Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zwei Reiterinnen punktgleich in der Perlenkette

Kraeber schließt zu Laznovska auf

Neuss 27. Februar 2018

Die Entscheidung in der Alberts & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2018 ist nach dem zweiten Wertungslauf am Dienstagabend auf der Neusser Sandbahn völlig offen. Denn nach ihrem Auftaktsieg blieb Olga Laznovska mit dem Favoriten Burma King im nächsten Durchgang (Ausgleich IV, 1.900 m) mit dem Favoriten Burma King chancenlos und sammelte keine Punkte.

Dagegen trumpfte diesmal die 24-jährige Dortmunderin Mira Kraeber groß auf und sicherte sich beim hauchdünnen Erfolg auf Marientaler (76:10) zehn Punkte in der Wertung. Mit allerletztem Einsatz zog sie auf dem erfahrenen Wallach des Galoppclubs Wambel noch mit einem Kopf an dem stets führenden Giant Grizzly (Hana Mouchova) vorbei. Preaux (Sibylle Vogt) und Flying Gina (Lena Mattes) komplettierten die Viererwette, die 25.000:10 Euro bezahlte.

Vor dem großen Finale am 13. März, bei dem die Gesamtsiegerin eine Perlenkette erhalten wird, führen nun Olga Laznovska und Mira Kraeber mit jeweils 10 Punkten gemeinsam. Dahinter folgen mit je sechs Punkten Maike Riehl, Hana Mouchova und Sibylle Vogt auf Rang drei vor Janine Beckmann (5 Punkte). Kraeber kann dann allerdings wegen einer Sperre nicht dabei sein.

Weltmeister noch abgefangen

Alle Augen galten in einer 1.900 Meter-Prüfung dem von Andrasch Starke für Eckhard Sauren und Marcel Risse (Profi des 1.FC Köln) gerittenen Weltmeister. Doch der als heißer Favorit angetretene Hengst dürfte am Ende noch die lange Pause gespürt haben und wurde spät noch von der bei zuvor bei 18 Starts noch sieglosen Stute Simineh (115:10) aus dem Mannheimer Stall von Marco Klein mit Tommaso Scardino und der einen Schritt zu spät anpackenden Rossita überlaufen.

Mit dem völlig verdienten Erfolg des 26:10-Favoriten Lotus hatte der Abendrenntag begonnen. In einem 1.900 Meter-Handicap gab es für den erst seit wenigen Wochen bei Stefan Birner in Karlsruhe beheimateten Wallach Mitte der Geraden kein Halten mehr. Nachwuchschampion Robin Weber brachte den Sechsjährigen noch überaus sicher an Red Pepper vorbei, der Platz zwei gerade noch gegen Pleasant Princess über die Ziellinie rettete.

Nur glänzende Formen zeigt in diesem Winter der von Besitzertrainerin Selina Ehl in Honzrath trainierte Voices of Kings (33:10). Da war es nur logisch, dass der Wallach nach einem Ritt aus dem Vordertreffen von Miguel Lopez in einem Ausgleich IV über 1.500 Meter wieder einen Treffer einfuhr. Die Deutschland-Debütantin Warba bekam er auf der Geraden schnell in den Griff, während Nantiago als Dritter schon mit Abstand folgte.

Bei 37 Versuchen hatte Red Flash bislang noch nie gewonnen. Doch die Geduld, die das Kölner Turf-Horst-Dieter Beyer mit dem Wallach hatte, zahlte sich aus. Nach einem sehr guten Endkampf von Jockey Alexander Weis schob sich der von seiner Gattin Sarah Weis vorbereitete 85:10-Außenseiter in einem 2.300 Meter-Handicap genau im Ziel mit einem kurzen Kopf an Bacchus Danon vorbei. Red Dynamite hielt sich auf Rang drei ebenfalls ansprechend.

Mit einer tollen Energieleistung raufte sich der von Karl Demme trainierte Erlenhofer Cassilero (80:10) unter Amateur-Championesse Lilli-Marie Engels im 2.300 Meter-Ausgleich III knapp gegen Mood Indigo und Munaashid nach Hause.

2.400.Sieg für Andrasch Starke

Zu seinem ersten Saisonsieg kam Andrasch Starke in einem 1.500 Meter-Rennen für Dreijährige auf der von Peter Schiergen aufgebotenen Ebbesloherin Wierland (31:10), die mit tollem Endspurt noch Authentic Eye und Rockwell Lloyd sicher bezwang. Es war sein 2.400. Karrieretreffer!

Auch eine Pause seit Dezember hielt Decadent Times aus dem Stall von Barbara Sofsky-Prappacher im abschließenden 1.100 Meter-Handicap nicht von einem Speed-Treffer ab. Unter Rebecca Danz überrollte der 91:10-Außenseiter regelrecht die beiden Belgier Star Focus und Teajan.


 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Mit Brian Ryan überraschender Sieger im Großen Preis der Landeshauptstadt

    Pecheur-Power im ersten Dresdener Grupperennen

    Dresden 16.06.2019

    Deutschlands aktuell führender Jockey Maxim Pecheur (28) war auch im ersten Grupperennen in der Geschichte der Galopprennbahn in Dresden auf der Überholspur: Mit dem von Andrea Marcialis in Chantilly/Frankreich für die Deutsche Janina Bürger trainierten Brian Ryan (13,7:1-Außenseiter) triumphierte Pecheur am Sonntag völlig überraschend im Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m).

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

  • Großer Preis der Landeshauptstadt das erste Grupperennen in der Geschichte der Zwingerstadt

    Premiere in Dresden mit Scheich-Stute

    Dresden 13.06.2019

    Premiere am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dresden: Mit dem Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m, 5. Rennen um 13:25 Uhr) wird zum ersten Mal in der Geschichte des Galopps in der Zwingerstadt ein Gruppe-Rennen hier ausgetragen. Die ehemalige Europa-Meile hat gleich eine Top-Besetzung gefunden und dürfte die Fans in Atem halten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm