Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Piechulek Doppelsieger in Dortmund

Ohne Tadel punktet am Aschermittwoch

Dortmund 14. Februar 2018

Der schon elfjährige Wallach Ohne Tadel hat am Aschermittwoch auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel eine Leistung abgeliefert, die ganz seinem Namen entspricht: Er gewann den Preis von Newmarket - ein Rennen, in dem die Viererwette mit einer garantierten Gewinnausschüttung von 10.000 Euro ausgespielt wurde. Die Aussicht auf das große Geld lockte doch einige Zuschauer nach Wambel. „Die Glastribüne war gut besetzt und die Stimmung dort ausgezeichnet“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

Für das wettende Publikum war der Auftritt von Ohne Tadel keine Überraschung, er hatte sich bereits vor 12 Tagen in Dortmund mit einem zweiten Platz angekündigt. Die Siegquote betrug deshalb „nur“ 52:10, obgleich 14 Pferde an den Ablauf kamen. Reiterin Luisa Steudle ließ Ohne Tadel auf der 1.950m langen Strecke genügend Zeit, im hinteren Teil des Feldes seinen Rhythmus zu finden. Im Schlussbogen zog sie dann außen an den Führenden vorbei und siegte am Ende leicht mit einer Länge Vorsprung vor Schirkan. Dahinter belegten Girandolo und Boccaccina die weiteren Plätze in der Viererwette, die stolze 212.944:10 bezahlte. Das macht 10.647 Euro bei einem Einsatz von 50 Cent pro Wette für den Gewinner. Trainiert wird der Sieger von Dirk Lüker in Vesmold bei Warendorf.

Nashik gewinnt bereits das dritte Mal

„Horses for courses“ heißt ein Sprichwort aus dem englischen Rennsport und bedeutet, dass manchen Pferden bestimmte Rennbahnen besonders liegen und man sie besser dort einsetzt. Nach diesem Prinzip sucht die in Iffezheim tätige Marion Rotering die Rennen für den fünfjährigen Wallach Nashik aus. In der Wintersaison 2017 / 2018 kam Nashik am Mittwoch seit Anfang Dezember bereits zum fünften Mal in Folge in Dortmund an den Ablauf. Die eindrucksvolle Bilanz: Drei Siege, zwei Mal Zweiter. Sein Reiter Norman Richter ließ auf dem 33:10-Favoriten Nashik nichts anbrennen und gewann von der Spitze aus den Sprint über 1.200m leicht mit mehr als vier Längen – trotz Höchstgewicht.

Ein gern gesehener Gast in Wambel ist auch der Mannheimer Besitzertrainer Horst Rudolph: Mit Bill Ferdinand (47:10) vor Southern Comfort schaffte er im Ausgleich IV über 2.500m sogar einen Doppelerfolg. Siegreiter war Miguel Lopez. Das sportlich wertvollste Rennen des Abends, ein Ausgleich III über 1.950m, sicherte sich der vierjährige Wallach Dialekt (47:10) aus dem Stall von Andreas Bolte, geritten von Rene Piechulek. Dem Jockey gelang auch in der letzte Prüfung der Sieg: Er gewann mit dem von Christian von der Recke trainierten Aronius die Prüfung über 1.800m, die den dreijährigen Pferden vorbehalten war. Der klar favorisierte Aronius (13:10) musste sich aber durchaus strecken, um die Stute Authentic Eye auf Abstand zu halten.  Der nächste Renntag in Wambel ist am 9. März.


Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm