Login
Trainerservice
Schliessen
Login

30 Millionen Dollar-Tag der Galopper mit hiesigem Galopper!

Parviz der deutsche Hoffnungsträger

Dubai 27. März 2018

9 Rennen, 30 Millionen Dollar an einem Abend- der Renntag um den Dubai World Cup an diesem Samstag ist der große Zahltag auf der weltweiten Galopper-Bühne. Preisgelder in dieser Höhe gibt es nur im Land der reichen Scheichs – allein das Vermögen von Sheikh Mohammed, dem Herrscher und Visionär in Dubai sowie größten Pferdebesitzer der Welt, wird auf 12 bis 18 Milliarden Dollar geschätzt. Hier lockt schon seit 1996 ein Tag der schwindelerregenden Verdienstmöglichkeiten für die Besitzer der schnellen Rennpferde, die im Laufe der Jahre immer weiter gesteigert wurden.

Neben dem Dubai World Cup (10 Mio. Dollar, siehe Extra-Text) stehen auf dem Meydan-Kurs, der rund 60.000 Zuschauer anlockt und auf dem sich eine Tribüne von mehr als 1,6 Kilometern Länge befindet, acht weitere prestigeträchtige und mehr als lukrative Prüfungen an. Da versteht es sich von selbst, dass Top-Cracks aus der ganzen Welt an den Persischen Golf reisen.

Die deutschen Hoffnungen ruhen an diesem Abend auf Parviz (Trainer Waldemar Hickst/Jockey Marc Lerner) im Dubai Gold Cup (Gruppe II, 1 Mio. Dollar, 3.200 m, Turf, 3. Rennen). Der Dritte des Katar Derbys 2017 war gerade Zweiter in einem Listenrennen in Cagnes-sur-mer. Er wird als chancenreicher Außenseiter gehandelt. 

Besitzer Dr. Stefan Oschmann gegenüber German Racing: „Welcher Besitzer freut sich nicht, wenn eines seiner Pferde zum Dubai World Cup Tag eingeladen wird? Wir glauben, dass Parviz ein richtiger Steher ist und, dass er sich als Vierjähriger noch verbessert hat. Trotzdem steht bei der Teilnahme am Dubai Gold Cup gegen die weltweite Steherelite der olympische Gedanke eher im Vordergrund.“

Hier kommt es zur Neuauflage des Duells aus den Nad Al Sheba Stakes von dieser Bahn, als sich der Aga Khan-Hengst Vazirabad Godolphins Rare Rhythm beugen musste. Mit dem konditionellen Plus könnte der Franzose nun seinen Titel aus 2016 und 2017 verteidigen. Auch der Engländer Big Orange ist als Vierter von 2017 und Zweiter von 2016 in Dubai bestens bekannt. Adrie de Vries kann mit Los Barbados überraschen.

Aus Dubai: Michael Hähn 

Champions League

Weitere News

  • Populäres Allofs-Ass wieder im Top-Rennen des Meetings

    Potemkin erneut im Grand Prix de Vichy

    Vichy/Frankreich 15.07.2019

    Großer Höhepunkt des Sommer-Meetings in Vichy ist am Mittwochabend der Grand Prix de Vichy (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 21:45 Uhr). Hier darf man sehr gespannt sein auf dem im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehenden Potemkin (E. Pedroza/A. Wöhler).

  • Internationales Aufgebot in der Meilen Trophy in Düsseldorf

    Drei Gäste gegen drei Deutsche?

    Düsseldorf 15.07.2019

    Ein internationales Aufgebot zeichnet sich für das bedeutendste Rennen in dieser Woche ab: Sechs Pferde, darunter drei Gäste aus dem Ausland, könnten am Sonntag die Meilen Trophy (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) in Düsseldorf bestreiten. Das ist das Ergebnis der Vorstarterangabe am Montag.

  • Schlenderhanerin gewinnt das BBAG Diana Trial in Mülheim

    Ismene stürmt zum ersten Listensieg

    Mülheim 14.07.2019

    Letzter großer Test für das Stuten-Derby am 4. August in Düsseldorf: Im BBAG Diana Trial (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.000 m) am Sonntag vor 7.800 Zuschauern auf der Galopprennbahn in Mülheim an der Ruhr schaffte die von Jean-Pierre Carvalho für das Gestüt Schlenderhan trainierte dreijährige Stute Ismene (5,6:1) bei tollem Zuschauerzuspruch am Renntag des Mülheimer Sports den verdienten ersten Top-Treffer ihrer Laufbahn.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm