Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Würdige Championatsehrung in Dortmund

Gelungenes Jahresfinale in Wambel

Dortmund 26. Dezember 2017

Dialekt ist der letzte Sieger des Galoppjahres 2017. Der von Andreas Bolte betreute Wallach gewann am Dienstagabend auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel ein Rennen für dreijährige Pferde über 1.800m. Passenderweise saß die frisch gekürte Amateurmeisterin Lilli-Marie Engels im Sattel des Siegers. Denn der Dortmunder Rennverein hatte zuvor für eine stimmungsvolle Ehrung der Champions gesorgt – zum Abschluss der Saison 2017.

„Die Ehrung der Champions soll Ansporn für alle Aktiven sein.“ Präsident Andreas Tiedtke appellierte an die Verantwortlichen mutig und entschlossen, eine neue Struktur umzusetzen, um den Rennsport im nächsten Jahr voranzubringen.

Pietsch und Minarik reiten nicht

Das mit Spannung erwartete Duell um die Jockeykrone fiel zur Enttäuschung der Besucher aus: Filip Minarik und Alexander Pietsch, die nach dem Samstag-Renntag in Neuss beide jeweils 68 Siege aufwiesen, meldeten sich beide am Montag krank und traten ihre geplanten Ritte in Wambel nicht an. Das sorgte für zahlreiche Reiterwechsel und zwei Nichtstarter, da beide eigentlich ein volles Programm hatten.

Die Champions wurden mit Unterstützung von RaceBets.de, dem offiziellen Wettpartner des deutschen Galoppsports, durch den Geschäftsführer des Galopperdachverbands DVR, Jan Antony Vogel, und Dortmund-Präsident Tiedtke geehrt.

Kitaneso holt den Ausgleich II

Aus sportlicher Sicht ragte der Preis der Deutschen Champions 2017 heraus, denn einen Ausgleich II mit einem Preisgeld von 8.500 Euro hat es in dieser Wintersaison noch nicht gegeben. Nach 1.800m triumphierte der sechsjährige Wallach Kitaneso, trainiert von Marco Klein, geritten von Nicola Sechi. Kitaneso gewann überlegen vor Commander Kirk und dem favorisierten Munaashid. Für zehn Euro Einsatz gab es 47 Euro auf Sieg.

Eine packende Angelegenheit war der Preis der Hindernischampions, ein Ausgleich IV über 1.700m, in dem die Viererwette mit einer garantierten Gewinnausschüttung von 10.000 Euro ausgespielt wurde. Es siegte Cadium (36:10) aus dem Stall von Hindernischampion Christian von der Recke. Die Quote der Viererwette in der Reihenfolge Cadmium vor Bolanos, Tribesman und Lucy Bee betrug 41.905:10. Im Sattel des Siegers saß Fabian Xaver Weißmeier. Schwester Esther Ruth Weißmeier hatte am Zweiten Weihnachtsfeiertag sogar doppelt Grund zur Freude: Sie gewann zwei Rennen – mit Girandolo (45:10) und mit Ivor’s Fantasy (96:10) – beide trainiert von Mutter Regine Weißmeier.

Das Rennjahr 2018 beginnt am 1. Januar in Neuss, Dortmund greift dann am 12. Januar wieder ins Geschehen ein.

Alle Champions 2017 in der Übersicht:
Trainer: Markus Klug
Berufsrennreiter: Filip Minarik und Alexander Pietsch
Besitzer: Gestüt Röttgen
Züchter: Gestüt Röttgen
Besitzertrainer: Lucien van der Meulen
Nachwuchsreiter: Robin Weber
Amateurreiter: Vinzenz Schiergen
Amateurreiterin: Lilli-Marie Engels
Hindernissport:
Trainer: Christian von der Recke
Reiter: Sonia Daroszewski
Besitzer: Eugen-Andreas Wahler



Champions League

Weitere News

  • Eckhard Sauren neuer Mitbesitzer von Wonderful Moon

    „Kölsch-Trinker“ jetzt ein „Wasserfreund“

    Köln 21.11.2019

    Eines der hoffnungsvollsten jungen Pferde bleibt in Deutschland: Der im Herzog von Ratibor-Rennen in Krefeld so imponierende Zweijährige Wonderful Moon hat mit dem Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren einen neuen Mitbesitzer.

  • Drei hiesige Pferde für die Wüsten-Highlights genannt

    Kommt der Katar-Derbysieger aus Deutschland?

    Doha/Katar 21.11.2019

    Es ist nicht größer als das Bundesland Hessen, aber unermesslich reich: Katar, der Wüstenstaat am Persischen Golf, gilt aber auch als Pferde-Eldorado. Und bei internationalen Großereignissen im Dezember könnten wieder Pferde aus Deutschland mit von der Partie sein.

  • Top-Treffer beim Dresdner Listen-Finale mit Saurens Say Good Buy

    Der „Grewe-Express“ rollt und rollt

    Dresden 20.11.2019

    Was der Kölner Trainer Henk Grewe in der Saison 2019 anfasst, das wird zu Gold: Auch der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m), das letzte Listenrennen der deutschen Galopp-Saison beim Saisonfinale am Mittwoch in Dresden, ging an den künftigen Champion-Coach: Der von Andrasch Starke gerittene 2,4:1-Favorit Say Good Buy gewann für Besitzer Eckhard Sauren nach einer packenden Kampfpartie und sicherte seinem Eigner die Siegprämie von 14.000 Euro.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm