Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zehn Nennungen des irischen Top-Trainers Willie Mullins

Großes internationales Interesse am RaceBets 134. Deutsches St. Leger

Dortmund 25. Juli 2018

Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das RaceBets 134. Deutsche St. Leger am 16. September auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel, ist auf große internationale Resonanz gestoßen. Unter den 38 Pferden, die für die Gruppe III-Prüfung über 2.800m am Dienstag genannt wurden, kommen allein 18 aus Ställen in England und Irland.

Besonderes Interesse an dem Rennen hat der irische Meistertrainer Willie Mullins, der in seiner Heimat und in Großbritannien vor allem den Hindernissport dominiert. Mullins hat zehn mögliche Starter genannt. William Haggas, Schwiegersohn der englischen Jockeylegende Lester Piggott, hat zwei Pferde aufgeboten.

Von den deutschen Quartieren ist besonders der amtierende Championtrainer Markus Klug mit fünf Kandidaten vertreten. Henk Grewe hat drei Pferde genannt. Die Vertreter des Derbyjahrgangs sind in der Minderheit – 13 Dreijährigen stehen 25 ältere Pferden gegenüber. Maximal 14 Vollblüter dürfen im St. Leger laufen, die endgültige Starterangabe ist am 13. September.

Seit 2007 geöffnet für ältere Pferde

Das RaceBets 134. Deutsches St. Leger wird seit 1950 in Dortmund ausgetragen, erstmals wurde das Rennen 1881 in Hannover gelaufen. Das St. Leger ist so etwas wie die Meisterschaft der Steher, denn das Rennen der Europa-Gruppe III führt über die ungewöhnlich lange Distanz von 2.800m und ist mit einem Preisgeld von 55.000 Euro verbunden.

Das St. Leger gehört zu den fünf so genannten klassischen Rennen, die ursprünglich nur dreijährigen Pferden vorbehalten waren. Dazu zählen das Deutsche Derby und das Mehl-Mülhens-Rennen sowie die beiden Stuten-Prüfungen Henkel - Preis der Diana und 1.000 Guineas. Seit 2007 dürfen im St. Leger auch ältere Pferde laufen.
 

Champions League

Weitere News

  • Riesenüberraschung durch Haylah - Tolle Foto-Challenge

    Großer Holland-Jubel in Mülheim

    Mülheim 17.08.2019

    Großer Holland-Jubel am Samstag auf der Galopprennbahn in Mülheim an der Ruhr: Drei Pferde hatte Besitzertrainer-Champion Lucien van der Meulen am Samstag in das Hauptrennen geschickt, am Ende gewann die größte Außenseiterin in seinem Trio: Die 144,4:1-Chance Haylah schnappte sich mit fünf Längen Vorsprung den Großen Preis von Wettstar.de und ergatterte die Siegprämie von 10.000 Euro in diesem mit 17.000 Euro dotierten 1.400 Meter-Ausgleich II.

  • Ritt der Extraklasse entscheidet Saarbrücken-Highlight

    Was für eine Pecheur-Power!

    Saarbrücken 15.08.2019

    Ein Ritt der Extraklasse entschied den 29. Internationalen Saarlandpreis (Ausgleich II, 12.000 Euro, 1.900 m) beim großen Saisonfinale mit PMU-Live-Übertragung am Donnerstag auf der Rennbahn Saarbrücken: Maxim Pecheur ließ den Holländer Haarib an der Spitze mächtig Tempo machen und stand bis zum Schluss bestens durch.

  • Comeback von Derbysieger Weltstar am Glamour-Renntag in Hannover

    Er ist wieder da!

    Hannover 15.08.2019

    Eleganz, schnelle Rennpferde und spannende Wetten – am Sonntag geht es beim Ascot-Renntag mit vielen gesellschaftlichen und sportlichen Highlights in Hannover hoch her. Es ist der diesjährige Glamour-Renntag auf der neuen Bult mit vielen Prominenten aus Show-Biz, Politik und Wirtschaft statt.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm