Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Peace in Motion wird allem Vertrauen gerecht

Schäng: Mission Titelverteidigung gelingt

Hannover 2. April 2018

Dieser Ostermontag war ein Leckerbissen nach der langen Winterpause im Turf. Auch die Neue Bult in Hannover startete in die neue Saison und mit ihr zahlreiche Rennsportfans, die es sich trotz nicht ganz optimaler Wetterbedingungen nicht nehmen ließen, auf die Bahn zu kommen und ein sportlich wertvolles Renn-, sowie ein unterhaltsames Rahmenprogramm zu genießen.

Eine eins mit Stern hat sich Schäng bei seiner Titelverteidigung im Listensprint locker verdient. In toller Manier gewann der Vorjahressieger, der mit weichem Geläuf glänzend zurechtkommt, auch dieses Jahr die Prüfung, die als Großer Preis der Brandkasse über 1200 Meter gelaufen wurde.

Er wurde von seinem tschechischen Reiter Jaromir Safar punktgenau eingesetzt und an den Gegnern vorbeigesteuert. Pavel Vovcenko zeichnet als Trainer des Contat-Sohns verantwortlich. Mata Utu (Patrick Gobson, Miroslav Rulec) kam mit einer starken Leistung auf Rang zwei. Vom letzten Platz kommend komplettierte mit immensem Schlussakkord die Hachtseer Stute Scapina (Bauyrzhan Murzabayev, Henk Grewe) die Dreierwette.

Internationale Note erhielt die Prüfung durch den aus Norwegen über Dubai angereisten Tinnitus (Marco Casamento, Niels Petersen). Mit der Entscheidung hatte Tinnitus zwar nichts zu tun, jedoch kämpfte er sich nach einem Schwächemoment tapfer wieder auf den fünften Platz.

25:10 bezahlte Peace in Motions Sieg (Marc Lerner, Waldemar Hickst) am Toto im zweiten Listenrennen (1600 Meter) des Tages. Dieses war nur den Stuten vorbehalten. Die bislang wenig geprüfte Hat Trick-Tochter sicherte sich nun erstmals Black Type, gewann überzeugend. Eineinhalb Längen hinter ihr kam Rennstall Darbovens Prima Violetta (Eduardo Pedroza, Andreas Wöhler) ins Ziel, die in dieser Klasse ebenfalls bestens bewährt ist. Ein starkes Rennen lief die von Jean-Pierre Carvalho für das Gestüt Haus Ittlingen trainierte Diamond Daisy, die von Anfang an prominent ins Renngeschehen eingriff und am Ende unter Michael Caddedu einen sehr guten dritten Platz belegte.

Start - Ziel gewann die dreijährige High Chaparral –Tochter Taraja aus der Zucht des oberbayerischen Gestüt Hachtsee unter Bauyrzhan Murzabayev das erste Rennen (3-jährige sieglose Pferde, 1750 Meter) der Rennsaison. Debütiert, ohne Platzierung, hatte die von Erfolgstrainer Henk Grewe trainierte Lady in Chantilly gegen allerdings stärkere Gesellschaft.

In Hannover nun hatte sie keine Mühe die favorisierte Oasis-Dream Tochter Granja (Peter Schiergen, Andrasch Starke) auf Abstand zu halten. Diese wiederum war für den zweiten Platz ebenso ungefährdet, wie Taraja für den Sieg. Andrasch Starke musste seine Lady, die immerhin eine Nennung für das Deutsche Stutenderby in Düsseldorf in der Tasche hat, immer wieder etwas bitten. Dritter wurde der am Platz von Christian Sprengel trainierte Godeberge (Bayarsaikhan Ganbat).

Die Letzten werden die Ersten sein

Der Spruch „Die Letzten werden die Ersten sein“ bestätigte sich wieder einmal im zweiten Rennen der Hannover Saisonauftaktskarte. Glam Rock (Dominik Moser) und Jana Neuhaus hatten sich das Renngeschehen im Ausgleich IV über 2000 Meter in aller Ruhe vom letzten Platz aus angesehen. Während Perfect Princess und Aslan Kardanov (Bohumil Nedorostek) ihr Heil in der Flucht suchten und bis kurz vor dem Ziel diese Position auch mit beträchtlichem Abstand zum Feld halten konnten, machte sich der Routinier und Senior im Feld erst zum Schluss auf den Weg an die Spitze. Für einen Platz auf dem Treppchen reichte es indes für Perfect Princess nicht mehr. An ihr schoben sich noch die 25:10-Favoritin Lady Lilian (Nicola Sechi, Stefan Richter) und der aus Hannover angereiste Menace (Vivien Müller, Christian Sprengel) vorbei.

Ancient Spirit (Michael Caddedu, Jean-Pierre Carvalho) hieß der Favorit im zweiten Maidenrennen des Derbyjahrgangs über 1400 Meter. Fast hätte er den Sieg nach Hause gebracht, wäre da nicht Alinaro (Jack Mitchell, Henk Grewe) auf dem letzten Meter an ihm vorbeigezogen. Grewe unterstrich damit erneut, dass er sein Lot weiterhin blendend in Schuss hat. Platz drei im Fünferfeld ging ungefährdet an den am Ort trainierten Night Spark (Bauyrzhan Murzabayev/ Christian Sprengel).

Den zweiten Tagessieg für Dominik Moser und den ersten für Andrasch Starke gab es in einem Ausgleich IV über 1400 Meter. Totofavorit Anno Mio setzte sich gegen Wangi Wangi (Marco Casamento, Stefan Richter) und Tribesman (Janine Beckmann) durch.

Seinen zweiten Tagessieg holte sich Andrasch Starke nach klugem Ritt mit Nightdance Scala (Peter Schiergen) im Ausgleich III über 2200 Meter. Mit 59 Kilo trug die Favoritin immerhin das zweithöchste Gewicht, was bei weichen Bahnverhältnissen durchaus entscheidend sein kann. Doch Routinier Starke teilte der Scalo-Tochter alles perfekt ein. Tresoli (Bayarsaikhan Ganbat Roland Dzubasz) und Danse Rouge (Marc Robert Lerner, Frank Fuhrmann) kamen auf die Plätze.

Sieg Nummer drei für Moser und Starke

Dominik Moser hat sein Lot wahrlich in Form. Mit Wild Soldier gelang ihm der dritte Tageserfolg. Im Rennen für vierjährige sieglose Pferde setzte sich der von ihm trainierte Totofavorit deutlich gegen Lindikova und Qbie durch. Andrasch Starke saß im Sattel und feierte ebenso seinen dritten Tagessieg.

Etwas fürs Herz konnte man im Abschlussrennen erleben, als Jose Louis Silverio für seine Lebensgefährtin Lara Louisa Wöhling die Stute Voladora zum Sieg steuerte. Voladora gewann den Ausgleich IV über 1750 Meter mit sage und schreibe sieben Längen Vorsprung vor Funky Groove. Platz drei ging an Flying Gina.

Auf den nächsten Renntag auf der Neuen Bult dürfen wir uns am 1. Mai freuen. Dann wird wieder Black Type für die Stuten in zwei Listenrennen ausgelobt.


 

Champions League

Weitere News

  • Ballydoyle raus – Noch 17 Kandidaten im Rennen des Jahres

    Fünf Derby-Jockeys stehen fest

    Hamburg 21.06.2018

    Der Countdown für das IDEE 149. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) in Hamburg-Horn läuft auf Hochtouren. Inzwischen stehen bereits fünf Jockeys fest für das bedeutendste deutsche Galopprennen der Saison und Top-Lauf der German Racing Champions League.

  • Auch Allofs-Ass Potemkin in Dortmunder Grand Prix

    Spitzenbesetzung im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 21.06.2018

    Der 31. Großer Preis der Wirtschaft am kommenden Sonntag, 24. Juni, auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel hat eine überragende Besetzung gefunden: Elf Pferde, darunter sechs Gruppe-Sieger, treten um die 55.000 Euro Preisgeld in dem 1.750m langen Rennen der Europa-Kategorie III an. Das erste der insgesamt neun Rennen am Sonntag wird um 13:45 Uhr gestartet. Unter den Besuchern werden auch drei Fußball-Legenden von Borussia Dortmund sein: Günther Kutowski, Frank Mill und Knut Reinhardt.

  • Merry Go Round und Pearl Dragon beim "königlichen Meeting"

    Zwei Deutsche in Royal Ascot

    Ascot, Frauenfeld, Prag 20.06.2018

    Beim Royal Ascot-Meeting, vor den Augen von Queen Elizabeth, geben sich die Stargalopper der verschiedensten Länder noch bis zum Samstag die Ehre. Und auch zwei deutsche Pferde sind mit von der Partie.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm