Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Früherer Gruppesieger in Zweibrücken locker voraus

Shadow Sadness: Aus Zweibrücken nach Chester

Zweibrücken 15. April 2018

Vor drei Jahren gewann Shadow Sadness aus dem Weilerswister Quartier von Christian von der Recke noch ein Grupperennen. Beim Saisonauftakt am Sonntag in Zweibrücken fand der Soldier Hollow-Sohn in einer 2.900 Meter-Prüfung eine einfache Aufgabe vor und dominierte am Ende unter Liubuv Gregorieva auch gegen Theo Danon, den einzigen ernsthaften Gegner des 15:10-Favoriten.

Interessant: Shadow Sadness wechselt nun nach England zu Besitzer Lord Darsbey und Trainer Oliver Greenall. Dort soll er am 8. Mai den Chester Cup bestreiten, ein Handicap über weite 3.755 Meter!

Ein sehr packendes Finale entwickelte sich in einer 1.800 Meter-Prüfung, in der Stefan Birners Lotus (17:10) seine starken Sandbahn-Formen auf Gras übertrug und trotz eines verpatzten Starts mit Fabian Xaver Weißmeier hauchdünn gegen Lebowski sowie Emiglia zum Zuge kam.

Den Reigen der Favoritensiege setzte der mit viel Kondition ausgestattete Guardian Angel in einem 1.800 Meter-Handicap fort. Der immerhin schon elfjährige Veteran stürmte mit großem Endspurt an Wind and Win und lacato vorbei. Fabian Xaver Weißmeier ritt den Wallach für seine Mutter Regine.

Schon seinen zweiten Saisonerfolg feierte der von Sascha Smrczek aus Düsseldorf entsandte Exkalibur (50:10) für den Stall Königsforst mit Alexander Weis in einem Ausgleich IV über 1.800 Meter. Seine starken Reserven gaben gegen die Außenseiterin Princess Peaches und Dream Team den Ausschlag. Der Favorit Voices of Kings war durch frühen Bügelverlust gehandicapt.

Altmeister Horst Rudolph agiert weiterhin in glänzender Form. Mit Southern Comfort (32:10) und Bill Ferdinand stellte er in einem 2.400 Meter-Handicap die beiden Erstplatzierten.

Nach ihren sechs Erfolgen im Vorjahr bleibt sich Romantic Angel (F. X. Weißmeier) weiter treu. Die Stute von Markus Waldemar Falk rettete sich beim zweiten Saisontreffer 2018 als 19:10-Favoritin gegen Meadow Dew in einem Ausgleich IV über 1.350 Meter gerade noch ins Ziel. Jockey Fabian Xaver Weißmeier gewann vier Rennen an diesem Nachmittag!

Nachwuchschampion Robin Weber zeichnete sich im abschließenden 2.400 Meter-Rennen aus – mit Sarah Weis‘ zweitem Tagessieger Giacomo Garibaldi (44:10), der Start-Ziel gegen Luan und Preaux weit voraus war.

Begonnen hatte der Nachmittag mit dem ersten Wertungslauf zum Wettstar Junior-Cup Südwest. In dieser 1.800 Meter-Konkurrenz des Nachwuchswettbewerbes ließ die 15-jährige Arabella Vercelli mit Porte du Paradis gegen Lemon Thyme und Bombelli nichts anbrennen.

 

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm