Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Der Jockey erliegt mit 34 Jahren seiner schweren Erkrankung

Daniele Porcu lebt nicht mehr

Mailand/Italien 4. Januar 2018

Unermesslich ist die Trauer. Die Erinnerung an einen Menschen von höchstem Format bleibt für immer - Daniele Porcu ist verstorben. Der gebürtige italienische Jockey wurde nur 34 Jahre alt. In seiner Heimat erlag er seiner Krebserkrankung, von der die Galopp-Öffentlichkeit vor einem Monat erfahren hatte. Jeder im deutschen und italienischen Rennsport und weit darüber hinaus trauert um diesen so sympathischen Reiter, der in seiner Laufbahn 892 Rennen gewann.

Bis zum Bekanntwerden seiner Erkrankung war Daniele Porcu bei Trainer Peter Schiergen in Köln beschäftigt, ehe er nach Italien zurückkehrte. Mit Iquitos im Großen Dallmayr-Preis (Rennen der German Racing Champions League in München) und Wonnemond in der Topkapi-Trophy in Istanbul sowie auf Navaro Girl in der Baden-Württemberg-Trophy in Iffezheim hatte Porcu noch 2017 drei Treffer der ganz besonderen Art geschafft.

Mit 50 Erfolgen belegte Daniele Porcu, der am 5. November 2017 auf Sexy Juke in Krefeld sein letztes Rennen gewann, im vergangenen Jahr Platz vier der deutschen Jockey-Statistik. Die von ihm im Inland gerittenen Pferde verdienten 678.348 Euro. Seinen letzten Ritt absolvierte er auf Iquitos im Japan Cup in Tokio.

German Racing verneigt sich vor Daniele Porcu, einem Menschen, der nicht nur wegen seiner Klasse als Jockey, sondern wegen seiner außergewöhnlichen und allseits hochgeschätzten Persönlichkeit unvergessen bleiben wird. Alle, die ihn gekannt haben, sind dankbar für die Erinnerungen. Für alle Momente mit Daniele Porcu, der viel zu früh von dieser Welt abberufen wurde. Man wird sich immer an ihn erinnern. An einen jungen Menschen, der stets ein Lächeln auf dem Gesicht hatte.

Michael Hähn


 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Elite-Ladies vor dem „Aufstieg“ im Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen am 1. FC-Köln-Renntag

    Das Stuten-Sprungbrett für den Klassiker

    Köln 22.04.2019

    Der Aufstieg in die erste Bundesliga ist das große und nicht mehr ferne Ziel des 1.FC Köln. Die Galopper spielen am Ostermontag bereits in der Top-Liga mit, denn am 8. FC-Renntag mit vielen großen Zuschauer-Attraktionen (wie einer Autogrammstunde mit den Stars im Weidenpescher Park) lockt das erste Grupperennen 2019 in der Domstadt: Das Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) ist eines der großen Vorbereitungsrennen auf den ersten Klassiker für dreijährige Stuten, die 1.000 Guineas am 26. Mai in Düsseldorf.

  • Trainer-Aufsteigerin Sarah Steinberg hofft auf „Mondaufgang“!

    Frauenpower im IDEE 150. Deutschen Derby?

    Hamburg 18.04.2019

    Frauenpower im IDEE 150. Deutschen (Jubiläums-)Derby? Eine der jüngsten deutschen Galopp-Trainerinnen hat das bedeutendste Rennen der hiesigen Rennsaison am Finaltag der Derby-Woche in Hamburg-Horn (29. Juni -7. Juli 2019) fest im Visier: Sarah Steinberg mit ihrem Crack Quest the Moon. In der 149-jährigen Geschichte des Derbys hat noch nie eine Frau als Trainerin (und auch nicht als Reiterin) gewonnen. Ein weiblicher Erfolg wäre also sensationell!

  • Oder Tor für Horn am Osterbrunch-Renntag in Hannover?

    Schafft Schäng den Hattrick?

    Hannover 17.04.2019

    Neue Wege geht die Rennbahn Neue Bult am Ostermontag in Hannover: Man startet mit einem Osterbrunch-Renntag in die Saison 2019. Da der französische Wettmulti PMU sechs Rennen in sein Programm integriert, startet das erste der insgesamt neun Prüfungen schon um 11 Uhr.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm