Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Großer Dallmayr-Preis: Internationale Asse fordern Titelverteidiger Iquitos heraus

Champions League der Galopper bei der „größten Kaffeeparty der Welt“ in München

München 29. Juli 2018

Nicht nur im Fußball ist die Champions League regelmäßiger Bestandteil des Münchener Sportprogramms. Auch im Galopprennsport, wenn am Sonntag die German Racing Champions League (Rennserie mit elf Wertungsläufen in sechs hiesigen Metropolen) mit dem Großen Dallmayr-Preis (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.000 m, 7. Rennen um 16:45 Uhr) zu Gast ist.

Bei der „größten Kaffeeparty der Welt“ handelt es sich um eines von zwei Rennen der höchsten Kategorie der Münchener Rennsaison. Die Besetzung ist wahrlich exzellent oder „vollendet veredelt“ (in Anlehnung an den Werbeslogan des Sponsors).

Natürlich sind hier viele vierbeinige Cracks der Turf-Szene am Start. Allen voran natürlich der von Altmeister Hans-Jürgen Gröschel (75) in Hannover vorbereitete Vorjahressieger Iquitos (nun mit Eddy Hardouin). Auch im Alter von sechs Jahren hat der Klassehengst nicht das Geringste von seinem Können eingebüßt, wie sein Erfolg im Großen Preis der Badischen Wirtschaft beweist. Anschließend blieb er im Grand Prix de Saint-Cloud gegen die internationale Elite unter seinen Möglichkeiten.

Hans-Jürgen Gröschel erklärt: „„Ich hoffe auf Tempo, das es auf der 2.000 Meter langen Strecke geben sollte, und auf eine weiche Bahn. Es gibt viele gute Pferde, aber wenige, die über ein so großes Kämpferherz verfügen. Ich empfinde Dankbarkeit, so ein Pferd wie Iquitos trainieren zu dürfen.“

Scheich-Hengst Benbatl ein harter Prüfstein

Aber die Gegnerschaft in einem tollen Zehner-Feld ist stark und international: Das Imperium von Dubai-Scheich Mohammed setzt auf Benbatl (Oisin Murphy) und damit auf einen Hochkaräter. Er gewann mit dem Dubai Turf eines der Top-Events am Dubai World Cup-Tag und ist ein harter Prüfstein. Der zehnte Platz aus den Queen Anne Stakes in Royal Ascot ist kein Maßstab. Sein Fernziel ist die Cox Plate in Australien, wo er im Herbst die Superstute Winx herausfordern soll.

Ebenfalls aus England reist der nachgenannte Wallach Stormy Antarctic (James Doyle) an, der als Gewinner der Badener Meile für Trainer Ed Walker bereits seine Visitenkarte in Deutschland abgegeben hat, sich nun aber auf deutlich längerer Strecke versucht.

Colomano vor dem verdienten Erfolg?

Colomano (Maxim Pecheur) ist auf diesem Level eine feste Größe, er lief im Hansa-Preis als Zweiter wieder sehr stark und hätte einen Sieg wahrlich verdient. Er blieb zuletzt vor Stall Lucky Owners Walsingham (Andrasch Starke), der auf gehobener Ebene mehrere Top-Formen bot. Va Bank (Eduardo Pedroza) unterlag in Hamburg nur sehr unglücklich.

Die Münchener Trainerin Sarah Steinberg, deren Pferde in phänomenaler Form agieren, ist mit Wai Key Star (Rene Piechulek) und der Stute Clearly (Filip Minarik) ebenso doppelt vertreten, wie ihr Kollege Marian Falk Weißmeier mit den beiden Außenseitern Matchwinner (Fabian Xaver Weißmeier) und Rapido (Patrick Gibson).

Die German Racing Champions League wird unterstützt von deinSchrank.de.

Aus dem Rahmenprogramm der insgesamt neun Rennen ab 13:30 Uhr ragt der Ausgleich II über 2.200 Meter (5. Rennen um 15:35 Uhr) heraus. Luciani (A. Starke) und Baldus (M. Seidl) gehören hier zu den chancenreichsten Pferden.

 

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm