Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Khalet setzt den Schlusspunkt der Wintersaison

Kabir macht Eindruck in Dortmund

Dortmund 23. März 2018

Pferderennen sind kein Wunschkonzert, aber manchmal geht es doch nach Plan: So zum Beispiel in der Prüfung für Dreijährige über 1.800m am Freitag auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Der Hengst Kabir in den Farben von Darius Racing siegte hoch überlegen gegen sechs Rivalen. Jockey Jozef Bojko ließ sich auf kein Risiko ein und gewann mit dem 10:10-Favoriten Start-Ziel.

Spitzentrainer Andreas Wöhler hat schon vier Mal im Deutschen Derby triumphiert – zuletzt 2016 mit Isfahan für Darius Racing. Er verfolgte den Start von Kabir in Dortmund persönlich. Ein Zeichen, dass man mit dem Hengst Größeres in dieser Saison vorhat. Als nächstes ist ein Start in Italien geplant, im Premio Parioli (Italienische 2000 Guineas), einem der wichtigsten Rennen des Landes für dreijährige Pferde.

Der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke, freute sich über das sportliche Highlight und über die Siege der Sandspezialisten von Wambel: "Es ist klasse, wenn ein Toptrainer wie Andreas Wöhler Pferde zu unseren Sandbahn-Rennen schickt."

Old Firehand und Medaillon erneut Sieger

Zu den Wambel-Spezialisten gehören Old Firehand (39:10), trainiert von Sarah Weis, und der von Wilfried Schütz betreute Medaillon (24:10). Beide landeten am Freitag ihren zweiten Sieg in Dortmund innerhalb von nur einer Woche. Die Siegreiter waren Alexander Weis bzw. Maxim Pecheur. Jozef Bojko holte sich auf Decadent Times (41:10) einen weiteren Treffer – im Ausgleich III über 1.200m. Der vierjährige Wallach wird von Barbara Sofsky-Prappacher trainiert.

Ein ungewöhnliches (Wett)-Ergebnis brachte das Wettstar-Rennen, ein Ausgleich IV über 1.700m: Es siegte Ashes Of Glory (34:10) aus dem belgischen Stall von Sofie Lanslots, geritten von Anna van den Troost, vor Girandolo. Doch der Drittplatzierte, Sea the Blue, war so ein großer Außenseiter, dass die Dreierwette nicht getroffen wurde. Die Viererwette mit dem formkonstanten Ohne Tadel auf dem vierten Rang hatte ein Wetter mit dem Grundeinsatz von 50 Cent jedoch richtig getippt. Die Quote betrug 200.000:10 - das bedeutet 10.000 Euro Gewinn, die der Dortmunder Rennverein in der Viererwette zur Ausschüttung garantiert hat.

Lerner mit Straßburg – Dortmund- Doppel

Das erste Rennen des Winterkehraus-Renntags sicherte sich die Dortmunder Trainerin Hella Sauer mit Sussudio (10:10), geritten von Rene Piechulek. Ein weiterer Favoritensieg war der Erfolg von Open Your Mind (19:10) aus dem Quartier von Andreas Suborics mit Marc Lerner im Sattel. Lerner hatte am Mittag im französischen Straßburg ein Rennen für Henk Grewe gewonnen, setzte sich dann ins Auto und war wegen diverser Staus erst sieben Stunden später in Dortmund. Doch der Einsatz hat sich gelohnt. Das letzte Rennen der Sandbahn-Saison 2017/2018 sicherte sich die Nachwuchsreiterin Maike Riehl auf dem sechsjährigen Wallach Khalet (34:10), trainiert von Christian Wolters in den Niederlanden.

Der nächste Renntag in Wambel findet auf der Grasbahn statt: Es ist der traditionsreiche und populäre Sparkassen-Renntag am 10. Mai.


Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm