Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Windstoß-Halbbruder imponiert in der German Racing Champions League in Köln

Weltstar auch der Star im Derby?

Köln 17. Juni 2018

Weltstar, der Halbbruder des letztjährigen Derbysiegers Windstoß, ist spätestens seit diesem Sonntag einer der ersten Anwärter auf den Sieg im IDEE 149. Deutschen Derby am 8. Juli in Hamburg. Mit einer beeindruckenden Speedleistung gewann der von Champion Markus Klug in Rath-Heumar trainierte Soldier Hollow-Sohn am Sonntag vor 11.000 Zuschauern das 183. Oppenheim-Union-Rennen (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) in Köln. Im dritten Wertungslauf der German Racing Champions League und der bedeutendsten Vorprüfung für das Rennen des Jahres überrollte der 35:10-Favorit auf den letzten einhundert Metern mit Jockey Adrie de Vries von einem der letzten Plätze ganz an der Außenseite noch alle zwölf Konkurrenten.

Dabei waren im ersten Bogen, als Puccini an die Spitze strebte, mit Destino, Weltstar und Klüngel drei Pferde aus dem Klug-Stall alles andere als glücklich und behinderten sich gegenseitig. Vor allem Weltstar hatte dabei einen deutlichen Stopp zu verkraften und in hinteren Regionen auszumachen, während hinter Puccini Emerald Master und Jimmu gut positioniert waren.

Auf der Zielgeraden versuchte sich zunächst Emerald Master innen bald abzusetzen, auch Jimmu wurde stärker, aber packte ganz außen Destino enorm an. Der Park Wiedinger schien unter Martin Seidl gewinnen zu können, entwickelte fulminanten Speed. Das galt wenig später aber auch für Weltstar, der ebenfalls weit außen heranstürmte und sich noch mit einer dreiviertel Länge an seinem Trainingsgefährten vorbeischob, nachdem sein Halbbruder Windstoß vor einem Jahr hier Zweiter geworden war.

Mit Weltstar und Destino machten zwei Nachkommen von Klasse-Deckhengst Soldier Hollow die Union-Entscheidung unter sich aus. Weltstar gewann beim fünften Start sein zweites Rennen und katapultierte seine Gewinnsumme mit den hier verdienten 40.000 Euro nun auf 65.000 Euro. Nun darf man ihm durchaus zutrauen, dass er im Derby auf den Spuren von Windstoß wandeln kann, auch wenn der hier nicht angetretene Royal Youmzain weiter der Favorit für das Blaue Band bleibt.

Trainer Markus Klug in einem ersten Statement: „Wir hatten beabsichtigt, uns mit Weltstar unterwegs in einem großen Feld aus den Positionskämpfen herauszuhalten, doch das Gegenteil war zunächst der Fall, als sich er, Destino und Klüngel im ersten Bogen ins Gehege kamen und alle hinten lagen. Da war ich nur am Fluchen, bis zur Zielgeraden, als Destino und Weltstar immer besser auf Touren kamen. Erster und Zweiter in der Union zu sein, ist natürlich ein tolles Ergebnis für mich. Ich hoffe, dass wir auch in diesem Jahr wieder das Derby gewinnen können. Destino musste den kompletten März aussetzen, brauchte daher sein Rennen zuvor noch. Valajani hat sich als Fünfter ebenfalls wacker gehalten.“

Jockey Adrie de Vries ergänzte: „Im ersten Bogen wurde es sehr unruhig, anschließend hat Weltstar seinen Rhythmus gefunden. Ich habe mich an Destino orientiert und seiner Spur, mein Pferd zog riesig an.“

Salve Del Rio kam als Dritter ebenfalls noch sehr gut ins Bild. „Das war ein Vorbereitungsrennen für Hamburg und erst sein zweiter Start in diesem Jahr, da er als Zweijähriger schon viermal gelaufen war. Wir wollen ihn bis Hamburg frisch halten. Er hat seine Leistung bestätigt. Wir gehen mit einigen Hoffnungen ins Derby“, versicherte Trainer Jean-Pierre Carvalho. Auch Jimmu bestätigte als Vierter aus dem Vordertreffen die guten Erwartungen. „Das war eine sehr gute Leistung. 2.400 Meter im Derby kommen ihm mehr entgegen. Er war im Schlussbogen kurz in Nöten, kam aber wieder“, so sein Betreuer Henk Grewe. Hinter Valajani konnte Ecco als Sechster einen guten Moment nicht ausbauen, die anderen Pferde hatten keine Chance mehr.

Spannung in der German Racing Champions League

In der Gesamtwertung der German Racing Champions League sind nach dem dritten Lauf nun mit Oriental Eagle, Iquitos und Weltstar (je 10 Punkte) drei Pferde punktgleich an der Spitze. Bei den Trainern dominiert Markus Klug mit nun 29 Punktengen Gröschel (10 Punkte) und Jens Hirschberger (10 Punkte). Bei den Jockeys eroberte Adrie de Vries (12 Punkte) die Spitze vor den mit 10 Zählern punktgleichen Lukas Delozier und Eddie Hardouin.

Sea The Moon-Sohn siegt in starker Manier

Der erste Sea The Moon-Nachkomme auf einer deutschen Galopprennbahn wurde im Zweijährigen-Rennen natürlich besonders in Augenschein genommen. Und der vom Gestüt Görlsdorf bei der BBAG-Jährlingsauktion für 36.000 Euro an den Stall Dipoli verkaufte Man On The Moon (26:10) imponierte im Versuchsrennen der Zweijährigen über 1.300 Meter auf der ganzen Linie.

Adrie de Vries ritt den Hengst mit viel Vertrauen und wehrte in zukunftsträchtiger Manier den sehr stark anpackenden Vallandros ab, hinter dem König Platon als Dritter ebenfalls noch Boden gutmachte und den im Einlauf früh in Front gezogenen Iron Duke passierte.

Man On The Moons Trainer Markus Klug: „Natürlich war dieser Sieg etwas Besonderes für mich. Wir hatten uns erst kurzfristig zu diesem Start entschlossen, da er am Dienstag sehr gut gearbeitet hatte. Nun ist das Kölner Auktionsrennen Ende Juli unser nächstes Ziel.“

Enorm aufgewertet war die jüngste Form der von Axel Kleinkorres in Neuss trainierten Attention Run aus dem BMW-Preis in Düsseldorf. Und die im Besitz der Münchenerin Jeanette Stadler stehende 31:10-Mitfavoritin klärte von zweiter Position aus unter Stephen Hellyn früh die Fronten gegen Schabau und Agamemdon sowie den an der Spitze nicht durchziehenden Star Max. Ein Listenrennen in Mülheim oder diverse Auktionsrennen könnten Anlaufstationen der Gewinnerin sein.

In einem sehr spannenden Finish klang das Amateurreiten über 2.400 Meter aus. Im allerletzten Galoppsprung eroberte die von Sascha Smrczek in Düsseldorf vorbereitete Pretty Pipa (44:10) mit Olga Laznovska einen knappen Vorteil gegen Medaillon. Dukat schnappte sich Rang drei gegen Cyrus Sod.

Klasse-Entwicklung von Beetle Star

Eine Klasse-Entwicklung hat Petra Gehms Beetle Star (47:10) genommen, denn nach dem zweiten Platz in Baden-Baden ließ sich der vierjährige Hengst trotz des Mehrgewichts von zweieinhalb Kilo von Nachwuchschampion Robin Weber den 1.600 Meter-Ausgleich III nicht nehmen. In beeindruckender Manier verabschiedete sich der Mitfavorit beim dritten Saisontreffer von weit hinten von Edelstein und Walatah. Da könnte noch mehr gehen. Trainergatte Peter Gehm erklärte: „Robin hat ihn sehr schön geritten. Beetle Star hatte das Rennen in Iffezheim bestens verkraftet. Nun gehen wir in ein Superhandicap nach Bad Harzburg.“

Aller guten Dinge sind 13 – das war die Losung bei der holländischen Stute Fire Linn (37:10), die in der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.950 m) beim 13. Start ihren allerersten Erfolg markierte, natürlich sehr zur Freude von Trainer Philip Jonkhart. Mit starkem Endspurt überrollte sie unter Adrie de Vries auch noch den lange den mit Vorsprung führenden Mardanshah. Welkando und Monet’s Sky komplettierten die Viererwette, die 77.750:10 Euro bezahlte.

Zum Abschluss des Galopp-Programms erkämpfte sich Panoramica (39:10) für den Stall Samt und Seide und Trainer Mario Hofer den Sieg in einem 2.400 Meter-Ausgleich III gegen Usbekia und Accaro.

Im Anschluss an den Renntag im Weidenpescher Park stand das größte Public Viewing zum Fußball-WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko vor großer Kulisse an.



Champions League

Weitere News

  • Murzabayevs Titel rückt immer näher

    Neun Punkte Vorsprung!

    Köln 11.11.2019

    War das die Entscheidung im Championatskampf der Jockeys? Über viele Wochen hinweg lieferten sich Bauyrzhan Murzabayev und Maxim Pecheur einen begeisternden Fight um den Titel, der in beiden Fällen eine Premiere wäre. Doch am vergangenen Wochenende vergrößerte Murzabayev seinen Vorteil erheblich.

  • Beeindruckendes Solo mit starkem Andrasch Starke im letzten Gruppe-Rennen in Krefeld

    Wonderful Moon ist der neue Derby-Favorit 2020

    Krefeld 10.11.2019

    Was für eine beeindruckende Solo-Show bei letzter Gelegenheit 2019: Der von Henk Grewe für den Stall Wasserfreunde trainierte zweijährige Hengst Wonderful Moon dominierte mit dem von seinem hocherfolgreichen Trip aus Japan zurückgekehrten Jockey-Champion Andrasch Starke das finale Grupperennen der deutschen Rennsaison am Sonntag in Krefeld: Im Großen Preis von Bamberg – Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) legte der Sea The Moon-Sohn eine Überlegenheit an den Tag, die man selten gesehen hat und dürfte sich damit über Winter auf die Position des Derby-Favoriten 2020 katapultiert haben.

  • Bauyrzhan Murzabayev vergrößert seinen Vorsprung im Titel-Kampf

    Otto siegt in der Ottostadt

    Magdeburg 09.11.2019

    Otto gewinnt in der Ottostadt – das war die Losung im Hauptrennen am Samstag auf der Galopprennbahn in Magdeburg. Der von Roland Dzubasz in Hoppegarten trainierte vierjährige Wallach erkämpfte sich nach einem heißen Fight den über 2.050 Meter führenden Ausgleich III mit Top-Jockey Bauyrzhan Murzabayev.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm