Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Klug-Zweijährige Akribie auf Erfolgskurs

Vier Siege: Martin Seidl auf der Überholspur

Krefeld 12. August 2018

Beeindruckend ist die Form von Champion-Trainer Markus Klug auch in Zweijährigen-Rennen. Davon konnte man sich auch am Sonntag in Krefeld überzeugen, als die im Besitz des Gestüts Röttgen stehende Akribie (22:10) die einleitende 1.300 Meter-prüfung in atemberaubender Manier gewann.

Martin Seidl setzte sich mit der Reliable Man-Tochter schon frühzeitig von den Gegnern an und empfahl sich nachdrücklich für kommende Aufgaben, darunter möglicherweise der Preis der Winterkönigin. Panama Papers erkämpfte sich Platz zwei und vervollständigte die Top-Klug-Ausbeute vor Alaska Wolf.

Schon eine halbe Stunde später legte Martin Seidl gleich nach, als er mit Power Bullet (65:10) für die Lokalmatadorin Erika Mäder einen 1.700 Meter-Ausgleich IV von der Spitze aus leicht gegen La Provence, Dutch Master und Nantiago gewann. Die Viererwette bezahlte 11.764:10 Euro.

Amateur-Champion führte die auf 17:10 heruntergewettete Lagoda für Trainer Peter Schiergen und das Gestüt Bona zu einem erwarteten Treffer im Amateurreiten (Ausgleich IV, 2.200 m) vor Pretty Pipa und Faintly.

Das Team Martin Seidl/Markus Klug setzte seine Serie im Rennen für Peter Scheid, der nach 41 Jahren bei der Fachzeitung Sport-Welt in Ruhestand geht, mit Atalena (19:10) fort, die diese 1.400 Meter-Prüfung mit viel Speed gegen Silver Stripes und Fair Hurricane gewann. Hier kamen nur drei Pferde an den Start.

Martin Seidl hatte einen wahren Sahnetag erwischt, denn ihm gelang auf der in den Niederlanden von Christian Wolters vorbereiteten Dreamorchid (56:10) Treffer Nummer vier in einem 1.400 Meter-Ausgleich IV vor König Arte und Amparo.

Seine glänzende Verfassung krönte Lucien van der Meulens Bolt Phantom (32:10), der im abschließenden Ausgleich III über 1.200 Meter mit Rene Piechulek sein viertes Rennen in Serie gewann und mit Star Focus sowie Race For Fame keine Probleme besaß.

Taraja ohne Chance in Deauville

Keine Akzente setzen konnte die von Henk Grewe für den Rennstall Gestüt Hachtsee im Prix Minerve (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.500 m) am Sonntag in Deauville. Nach langer Führung ließ die zu einer Quote von 120:10 gestartete Hamburger Gruppesiegerin deutlich nach und wurde Sechste. Der Sieg ging an die Engländerin Worth Waiting (72:10) mit Stephane Pasquier, die Hermaphrodite und Zarkamiya noch sicher in den Griff bekam.

 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Ocean Fantasy in Baden-Baden hauchdünn vor Tickle Me Green

    Epischer Winterkönigin-Thriller

    Baden-Baden 20.10.2019

    Das bedeutendste Rennen für zweijährige Stuten 2019 in Deutschland wurde zu einem Thriller, der die 6.500 Zuschauer beim großen Saisonfinale am Sonntag in Baden-Baden von den Sitzen riss: Nach einem epischen Kampf gewann die von Jean-Pierre Carvalho (Bergheim) für das Gestüt Höny-Hof der Familie Hellwig trainierte Ocean Fantasy als 11,7:1-Außenseiterin den Preis der Winterkönigin (Gruppe III, 105.000 Euro, 1.600 m) unter dem Italiener Michael Cadeddu mit einem kurzen Kopf Vorsprung gegen Tickle Me Green (Maxim Pecheur).

  • Winterfavorit Rubaiyat setzt in Italien ersten internationalen Akzent

    Auch Donjah gewinnt für Darius Racing

    Mailand 20.10.2019

    Die Superlative, die mit dem zweijährigen Rubaiyat in Verbindung zu bringen sind, wären jetzt um einen zusätzlichen Aspekt zu erweitern. Der Karlshofer Areion-Sohn von Darius Racing ist nicht nur bis dato weiterhin ungeschlagen und offizieller Winterfavorit, nachdem er sich vor Kurzem in Köln diesen renommierten Traditionstitel schon an seine Fahnen hatte heften können. Trainer Henk Grewe führte ihn vielmehr nun dazu noch zu seinem ersten internationalen Sieg.

  • Sensationelle vier Siege für den deutschen Champion an einem Tokio-Tag

    Für Andrasch Starke geht die japanische Sonne auf!

    Tokio/Japan 20.10.2019

    Die Sonne ging am Sonntag für den deutschen Champion-Jockey Andrasch Starke auf: Bei der Rennveranstaltung in der japanischen Hauptstadt Tokio gewann er sage und schreibe vier Rennen! Besser konnte es also nicht laufen für den künftigen Stalljockey von Henk Grewe.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm