Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Junioren-Preis der Höhepunkt am Kölner Samstag

Jungtalente aus England und Deutschland beim Start des Europa-Meetings

Köln 19. September 2018

Zwei Tage Spitzensport auf der Kölner Galopprennbahn - das Europa-Meeting am 22. und 23. September bildet wieder den großen Höhepunkt der Rennsaison in der Domstadt. Doch schon am Samstag, also 24 Stunden vor dem 56. Preis von Europa in der German Racing Champions League, geht es rund im Weidenpescher Park.

Zum fünften Mal präsentieren Kölner Autohäuser am Samstag ihre Modelle auf dem gesamten Zuschauergelände der Galopprennbahn. Ab 11:00 Uhr können dann wieder Neuwagen und Oldtimer bestaunt und hautnah erlebt werden. In diesem Jahr erstmals dabei rasante Luxus-Sportwagen und ein Fahrsimulator im Formel 1 Stil.

Und natürlich kommt der Sport nicht zu kurz. Im Mittelpunkt der sieben Rennen ab 13 Uhr steht der Preis des Medienhauses DuMont Rheinland – Junioren-Preis (Listenrennen, 1.600 m, 5. Rennen um 15:05 Uhr) für zweijährige Pferde.

Champion Markus Klug ist mit den beiden frischen Siegern Andersson (M. Seidl) und Moonlight Man (M. Pecheur) bestens vertreten. Aber auch der von Waldemar Hickst aufgebotene Ittlinger Zerostress (A. Starke) und Carmen Bocskais Winterfuchs (J. Bojko) hinterließen bereits einen starken Eindruck.

Zwei Gäste aus dem Ausland

Gleich zwei Gäste wollen hier den deutschen Hoffnungen gefährlich werden. Hochinteressant scheint Mark Johnstons I’ll Have Another (I. Mendizabal) aus England als minimal bezwungene Zweite aus dem Zukunftsrennen in Baden-Baden. Der ebenfalls von dort anreisende Wee Jim (M. Casamento) war Fünfter in einem Listenrennen in Craon.

Zwei Ausgleiche III umrahmen das Highlight. Über 1.600 Meter (2. Rennen um 13:30 Uhr) trauen wir Saxone (M. Timpelan) nach dem Iffezheimer Erfolg noch mehr zu.

Im 2.100 Meter-Pendant (4. Rennen um 14:35 Uhr) sollte Zantaro (J. Bojko) nach der guten Iffezheimer Leistung weit vorne sein.

Natürlich wird auch die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro angeboten – im 3. Rennen um 14:05 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m) sind Log In (A. Starke) und Power Bullet (J. Bojko) besonders zu empfehlen.

Wetten auf dem Smartphone ab dem 22. September in Köln verfügbar

Vor dem Galopprennen auf ein Pferd zu setzen, gehört für die meisten Besucher zum Ablauf eines Renntages. Mit Smarturf sind ab dem 22. September Rennbahnwetten auch mit dem Smartphone möglich. Über ein bahneigenes WLAN und ohne vorherige Registrierung können Wetter bequem und schnell mit Smarturf ihre Wette abgeben und sich im Anschluss den Gewinn an einem der Wettschalter auszahlen lassen. Mehr Informationen und eine kurze Einführung gibt es am Renntag an den Eingängen und in der Wettschule.

Rennbahn-Kinderland und viele Attraktionen für die kleinen Gäste

Natürlich stehen auch die kleinen Gäste wieder im Mittelpunkt. Ob beim Hüpfpony-Rennen am Sonntag vor den Tribünen mit anschließender Ehrung auf dem Geläuf oder im beliebten Kinderland, das an beiden Renntagen mit vielfältigen Attraktionen lockt. Hier bietet man von Ponyreiten über Riesenrutsche, Hufeisenwerfen, Fußballgolf, Fußball-Darts sowie Galopprennspiele auf der Wii, alles, was die Herzen der kleinen Besucher höher schlagen lässt und einen unvergesslichen Tag verspricht. Dazu kann auf Rennsimulator Mr. Ed an beiden Tagen im Zuschauerbereich Probe geritten werden.
 

Champions League

Weitere News

  • Die Stimmen zu Waldgeist und Pakistan Star

    Kein Glück für die „Deutschen“ in Hong Kong

    Hong Kong 10.12.2018

    Gegen die Pferde aus Hong Kong und Japan gab es am Sonntag bei den Hong Kong International Races nichts zu bestellen. Alle vier der lukrativen Einladungsrennen in Sha Tin gingen an die Gastgeber, japanische Pferde schafften es mehrfach in die Platzierung. Für Europa war Rang drei der Aga Khan-Stute Eziyra in der Vase das beste Ergebnis. Doch für den im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist wäre in der Hong Hong Vase (Gruppe I) viel mehr als Platz fünf drin gewesen.

  • Nächster Grewe-Triumph in Toulouse

    Falcao Negro fliegt allen davon

    Toulouse/Frankreich 09.12.2018

    Dem Kölner Trainer-Shooting Star Henk Grewe gelingt unverändert nahezu alles. Am Sonntagnachmittag gewann der von ihm für Lebeau Racing vorbereitete Falcao Negro den Prix Max Sicard (Listenrennen, 60.000 Euro, 2.400 m), den Endlauf der Rennserie Defi du Galop.

  • Ammerland-Ass als Vase-Fünfter unter Wert geschlagen

    Waldgeist mit großem Pech in Hong Kong

    Sha Tin/Hong Kong 09.12.2018

    Großes Pech für die deutsche Top-Hoffnung bei den International Races am Sonntag auf der Galopprennbahn Sha Tin/Hong Kong: Der im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehende Waldgeist war in der Hong Kong Vase (Gruppe I, 20 Mio. HK-Dollar, ca. 2,2 Mio. Euro, 2.400 m) als Fünfter deutlich unter Wert geschlagen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm