Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ampeln für Neustart stehen auf Grün

Galopp Mülheim: Neues Präsidium investiert am Raffelberg und packt mit an

Mülheim an der Ruhr 27. März 2018

Voller Energie und Optimismus präsentierte sich das Präsidium des neuen Galopprennvereins „Rennclub Mülheim an der Ruhr e.V.“ bei der Premieren-Pressekonferenz in den Räumlichkeiten auf der Mülheimer Galopprennbahn am Raffelberg. Präsident Karl-Dieter Ellerbracke (Rödinghausen), Mitinhaber des traditionsreichen Gestüts Auenquelle, und seine Präsidiumskollegen füllen den Neustart auf der Familien-Rennbahn nach der Insolvenz des „alten“ Mülheimer Rennvereins mit Leben. Mindestens vier Renntage stehen in diesem Jahr auf dem Programm.

Los geht es bereits am kommenden Dienstag (3. April) - direkt nach den Osterfeiertagen - mit einem After-Work-Renntag ab 17 Uhr. Die weiteren Veranstaltungen finden am 15. Mai, 16. Juli und 18. August statt. „Wir sind guter Dinge, dass wir sogar noch einen weiteren Termin dazubekommen. Die Tendenz ist positiv“, so Ellerbracke, der sich besonders freut, dass in diesem Jahr - erstmals nach langer Zeit - wieder ein sogenanntes Listenrennen angeboten werden kann. Die Prüfung für dreijährige Stuten ist mit stolzen 25.000 Euro dotiert und wird am Montag, 16. Juli, am Raffelberg entschieden. Sie dient nicht zuletzt der Vorbereitung auf den mit 500.000 Euro dotierten „Preis der Diana“ (Deutsches Stuten-Derby) am 6. August in Düsseldorf.

Das neue Präsidium zeigt sich investitionsfreudig. Schon seit Monaten wird auf dem Rennbahn-Gelände gearbeitet, um das Areal auf den bevorstehenden Saisonauftakt vorzubereiten. Aufträge in Höhe von insgesamt 120.000 Euro - das verriet der zuständige Vizepräsident und Bau-Unternehmer Hans Bierkämper (Dortmund) - sind schon in den ersten Wochen vergeben worden, um unter anderem den Außenbereich, die Toiletten sowie die Elektro-Installationen zu modernisieren und auf Vordermann zu bringen. Der Aufwand hat sich gelohnt. Die Rennbahnprüfungskommission des Galopper-Direktoriums in Köln stellte keine Mängel fest und gab bereits grünes Licht für den Neustart. „Unser neuer Rennbahninspektor Karl ‚Kiki‘ Trybuhl und sein Team haben ganze Arbeit geleistet“, lobt Präsident Ellerbracke.

In den nächsten Tagen kommt auf der Mülheimer Raffelberg noch eine große Lieferung an. Der neue Rennverein hat die „Rails“ (Rennbahnbegrenzung) sowie die Startmaschine von der Galopprennbahn in Frankfurt gekauft, die der neuen Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) weichen muss. Ellerbracke: „Unsere Startmaschine funktioniert noch. Es ist jedoch immer gut, Ersatz zu haben. Die Rails tauschen wir aus.“

Die Investitions-Liste ist damit noch längst nicht abgearbeitet. So muss beispielsweise für das Panorama-Café noch eine Fluchttreppe errichtet werden. Die Werkstatthalle und die zweite Tribüne benötigen in den nächsten Jahren ebenfalls eine Modernisierung und auch die Boxen sollen aufgefrischt werden, um möglichst weitere Galopper-Trainer auf die Bahn zu locken. „Wir reden über 700.000 bis 800.000 Euro, die in den nächsten zwei bis drei Jahren in die Rennbahn gesteckt werden müssen“, rechnet Hans Bierkämper vor.

Karl-Dieter Ellerbracke betont: „Wir können nicht alles auf einmal machen. Aber mit diesem Präsidium können wir vieles umsetzen. Ich saß schon in einigen Vorständen. Doch noch nie hatte ich ein Team zusammen, in dem sich jeder so sehr reinhängt.“ So erklärte sich der neue Rennclub auch bereit, die Schulden des vorherigen und insolventen Rennvereins in Höhe von ca. 1,5 Millionen Euro zu übernehmen, um den Fortbestand des Renn- und Trainingsbetriebs am Raffelberg überhaupt erst zu ermöglichen.

Nicht zuletzt war Ellerbracke sowie vor allem seinen Präsidiumskollegen Werner Krüger (Berlin/Stall UNIA Racing) und Hans Bierkämper (Stall Mandarin), die auch als Galopper-Besitzer aktiv sind, besonders daran gelegen, dass es auf der Mülheimer Rennbahn weitergeht. Schließlich werden viele ihrer Pferde am Raffelberg trainiert. „Der einzige Grund war das aber sicher nicht“, stellt Ellerbracke klar. „Wir alle lieben den Galopprennsport und wissen um die große Tradition der Mülheimer Rennbahn. Unser Ziel ist es, diese Tradition wieder ein Stück weit aufleben zu lassen.“

Auch der Sportliche Leiter Günther Gudert (Essen-Kettwig), gleichzeitig Geschäftsführer des Galopprennvereins in Düsseldorf, der Patentanwalt Dr. Michael Bergmann (Düsseldorf) und der Diplom-Ingenieur Jürgen Meyer (Neuss), der als kooptiertes Präsidiumsmitglied in die Vereinsführung aufgerückt ist, sind schon seit vielen Jahren im Galopprennsport engagiert und packen jetzt in Mülheim mit an.

Der Trainings- und Rennbetrieb am Raffelberg ist damit dauerhaft gesichert. Das freut nicht zuletzt die Aktiven wie die erfolgreiche Trainerin Yasmin Almenräder: „Die Erleichterung über den Fortbestand war schon extrem groß. Ich wünsche mir, dass wir alle gemeinsam das Beste aus dem Standort Mülheim herausholen.“

Das Präsidium des Galopprennvereins „Rennclub Mülheim an der Ruhr e.V.“:

Präsident: Karl-Dieter Ellerbracke (Rödinghausen, 73 Jahre), Mitinhaber Gestüt Auenquelle

Vizepräsident (Anlagen): Werner Krüger (Berlin, 74), Stall UNIA Racing, Tankstellen-Unternehmer

Vizepräsident (Rennbahn): Hans Bierkämper (Dortmund, 76), Unternehmer und Rennstall-Besitzer (Stall Mandarin)

Vizepräsident (Recht): Dr. Michael Bergmann (Düsseldorf, 63), Patentanwalt

Vizepräsident (Sport/Organisation): Günther Gudert (Essen-Kettwig, 69), Geschäftsführer Galopprennverein Düsseldorf

kooptiertes Präsidiumsmitglied: Jürgen Meyer (Neuss, 71), Diplom-Ingenieur Elektrotechnik 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm