Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Weltmeister in Dortmund souverän

Alexander Weis mit Doppelsieg und Treffer 200

Dortmund 17. März 2018

Kalendarisch steht der Frühling kurz bevor, doch der heutige „Frühschoppen“- Renntag auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel fand unter sehr winterlichen Bedingungen statt. Bei Minustemperaturen begleiteten leichte Schneeflocken die Reiter und Pferde in den sechs Rennen, die bereits um 11:30 Uhr begannen. „Es war eigentlich der erste echte Winterrenntag in dieser Saison“, sagte der Präsident des Dortmunder Rennvereins.

Einen Mann störte das überhaupt nicht, er bewies sich als Frühaufsteher: Jockey Alexander Weis gewann die ersten beiden Rennen des Tages und sein 200. Flachrennen insgesamt. Zuerst siegte Weis hochüberlegen auf Old Firehand (Siegquote 73:10), der von Ehefrau Sarah Weis trainiert wird, in einem Ausgleich IV über 2.500m. Danach holte er mit Eskalibur (22:10) für Sascha Smrzek das Verkaufsrennen über 1.800m.

Ein weiterer Höhepunkt des Renntags war der 36. Preis des Dortmunder Boxsport 20/50 über 1.950m, den sich der siebenjährige Wallach Medaillon (66:10) aus dem kleinen Stall von Wilfried Schütz sicherte. Der Siegreiter war der Derbyjockey 2017, Maxim Pecheur. Als besonderen Ehrenpreis gab es ein Gemälde der Künstlerin Tatjana Kugel aus Holzwickede. Den überreichte unter anderem der Superschwergewichtler Erosbi Bouza aus Kamerun, der für Dortmund boxt.

Das Rennen mit der Viererwette über schnelle 1.200m gewann der belgische Gast Ocotillo (43:10), trainiert von Christel Lenaers, mit Marco Casamento, der zuvor schon mit Lucy Bee gesiegt hatte. Die Viererwette in der Reihenfolge Ocotillo vor Prefect, Warba und Salinas Road war sehr populär und brachte die Quote von 2.392:10. Zum Abschluss des Renntags gab es mit dem von Peter Schiergen betreuten Weltmeister einen ganz heißen Favoriten: Mit Topjockey Andrasch Starke im Sattel trat der fünfjährige Hengst, der Eckhard Sauren und dem Kölner Fußball-Profi Marcel Risse gehört, über 1.950m zur Quote von 12:10 an und erfüllte diese Pflichtaufgabe ganz souverän vor dem Stallgefährten Epako.

Der nächste und letzte Renntag der Wintersaison 2017/2018 in Dortmund-Wambel erfolgt am kommenden Freitag, den 23. März.

Cheltenham-Sieger aus Auenqueller Mutter

Auch am Final-Freitag beim großen Hindernis-Festival in Cheltenham/England hatte die deutsche Zucht Anteil an einem wichtigen Sieger: Im Triumph Hurdle (Gr. I, 125.000 Pfund, 3.382 m) siegte mit Farclas, der dem Gigginstown Stud von Ryanair-Besitzer Michael O‘ Leary gehört, ein Sohn der vom Gestüt Auenquelle gezogenen Stute Floriana durch. Die Seattle Dancer-Tochter war 2013 nach Frankreich ausgeführt worden. Farclas‘ Vater ist Jukebox Jury, der bis 2017 als Deckhengst im Gestüt Etzean beheimatet war.



Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • 18-jährige holt den Titel vorzeitig nach Deutschland

    Lilli-Marie Engels ist Fegentri-Weltmeisterin!

    Köln 24.09.2018

    Lilli-Marie Engels ist die neue Fegentri-Weltmeisterin der Amateure! Nach ihrem zweiten Platz am vergangenen Sonntag in Mannheim steht die 18-jährige Championesse der Amateur-Reiterinnen 2017 bereits vorzeitig (vor den letzten drei Rennen) als Titelträgerin fest.

  • Großer Preis der Landeshauptstadt das nächste Top-Rennen

    Klasse-Meiler in Düsseldorf

    Düsseldorf 24.09.2018

    Der spannende Herbst im deutschen Galopprennsport 2018 wird am Sonntag bereits fortgesetzt. Denn in Düsseldorf steht mit das große Saisonfinale mit dem 98. Großen Preis der Landeshauptstadt (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) bevor. Hier treffen sich etliche Klasse-Meiler. Beim letzten Streichungstermin am Montag blieben noch sieben Kandidaten im Aufgebot.

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm