Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Adrie de Vries mit Top-Erfolg in 200.000 Dollar-Rennen

Ross am Super Saturday ohne Möglichkeit

Dubai 10. März 2018

Deutschlands Dubai-Spezialist Ross spielte am Samstag bei seinem Auftritt im Burj Nahaar (Gruppe III, 200.000 Dollar, 1.600 m, Dirt) am Super Saturday auf dem Meydan-Kurs keine entscheidende Rolle. Unter Jockey Adrie de Vries kam der von Peter Schiergen für den Stall Domstadt trainierte Vorjahreszweite bei seiner Generalprobe für die Godolphin Mile am Dubai World Cup-Tag (30 Mio. Dollar an Preisgeldern winken insgesamt am 31. März) nicht über Platz neun hinaus.

Trotz Startbox zwei im 13-köpfigen Feld kam Ross nur an ca. achter, neunter Stelle ins Rennen. Zu Beginn der Geraden schien er kurz Chancen auf Rang fünf oder sechs zu haben, konnte zu den vorderen Pferden dann jedoch zu keinem Moment aufschließen.

Lange schien der heiße Favorit Heavy Metal zu gewinnen, doch aus der ungünstigen Startnummer 13 ganz an der Außenseite musste der Wallach viel tun, um unterwegs die Spitze zu bekommen. Bis weit in die Zielgerade schien er dennoch die Oberhand zu behalten, ehe der aus Box eins immer dicht bei ihm galoppierende Kimbear (50:10, Patrick Dobbs) aus dem Stall von Doug Watson zum Schluss immer zwingender wurde und sich noch knapp nach vorne schob. Heavy Metal wurde am Ende auch noch von Secret Ambition und Musawaat passiert und fand sich auf Rang vier ein.

Einen tollen Treffer feierte Jockey Adrie de Vries bei dieser Top-Veranstaltung im Mahab Al Shimaal (Gr. III, 200.000 Dollar, 1.200 m, Dirt): Auf dem von Fawzi Nass trainierten Jordan Sport (120:10) gewann der in Deutschland tätige Holländer in imponierender Start-Ziel-Manier mit siebeneinviertel Längen Vorsprung gegen Yalta und Wild Dude. 120.000 Dollar betrug die Siegprämie.

 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Hoffnung Potemkin der Favorit im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    32. Großer Preis der Wirtschaft mit vielen Attraktionen

    Dortmund 23.06.2019

    Es ist einer der Highlights im Dortmunder Rennkalender: Am kommenden Sonntag, 23. Juni, wird der 32. Großer Preis der Wirtschaft auf der Galopprennbahn in Wambel ausgetragen. Der neun Prüfungen umfassende Renntag ist gespickt mit Attraktionen. Der erste Start erfolgt bereits um 11:25 Uhr, es gibt mehrere Jackpots und ein großes, kostenloses Kinderprogramm mit Hüpfburg, „Bullenreiten“ und Ponyreiten. Der Eintritt inklusive Rennprogramm kostet 8 Euro. Für Käufer der Gewinnerkarte (Wettgutscheine in Höhe von 50 Euro) ist der Eintritt frei.

  • Platz drei hinter Crystal Ocean und Magical beim königlichen Meeting

    Waldgeist mit respektablem Ascot-Auftritt

    Royal Ascot/England 19.06.2019

    Keine Siegchance, aber dennoch eine mehr als respektable Vorstellung als Dritter – das ist das Fazit nach dem Start des im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist aus dem Chantilly-Stall von Meistertrainer Andre Fabre am Mittwoch beim Royal Ascot-Meeting. Der von Pierre-Charles Boudot gerittene Top-Hengst hielt sich als dritter Favorit (bei einem Kurs von 5:1) in den Prince of Wales’s Stakes bei heftigen Regenfällen sehr solide.

  • Großer Preis der VGH Versicherungen ist das letzte Trial 2019

    Wer löst die letzten Derby-Tickets in Hannover?

    Hannover 19.06.2019

    Vor der knapp zweimonatigen Sommerpause herrscht am Sonntag noch einmal Hochspannung auf der Rennbahn Neue Bult in Hannover: Es steht der letzte Test vor dem Deutschen Derby an, das am 7. Juli in Hamburg über die Bühne geht – der Große Preis der VGH Versicherungen – Derby Trial (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 5. Rennen um 16:00 Uhr).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm