seinem zweiten Start für seine neue Betreuerin ungeschlagen. Mit tollem Speed zwang der Favorit noch Macan, der nach über einjähriger Pause ein starkes Rennen lief, und den Außenseiter Faintly in die Knie.

Mit einer großen Überraschung endete der 2.600 Meter-Ausgleich III, denn mit Quick Step (174:10) aus dem Stall von Christian von der Recke war nicht unbedingt zu rechnen, doch der Wallach fightete mit dem zum zweiten Mal an diesem Tag erfolgreichen Rene Piechulek die Favoritin Rose Duchesse und den Belgier Love Moon nieder.

Seinen zweiten Frühling erlebt derzeit Dirk Lükers Ohne Tadel (69:10) im reifen Alter von zehn Jahren, denn er avancierte unter Luisa Steudle völlig überlegen zum Doppelsieger. Salimera und Tribesman kamen auf die besten Plätze dahinter.

Auch die Freunde des Hindernissports kamen voll auf ihre Kosten. Im ersten Jagdrennen über 3.400 Meter hatte der von Pavel Vovcenko aufgebotene Rosenkönig (27:10) mit Cevin Chan gegen den ein starkes Debüt gebenden Koffi Prince und American Dreamer nie irgendwelche Probleme.

Auch das andere Jagdrennen wanderte an die Mannschaft Cevin Chan/Pavel Vovcenko – durch den wiedererstarkten Falconettei (39:10), der sich auf der 4.200 Meter-Strecke locker von Wutzelmann und Interior Minister freimachte. Dessen Reiterin Sonja Daroszewski wurde als Hindernis-Championesse 2017 gewürdigt.

Ein besonderes Kompliment hat sich Lucien van der Meulen verdient. Der letztjährige Besitzertrainer-Champion feierte mit der Stute Athalyna (25:10) den dritten Sieg hintereinander, wobei es gegen Invincible Squaw am Ende in einem 2.100 Meter-Handicap sehr knapp wurde. Alwin und So Nice vervollständigten die Viererwette (mit einem Jackpot von über 9.500 Euro), die 7.780:10 Euro bezahlte. Und auch mit Art of Adventure (34:10) triumphierte das Team Engels/Meulen zum dritten Mal en suite, diesmal in einem 2.100 Meter-Ausgleich IV gegen Germanwings und Dylan.

Das abschließende 1.200 Meter-Handicap wurde eine Beute der frischen Dresdener Siegerin Lomasi (32:10, B. Murzabayev) aus dem Stall von Angelika Glodde in Halle, deren Reserven gegen Life of Fame und Pagina de mi vida den Ausschlag gaben. Nun hoffen alle Turffreunde darauf, dass es 2018 in der Bremer Vahr mit Galopprennen weitergeht.

 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Guignol aus der 3, Iquitos aus der 6

    Günstige Startboxen für deutsches Japan Cup-Duo

    Tokio/Japan 23.11.2017

    Am Sonntag ist Daumendrücken für die deutschen Galoppfans angesagt, denn mit Guignol und Iquitos gibt es gleich zwei hiesige Hoffnungsträger im mit rund 4,9 Millionen Euro dotierten Japan Cup in Tokio, wo es heftig regnete. Der Countdown für dieses Mega-Rennen läuft längst.

  • Starker Rene Piechulek führt Recke-Hoffnung zum Sieg

    Dreijähriger Amun der Final-Held in Dresden

    Dresden 22.11.2017

    Packender Endspurt im letzten Listenrennen der Saison am finalen Grasbahnrenntag am Mittwoch (Buß- und Bettag) in Dresden: Im Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten – Großer Dresdner Herbstpreis (25.000 Euro, 2.200 m) gab es einen Zweikampf, der die Besucher bei angenehmer Witterung begeisterte.

  • Northsea Star ist fit für das Katar Derby

    Klein in Neuss ganz groß

    Neuss 21.11.2017

    Seit einigen Jahren zählt der aufstrebende Trainer Marco Klein zu den ständigen Gästen auf den Sandbahnen im Winter. Und der Mannheimer agiert stets mit bemerkenswertem Erfolg. Das gilt auch für den Sandbahn-Dienstagabend in Neuss. Denn mit Platin Lover (56:10), der sich gerade in Dortmund stark angekündigt hatte, sicherte er sich mit Nachwuchsreiter Tommaso Scardino einen über 1.900 Meter führenden Ausgleich III.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm