Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutsche Hoffnung weit hinter dem großen Highland Reel

Tiberian ohne Chance in Hong Kong

Hong Kong 10. Dezember 2017

Tiberian, im Mitbesitz von u.a. Heiko Volz und Stefan Falk stehender Hoffnungsträger in deutschen Farben, hatte bei seinem Start in der Hong Kong Vase (Gruppe I, 16,5 Mio. HK-Dollar, 2.400 m) am Sonntag in Sha Tin keine Chance. Unter Jockey Olivier Peslier war der dreimal in diesem Jahr in französischen Grupperennen erfolgreiche Siebte des Melbourne Cups aus dem Stall von Alain Couetil unterwegs stets an vorletzter Stelle auszumachen und kam als 130:10-Außenseiter nie von dieser elften Position im zwölfköpfigen Elite-Feld weg.


Europa durfte dank der beiden Erstplatzierten aber dennoch jubeln: Mit einer großen Energie-Leistung machte der 32:10-Favorit Highland Reel für Startrainer Aidan O‘ Brien seinen zweiten Vase-Triumph nach 2015 und einem zweiten Rang 2016 hier perfekt. Mit Jockey Ryan Moore zog der Super-Globetrotter zu Beginn der Zielgeraden von Platz zwei nach vorne, schien dann von Godolphins Talismanic überlaufen zu werden, aber Highland Reel legte wieder entscheidend zu und löste sich erneut leicht mit eindreiviertel Längen Vorsprung. Es war der siebte Gruppe I-Sieg für diesen Champion-Galopper, der wohl keinen besseren Rennbahn-Abschied geben konnte.

Talismanic, den Andre Fabre in Frankreich trainiert, hielt die heimische Hoffnung Tosen Basil und den Engländer Chemical Charge für Platz zwei ab. Tiberian spielte letztlich nie eine Rolle in diesem Hong Kong-Event.

Hong Kong-Pferde ganz stark

Fest in Hong Kong-Hand waren die anderen drei International Races. Im Sprint (18,5 Mio. HK-Dollar, 1.200 m) wurde der von John Size trainierte Favorit Mr Stunning (N. Rawiller, 20:10) dem hohen Vertrauen mit einem knappen Erfolg über D B Pin und Blizzard vollauf gerecht.

Auch in der Mile (23 Mio. HK-Dollar, 1.600 m) waren ausschließlich Pferde des Gastgeberlandes vorne. Beauty Generation (84:10, K.C. Leung) hielt Start-Ziel einen sicheren Vorteil gegen Western Express und Helene Paragon fest. Trainer John Moore stellte den Sieger und Drittplatzierten.

Mit einer atemberaubenden Start-Ziel-Leistung dominierte der von Tony Cruz vorbereitete Time Wharp (41:10, Z. Purton) den Hong Kong Cup (25 Mio. HK-Dollar, 2.000 m). Nie kam ein Gegner in die Nähe des Mitfavoriten, der mit dem stark gewetteten und stark auf Touren kommenden Werther ein weiteres einheimisches Pferd sowie den Japaner Neorealism souverän mit zweieinviertel Längen Vorteil hinter sich ließ. Die europäischen Pferde blieben in dieser Prüfung allesamt wirkungslos.


Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm