Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Der Weg des Rennpferdes Angreifer in den Reitsport

Angreifers Next Chance – Auf dem Weg in ein neues Leben

11. Januar 2018

Meist verschwinden Rennpferde nach ihrer Rennlaufbahn von der Bildfläche. Doch was passiert eigentlich mit den Ex-Galoppern? Viele von ihnen werden unter fachlicher Begleitung zu Freizeit, Dressur-, Spring- oder Vielseitigkeitspferden umgeschult. German Racing Next Generation begleitet fünf Monate lang den Weg des ehemaligen Rennpferdes Angreifer und wird bei dem Projekt „Angreifers Next Chance“ unterstützt vom Dachverband des deutschen Galopprennsports.

Sechs Siege und neun Platzierungen verbucht der achtjährige Angreifer auf seinem Konto. Doch nach fünf Jahren ist Schluss mit der Rennkarriere. Für Angreifers Besitzer Just4turf, das rennsportliche Unternehmen der Nachwuchsorganisation German Racing Next Generation, ist dies allerdings kein Grund, um Angreifer in Rente zu schicken. Sie lassen den Wallach umschulen zu einem Reitpferd. Interessierte können Angreifers Weg hautnah miterleben auf den Facebookseiten von Next Generation und von German Racing.

Der Vollblüter ist zum Jahreswechsel bereits in die Reitanlage Sieben Morgen in Niederkassel bei Köln gezogen, der ersten Station auf seinem Weg in ein neues Leben. Fünf Monate wird Angreifer von erfahrenen Ausbildern für seinen neuen Lebensabschnitt vorbereitet. Zu seinen Coaches zählt der Rennpferd erfahrene Pferdewirt Tobias Brenner sowie Vanessa und Thomas Grimm, beide Pferdewirtschaftsmeiter FN, Träger des goldenen Reitabzeichens und Ausbilder von jungen Pferden bis zu schweren Klassen. „Angreifer hat uns so viel Spaß und Freude gemacht, da sind wir sehr froh, dass wir diesen Weg für ihn einschlagen konnten“, so ein Mitglied der Besitzergemeinschaft. „Das wichtigste ist Geduld und die Goldene Regel: Das Pferd – in dem Fall Angreifer – gibt die Geschwindigkeit vor.“

Nach und nach soll Angreifer an alltägliche Dinge im Reitstall herangeführt werden. Hierzu gehören beispielsweise das Anbinden auf der Stallgasse, eine klassische Trense oder der Vollbaumsattel. In Ruhe wird er an das Reiten in der Reithalle, auf dem Reitplatz und später im Gelände gewöhnt. Aus dem Rennstall kennt der Ex-Galopper es nicht, dass kreuz und quer geritten wird, Stangen und Sprünge herumstehen und ihm Pferde entgegenkommen. Das Ziel ist eine möglichst abwechslungsreiche Ausbildung, um Angreifers Stärken herauszufinden und ihn so auf eine für ihn passende Karriere als Freizeit- bzw. Reitpferd vorzubereiten. 

Das sich die Umschulung eines Rennpferdes in ein Reitpferd bzw. der Einsatz von Vollblütern und Pferden mit hohem Vollblutanteil im Reitsport bewährt, zeigen Erfolgsbeispiele wie Itʻs me XX (Reiter: Andreas Dibowski), La Biothestique Sam FBW (Reiter: Michael Jung) und Horseware Hale-Bob OLD (Reiterin: Ingrid Klimke) in der Vielseitigkeit sowie Shutterfly (Reiterin: Meredith Michaels-Beerbaum) im Springreiten oder Ahlerich (Reiter: Dr. Reiner Klimke) im Dressursport. 

Champions League

Weitere News

  • Friederike-Schäden werden beseitigt

    Dortmunder Rennverein: Am Dienstag wird gelaufen

    Dortmund 19.01.2018

    Nach dem Sturmtief Friederike hat sich die Lage auch in Dortmund wieder beruhigt. Der Durchführung des ursprünglich für Freitag geplanten Renntags am kommenden Dienstag (23. Januar) steht damit nichts im Weg. Geplant sind acht Rennen, der erste Start ist um 16:55 Uhr. Im dritten Rennen des Abends wird die Viererwette mit einer garantierten Gewinnausschüttung von 10.000 Euro ausgespielt. Der Eintritt, auch für die beheizte Glastribüne, ist frei.

  • Wegen Sturmschäden erst am 23. Januar Rennen in Wambel

    Dortmund von Freitag auf Dienstag verlegt

    Dortmund/Neuss 18.01.2018

    Wichtige Terminänderung im deutschen Galoppsport: Der für Freitag, 19. Januar in Dortmund geplante PMU-Renntag fällt wegen Sturmschäden, die nicht bis morgen behoben werden können, aus und wird auf den Dienstag, 23. Januar verlegt.

  • Erster deutscher Wüsten-Starter bleibt wirkungslos

    Mata Utu ohne Möglichkeiten in Dubai

    Dubai 18.01.2018

    Ohne Chancen war Mata Utu, der erste in Deutschland trainierte Starter beim diesjährigen World Cup Carnival am Donnerstag in Dubai. In einem mit 135.000 Dollar dotierten Handicap über die Meile auf der Grasbahn des Meydan-Kurses kam der von Mirek Rulec in Iffezheim vorbereitete Wallach des Stalles Estrada mit Jockey Sam Hitchcott nicht über den vorletzten Platz im großen 16er-Feld hinaus.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm