Login
Trainerservice
Schliessen
Login

El Loco bleibt am Persischen Golf wirkungslos

Mata Utu achtbarer Achter in Dubai

Dubai 17. Februar 2018

Auch bei seinem zweiten Dubai-Start in diesem Jahr besaß der Iffezheimer Gast Mata Utu am Samstag keine ernsthafte Chance, hielt sich aber achtbar. Unter Adrie de Vries wurde der von Mirek Rulec für den Stall Estrada trainierte Wallach als 410:10-Außenseiter Achter in einem mit 125.000 Dollar dotierten Handicap über 1.400 Meter der Grasbahn.

Diesmal war der Slickly-Sohn zu Beginn in hinteren Regionen auszumachen und steuerte als Viertletzter im 14-köpfigen Feld die Zielgerade an. An der Innenseite versuchte Mata Utu Boden gutzumachen, was auch gelang, doch eine bessere Chance besaß er nicht, allerdings waren die Abstände auch sehr gering.

Der Sieg ging an den Engländer Oh This Is Us (55:10, Tom Marquand) aus dem Stall von Richard Hannon vor den beiden Godolphin-Pferden Top Score und Van Der Decken.

Eine gute halbe Stunde zuvor hatte der früher von Markus Klug für das Gestüt Röttgen trainierte El Loco seinen ersten Dubai-Start für Trainer Doug Watson und seine neuen Besitzer, das Russian Racing Syndicate, absolviert, blieb allerdings ohne Möglichkeiten.

In einem 125.000 Dollar-Handicap über 1.800 Meter der Grasbahn führte der bei der Arc-Sale im Oktober 2017 in Chantilly verkaufte und nun als 340:10-Außenseiter angetretene Lope de Vega-Sohn unter Adrie de Vries bis in die Zielgerade, wurde dort aber schnell von den Gegnern überlaufen und endete auf dem elften und vorletzten Platz.

Mit mächtigem Speed setzte sich Blair House (40:10, James Doyle) für den Godolphin-Stall von Scheich Mohammed gegen den ebenfalls für die blaue Erfolgsflotte angetretenen Favoriten Mountain Hunter sowie Mailshot durch.
 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm