Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Erlenhofer mit Derby-Siegreiter Maxim Pecheur stark

Kasse für Cassilero in Neuss

Neuss 27. Januar 2018

Die Sonne strahlte vom Himmel zur ersten Matinee-Veranstaltung in diesem Galopp-Winter. Ein kompaktes Programm von sechs Rennen wurde am Samstag ab 11:05 Uhr auf der Sandbahn in Neuss geboten, wobei die ersten fünf Prüfungen auch in Frankreich zu sehen waren.

Am 1. Oktober 2017 hatte der Erlenhofer Cassilero in Düsseldorf auf Gras einen Ausgleich I gewonnen. Deutlich günstiger ist seine Marke auf Sand, doch so ganz aufregend waren die jüngsten Leistungen des siebenjährigen Hengstes aus dem Kölner Quartier von Karl Demme zuletzt nicht. Umso erstaunlicher, dass er mit Derby-Siegreiter Maxim Pecheur in einem Ausgleich III über 1.900 Meter als 34:10-Co-Favorit viel Vertrauen gefunden hatte.

Und von zweiter Position aus hinter dem Favoriten Munaashid machte sich Cassilero Mitte der Zielgeraden sehr sicher von seinen vier Konkurrenten frei und feierte seinen achten Sand-Sieg gegen den noch besser aufkommenden Lotus und den nicht weiterziehenden Munaashid. 3.500 Euro betrug das Preisgeld. Kurioserweise bezahlte Cassilero auf Platz mit 41:10 deutlich mehr als auf Sieg.

Der bisher in Neuss noch ungeschlagene Mood Indigo kam auf der für ihn zu kurzen Distanz nie ins Bild und wurde nur Vierter vor Renny Storm, der hier einen Aufgalopp für das Schnee-Meeting in St. Moritz bekam.

Spannend klang das einleitende 1.500 Meter-Handicap aus, denn Ralph Schaafs exzellentes Formpferd Dieu Merci (30:10) rettete mit Champion Filip Minarik gegen Exclusive Potion und Rich Roofer einen knappen Vorsprung über die Ziellinie.

Völlig verdient war nach einer Flut an Platzierungen auch der leichte Speederfolg des von Sascha Smrczek von der anderen Rheinseite aus Düsseldorf nach Neuss geschickten Power Star (34:10) mit Olga Laznovska vor Voices of Kings und Ohne Tadel im vierten Lauf der Wintermeisterschaft der Amateure (Ausgleich IV, 1.500 m).

Der letzte Sandbahn-Treffer von Red Dynamite stammte vom 8. Dezember 2015, doch auch diese inzwischen neunjährige Stute aus dem Stall von Regine Weißmeier kam an diesem Renntag in einem 2.300 Meter-Handicap endlich einmal zum Zuge. Dem Endspurt der von Esther Ruth Weißmeier gerittenen 26:10-Favoritin war keiner gewachsen, auch nicht die platzierten Final Adventure und Bacchus Danon.
 

Ein großer Sandbahn-Spezialist ist auch der Holländer Lunar Prospect (37:10), mit dem Esther Ruth Weißmeier nur eine halbe Stunde später in der Wettchande des Tages (Ausgleich IV, 1.900 m) einen Doppelsieg perfekt machte. Mit viel Schwung schob sich der ebenfalls neunjährige Wallach bequem an Sakima vorbei. Preaux komplettierte mit Marientaler die Viererwette, die 4.603:10 Euro bezahlte.

Im abschließenden Ausgleich IV bewies Olga Laznovskas Welkando (62:10) mit der jungen Sibylle Vogt viel Kampfgeist und hielt sich Amorous Adventure hauchdünn vom Leibe. Der Favorit Cumbriano eroberte spät noch Rang drei. Es war der dritte Treffer eines Neunjährigen hintereinander.


Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

  • Großer Preis der Landeshauptstadt das erste Grupperennen in der Geschichte der Zwingerstadt

    Premiere in Dresden mit Scheich-Stute

    Dresden 13.06.2019

    Premiere am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dresden: Mit dem Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m, 5. Rennen um 13:25 Uhr) wird zum ersten Mal in der Geschichte des Galopps in der Zwingerstadt ein Gruppe-Rennen hier ausgetragen. Die ehemalige Europa-Meile hat gleich eine Top-Besetzung gefunden und dürfte die Fans in Atem halten.

  • Spannende Rennen und kulinarische Spezialitäten in Köln

    Erster After Work-Renntag mit „Cologne Genuss Derby“

    Köln 13.06.2019

    Erster After Work-Renntag der Saison 2019 auf der Galopprennbahn in Köln: Am Montag locken ab 17:00 Uhr acht spannende Prüfungen, aber auch das „Cologne Genuss Derby”. Die Besucher erwartet ein buntes vielfältiges Gastronomieangebot mit allerlei kulinarischen Genüssen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm