Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Derbysieger Top-Dritter zu Cracksman im Coronation Cup

Klasse-Leistung von Windstoß in Epsom

Epsom/England 1. Juni 2018

Klasse-Leistung des amtierenden deutschen Derbysiegers Windstoß am Freitag im Coronation Cup in Epsom/England: Der von Markus Klug für das Gestüt Röttgen trainierte Röttgener wurde in diesem mit 420.000 Pfund (ca. 427.000 Euro) dotierten Gruppe I-Highlight über 2.420 Meter ausgezeichneter Dritter.

Von letzter Stelle im kleinen Sechserfeld machte der von Adrie de Vries gerittene 210:10-Außenseiter auf passend weichem Boden in dieser Prestige-Prüfung noch viel Boden gut und musste lediglich den heißen Favoriten und Superstar Cracksman (Lanfranco Dettori; 12:10) und den Riesenaußenseiter Saloen (Silvestre de Sousa) vor sich dulden.

Saloen schien von der Spitze aus lange für eine Sensation sorgen zu können, da er seinen Vorteil auf Cracksman, der zuletzt den Prix Ganay für sich entschieden hatte, wacker verteidigte. Dettori wechselte schließlich in der alles entscheidenden Phase an die Außenrails, dort wurde Cracksman immer zwingender und schaffte noch die Wende, allerdings nur mit einem Kopf-Vorsprung und damit wesentlich knapper als im Vorfeld vermutet. Es war mehr ein Arbeitssieg des von John Gosden trainierten Oppenheimer-Cracks und keine Gala. Der Frankel-Sohn soll nun die Prince of Wales’s Stakes in Royal Ascot ins Visier nehmen.

Saloen lief das Rennen seines Lebens, aber auch Windstoß verkaufte sich als Dritter (weitere dreidreiviertel Längen zurück, aber viereinhalb Längen vor den anderen Konkurrenten, wie dem O‘ Brien-Weltenbummler Idaho und dem Dubai Sheema Classic-Sieger Hawkbill als Vierter und Fünfter) glänzend bei seinem ersten Auslandsstart. Umgerechnet rund 51.000 Euro verdiente Windstoß für das Gestüt Röttgen. Hut ab vor dieser Top-Vorstellung!



 

Champions League

Weitere News

  • Laccario gegen Weltstar im Preis von Europa in Köln

    Spannungsgeladenes Duell der Derbysieger

    Köln 17.09.2019

    Die Galopp-Fans schauen am Sonntag nach Köln: Mit dem 57. Preis von Europa (155.000 Euro Preisgeld, 2.400 m) steht der Saisonhöhepunkt 2019 in der Domstadt unmittelbar bevor. Es handelt sich um das drittletzte Rennen in der German Racing Champions League vor dem Preis der Deutschen Einheit am 3. Oktober in Berlin-Hoppegarten und dem Großen Preis von Bayern am 3. November in München.

  • Trauer um Egon Würgau

    Ein Leben für den Galopprennsport

    Dresden 16.09.2019

    Seine Verdienste im hiesigen Galopprennsport sind herausragend, er war eine allseits hochgeschätzte Persönlichkeit: Der deutsche Turf trauert um Egon Würgau, der am vergangenen Donnerstag im Alter von 88 Jahren starb.

  • Spitzenstute Donjah, zwei Derbysieger und Super-Gäste im Preis von Europa?

    Köln spielt wieder in der Champions League!

    Köln 16.09.2019

    Er gehört zu Köln wie der Karneval oder der 1.FC: Der Preis von Europa wird auch am Sonntag die Galopp-Fans in der Domstadt begeistern. Die 57. Auflage des bedeutendsten Kölner Galopprennens innerhalb der German Racing Champions League gehört natürlich zur höchsten Kategorie (Gruppe I), ist mit einem Preisgeld von 155.000 Euro ausgestattet und führt über 2.400 Meter.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm