Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wöhler-Zweierwette im Großen bwin Sommerpreis

Cash für Cashman in Dresden!

Dresden 14. Juli 2018

Cash für Cashman! Das war das Motto am Samstag im Großen bwin Sommerpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.900 m) auf der Galopprennbahn in Dresden. Nach dem zweiten Rang im Vorjahr gelang vom von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainierten Cashman in den Farben des Stalles Turffighter der verdiente Sieg in diesem Highlight in der Zwingerstadt.

Jockey Jozef Bojko ließ sich mit dem Dritten aus dem Großen Preis der Dortmunder Wirtschaft (Gruppe III), der mit 91,5 Kilo das höchste Rating im Elferfeld besaß, lange von Sun at work führen, um dann auf der geraden früh an diesem vorbeizuziehen. In der äußeren Spur entfernte sich der 48:10-Mitfavorit schnell von der Konkurrenz und stand schon deutlich vor dem Ziel als leichter Gewinner der Siegbörse von 14.000 Euro fest.

Jozef Bojko in einem ersten Statement: „Nach dem zweiten Platz im Vorjahr wusste ich, dass wir eine gute Chance haben würden. Ich mag dieses Pferd sehr und verstehe mich gut mit dem Hengst.“

Der Dreijährige Wesenberg wurde unter Maxim Pecheur noch sehr schnell und machte die Wöhler-Zweierwette perfekt vor dem Außenseiter Savile Row, der es als Dritter als einziges Pferd schaffte, vor dem Favoriten Yaa Salaam auf Rang vier in die Phalanx der Wöhler-Kandidaten einzubrechen.

Nach einer großartigen Derby-Woche in Hamburg setzte Jockey Martin Seidl seine glänzende Form auch in Dresden fort, als er das Auftaktrennen über 1.900 Meter frühzeitig mit Tempellicht (42:10) aus dem Hoppegartener Stall von Uwe Stech gegen Soliman und Lindikova für sich entschieden hatte.

Mehrfach war Dantos (37:10) nur ganz knapp an einem Volltreffer vorbeigeschrammt, auch auf dieser Bahn. Beim ersten Auftritt mit Scheuklappen und nach einem sehr offensiven Ritt von Wladimir Panov in einem 1.900 Meter-Handicap stand der zweite Karrieretreffer des Berliner Trainers Jan Korpas früh fest. Nur Hexi Galaxy konnte vor Winnifried dem leichten Gewinner in etwa folgen.

Nach dem glänzenden dritten Platz im Auktionsrennen auf dieser Bahn ließ die im Besitz des Stalles Oberlausitz stehende und von Stefan Richter vor Ort vorbereitete Dreijährige Saxonia (24:10) in einem 1.900 Meter-Rennen den fälligen ersten Treffer folgen. Martin Seidl bekam bei seinem zweiten Tagestreffer gegen Nahayan und Diamond Queen alles noch sehr sicher geregelt.

Überraschungen im Rahmenprogramm

Auch eine Pause von fast einem Jahr hielt die von Werner Glanz aus München gleich in Bestform vorgestellte Forever (189:10) mit Maxim Pecheur nicht von einem überraschenden Erfolg in einem 2.200 Meter-Ausgleich IV ab. Die Außenseiterin hatte nach einem Rennen aus dem Vordertreffen Lake Magadi und Cioccoholic immer im Griff.

Ganz knapp schrammte Glanz an einem weiteren Coup vorbei, aber Kazzun musste nach Zielfoto-Entscheid in einem 1.500 Meter-Handicap und Lauf zur Mitteldeutschen Galoppserie 2019 hauchdünn gegen die Tschechin Belinda Too für Trainerin Helena Vorsilkova passen, die sich mit Andreas Helfenbein als 217:10-Außenseiterin ins Ziel rettete. Free Beauty belegte Rang drei.

Selten gibt es eine Quote von 112:10 auf einen Erfolg von Trainer Andreas Wöhler, doch Finnley erinnerte sich nach einem offensiven Ritt von Eduardo Pedroza wieder an seinen Bestform und löste sich in einem 2.000 Meter-Ausgleich III überlegen von Laquyood und Chalcot.

Den Hattrick perfekt machte Frank Lippitschs Prince of Stars (33:10) im abschließenden 1.500 Meter-Ausgleich III. Champion Filip Minarik hielt auf dem Wallach einen knappen Vorteil vor dem Riesenaußenseiter Irish Dickens und So Brave fest.


Champions League

Weitere News

  • Noch 11 Kandidaten für das Finale der Champions League in München

    Iquitos auf dem Weg zum Gesamtsieg?

    München 22.10.2018

    Am 1. November steigt das Finale der German Racing Champions League 2018 in München: Im Bayerische Hausbau – Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) spricht vieles für einen neuerlichen Gesamtsieg von Stall Mulligans Iquitos (E. Hardouin), der schon 2016 diese Top-Rennen in sechs deutschen Städten umfassende Rennserie für sich entschied.

  • Norwegen, England, Irland, Frankreich und Deutschland im Grupperennen?

    Internationales Feld im Hannover-Highlight?

    Hannover 22.10.2018

    Der letzte Renntag der Saison, der Tag der Gestüte, am Sonntag in Hannover verspricht eine Veranstaltung der besonderen Güteklasse zu werden. Dank des aus Köln übernommenen Listenrennens (German Racing berichtete) gibt es nun vier Black Type-Prüfungen. Höhepunkt ist der Große Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m) für Stuten.

  • Positives Fazit des Sales & Racing Festivals

    Goldenes Finale“ der Galoppsaison 2018 in Baden-Baden

    Baden-Baden 22.10.2018

    Zufriedene Mienen beim Galopp-Rennveranstalter Baden Racing: „Die Zahlen sind überall im Plus, es war ein goldenes Finale bei entsprechenden äußeren Bedingungen“, freut sich Baden Racing-Geschäftsführerin Jutta Hofmeister über das Ergebnis des SALES & RACING FESTIVALS auf der Galopprennbahn Baden-Baden · Iffezheim. „Mit insgesamt 10.000 Gästen an den zwei Renntagen hatten wir tollen Besuch und die sorgten auch für einen sehr guten Wettumsatz, vor allem auf der Bahn. Hier betrug das Plus stolze 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm