Login
Trainerservice
Schliessen
Login

56. Preis von Europa: Wöhler-Star Torcedor fordert Vorjahressieger Windstoß heraus

Saison-Highlight und Champions League-Event in Köln

Köln 23. September 2018

Hochspannung herrscht am Sonntag in Köln und bei den Galoppfans in ganz Deutschland: Mit dem 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 16:55 Uhr) kommt die German Racing Champions League wieder in die Domstadt – zum absoluten Saisonhöhepunkt. Das seit 1963 ausgetragene Top-Event lockt acht Top-Pferde nach Köln.

Vor einem Jahr gewann mit Gestüt Röttgens Windstoß (Adrie de Vries) der Derbysieger von 2017. Natürlich bietet Champion Markus Klug diesen Crack erneut im Europa-Preis auf, der zuletzt als Vierter im Longines Großer Preis von Baden anständig lief. Ihm darf man wieder eine tragende Rolle zutrauen.

Trainer Markus Klug gegenüber German Racing: „Für seine beiden schwächeren Formen haben wir keine Erklärung, doch traf er auch nicht den passenden Boden an. Überhaupt ist es für Pferde mit einer Vorliebe für weiche Bahn in diesem Jahr nicht leicht. Im Training zeigte er sich immer von guter Seite. Seine Leistung zuletzt in Iffezheim war ordentlich. Da er vor einem Jahr in Köln gewonnen hat, bietet sich ein Start im Preis von Europa an. Er sollte mit guten Chancen antreten.“

In Iffezheim war Windstoß einen Hals vor Stall Salzburgs Night Music, der stark gesteigerten Stute aus dem Münchener Erfolgsquartier von Sarah Steinberg. Sie hielt an der Spitze lange stand. Im Sattel sitzt mit Oisin Murphy der englische Shooting Star, der noch am vergangenen Sonntag mit Roaring Lion die Irish Champion Stakes gewann.

Torcedor mit Blickrichtung Melbourne Cup

Beste Aussichten sollte der von Andreas Wöhler für Australian Bloodstock nachgenannte Torcedor (mit dem englischen Spitzenjockey Jamie Spencer) besitzen, der erst seit kurzem in diesem Top-Quartier beheimatet ist und als Kandidat für den Melbourne Cup gilt, für den er sich hier den Feinschliff holt.

Wöhler auf seiner Website: „Die ursprüngliche Planung war, dass der Wallach schon nach England in die Quarantäne geht und in Australien ein Rennen zur Vorbereitung für den Melbourne Cup bestreitet, um die lange Pause seit seinem letzten Start zu überbrücken. Da wäre zeitlich nur Caulfield in Betracht gekommen, aber die Bahnführung könnte Torcedor nicht unbedingt liegen. So wird er nun in Köln aufgeboten und erst anschließend nach England reisen. Als Reiter wurde Jamie Spencer, der ihn dann auch später im Cup reiten soll, verpflichtet.“

Insgesamt vier Nachnennungen!

Ebenfalls per Nachnennung fand der Park Wiedinger Devastar (Martin Seidl) ins Rennen, der in dieser Saison schon drei Rennen gewann und stets ein Faktor ist. Und auch Gestüt Wittekindshofs frischgebackener St. Leger-Gewinner Sweet Thomas (Stephen Hellyn) und Stall Lucky Owners Walsingham (Andrasch Starke), aktueller Listensieger und u.a. Zweiter im Großen Preis der Badischen Wirtschaft, kamen nachträglich noch ins Feld. Es gab insgesamt also gleich vier Nachnennungen!

Gestüt Winterhauchs Veneto (Rene Piechulek) absolviert den ersten Start für Trainer Dr. Andreas Bolte. Der Gruppesieger kommt aus einer kleinen Pause. Darius Racings Khan (Clement Lecoeuvre) musste in dieser Klasse mehrfach Grenzen bekennen. 10.000 Euro sind hier in der Premium-Dreierwette als Auszahlung garantiert!

Hochspannung in der „heißen Phase“ der Champions League

Die German Racing Champions League 2018 geht in die heiße Phase. Am Sonntag steht mit dem 56. Preis von Europa der drittletzte Lauf der elf Top-Prüfungen in sechs Galopp-Metropolen umfassenden Rennserie des deutschen Galopprennsports bevor. Aktuell führen Best Solution und Weltstar mit jeweils 20 Punkten die Gesamtwertung an. Windstoß (aktuell 6 Punkte) und Walsingham (9 Punkte) könnten im Siegfalle dichter an die vorderen Pferde heranrücken.

Bei den Jockeys besitzt Adrie de Vries fünf Punkte Vorsprung auf Andrasch Starke. Markus Klug führt die Trainer-Wertung klar an. Bevor im pferdewetten.de – Preis der Deutschen Einheit am 3. Oktober in Berlin-Hoppegarten und am 1. November im Großen Preis von Bayern in München die endgültige Entscheidung in der Elite-Serie fällt, wird es also schon jetzt spannend.

Die German Racing Champions League wird unterstützt von deinSchrank.de.

Aus dem Rahmenprogramm der insgesamt neun Prüfungen ab 13:45 Uhr ragt der Preis des Casino Baden-Baden - Kölner Stutenpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.850 m, 4. Rennen um 15:20 Uhr) heraus. Mit der Engländerin Shenanigans (J. Mitchell) und Spring Mist (V. Cheminaud) aus Frankreich, die im Besitz von Sheich Mohammed steht, reisen zwei Gäste an. Die zuletzt listenplatzierten Akua‘ rella (W. Panov) und Serena (C. Henrique) sind hier brandgefährlich.

Im Ausgleich I über 2.100 Meter (6. Rennen um 16:25 Uhr) könnte der Iffezheimer Sieger Northern Rock (M. Casamento) weiter nachlegen.

Natürlich kommen auch die Wetter voll auf ihre Kosten mit zwei Viererwetten. 15.000 Euro Garantie-Auszahlung winken im 3. Rennen um 14:50 Uhr (Ausgleich IV, 2.200 m). 10.000 Euro sind es im 5. Rennen um 15:55 Uhr (Ausgleich IV, 1.850 m).

Neben den spannenden Pferderennen verspricht auch das Rahmenprogramm große Unterhaltung an diesem Kölner Festtag des Galopprennsports.

Wett-Check erstmals am 23. September mit Timo Horn, Eckhard Sauren und Guido Göbel

Eine umfassende Analyse des Renntages erwartet die Zuschauer erstmals am Sonntag zum größten Renntag des Jahres auf der Kölner Bahn. Vor dem 1. Rennen trifft eine Experten-Runde mit FC-Star und Rennsport-Fan Timo Horn, Eckhard Sauren und Guido Göbel zusammen und analysiert die anstehenden Rennen verständlich und angereichert mit wertvollen Informationen für das Publikum. Beginn des Wett-Checks ist um 13:00 Uhr.

Hüpfpony-Rennen und Rennbahn-Kinderland

Natürlich stehen auch die kleinen Gäste wieder im Mittelpunkt. Ob beim Hüpfpony-Rennen am Sonntag vor den Tribünen mit anschließender Ehrung auf dem Geläuf oder im beliebten Kinderland, das an beiden Renntagen mit vielfältigen Attraktionen lockt. Hier bietet man von Ponyreiten über Riesenrutsche, Hufeisenwerfen, Fußballgolf, Fußball-Darts sowie Galopprennspiele auf der Wii, alles, was die Herzen der kleinen Besucher höher schlagen lässt und einen unvergesslichen Tag verspricht. Dazu kann auf Rennsimulator Mr. Ed an beiden Tagen im Zuschauerbereich Probe geritten werden.
 

Champions League

Weitere News

  • Der Hauptpreis

    Jetzt abstimmen zum Galopper des Jahres!

    Deutschlandweit 18.02.2019

    Werden Sie virtueller Mitbesitzer von Django Freeman bei drei Rennen.

  • Nur fünf Streichungen für das Rennen des Jahres

    Noch 91 Pferde im Derby 2019

    Hamburg 18.02.2019

    91 Pferde besitzen noch ein Engagement für das IDEE 150. Deutsche Derby am 7. Juli 2019 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn. Nur vier Pferde wurden am Montag beim nächsten Streichungstermin aus dem Aufgebot für das Rennen des Jahres genommen.

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm