Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Spitzenrennen für die Nachwuchs-Galopper beim großen Domstadt-Finale

Welcher „Kölner“ wird Derby-Favorit für einen Winter?

Köln 13. Oktober 2018

Klasse-Saisonfinale 2018 am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln: Mit dem Preis des Winterfavoriten (Gruppe III, 155.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 16:40 Uhr) präsentiert man in der Domstadt das bedeutendste Rennen für die jüngsten Galopper, den Zweijährigen-Jahrgang. Diesmal treten acht Hoffnungen für die kommende Rennsaison, die allesamt in Köln trainiert werden, an und wollen die Nachfolge des 2017 so imponierenden Erasmus antreten.

2016 triumphierte mit Langtang ein Hengst aus dem Mitbesitz von Fußball-Manager Klaus Allofs, 2015 mit Isfahan der spätere Derbysieger. Seit jeher gilt der Sieger der Prüfung über Winter als potenzieller Favorit für das Blaue Band im darauffolgenden Jahr.

Django Freeman imponierte in Düsseldorf

Django Freeman (Lukas Delozier) aus dem Kölner Stall von Henk Grewe bringt Klasse-Referenzen mit, er ist nach zwei Starts noch ungeschlagen und brillierte zuletzt im Auktionsrennen in Düsseldorf. „Wir gehen mit Django Freeman sehr zuversichtlich ins Rennen. Der Winterfavorit war sehr früh unser Plan“, sagt der Trainer.

Renn-Vereins-Präsident Eckhard Sauren vertraut auf den von Peter Schiergen trainierten Noble Moon (Andrasch Starke), der hier einen Klasse-Einstand nach Maß gab. Der Coach: „Noble Moon hat sich nach seinem ersten Sieg im Leben auf der Kölner Heimatbahn weiter verbessert. Wir hoffen, eine gute Rolle spielen zu können“.

Auch Bristanos (Filip Minarik) Debüt in Iffezheim war als Zweiter vielversprechend, sein Halbbruder Brisanto gewann den Winterfavoriten vor vier Jahren. Trainer Miltcho Mintchev: „Bristano kann seinem Bruder nacheifern. Der Hengst kann jeden Boden, und wir haben mit Filip Minarik einen sehr erfahrenen Reiter gebucht.“

Quartett für Klug

Champion Markus Klug hat mit Moonlight Man (der Ritt von Stalljockey Adrie de Vries), Man On The Moon (Fabrice Veron), Sibelius (Maxim Pecheur) und Wilder (Martin Seidl) gleich vier Eisen im Feuer. Klug: „Dieses Mal sind unsere Pferde eher Außenseiter. Stalljockey Adrie de Vries hat sich für Moonlight Man entschieden. Ich bin sehr gespannt, wo wir landen werden“. Komplettiert wird das Feld von Rip Van Lips (Alexander Pietsch) aus dem Stall von Andreas Suborics, dem Fünften im Zukunftsrennen in Baden-Baden. 10.000 Euro sind in der Premium-Dreierwette als Auszahlung garantiert.

Millowitschs Abschiedsvorstellung im Listenrennen

Aus dem Rahmenprogramm der acht Rennen ragt das Ilse und Heinz Ramm-Erinnerungsrennen (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.400 m, 4. Rennen um 15:05 Uhr) heraus. Der mehrfache Gruppesieger Millowitsch (Andreas Helfenbein) gibt hier seine Abschiedsvorstellung vor dem Wechsel in die Zucht als Deckhengst im Gestüt Röttgen. Hier könnte aber auch der gute Sprinter Schäng (J. Safar) eine passende Aufgabe vorfinden. In beiden Fällen wäre ein Erfolg natürlich besonders populär. Der Engländer Another Batt (A. de Vries) könnte in einem starken 13er-Feld aber ein gefährlicher Gegner sein.

Top-Jackpots für die Wetter

Ein Ausgleich II über 1.600 Meter (6. Rennen um 16:10 Uhr) sowie zwei Prüfungen mit der Viererwette haben es in sich. 10.000 Euro Garantie-Auszahlung (inklusive eines Jackpots von 2.000 Euro) werden im 3. Rennen um 14:35 Uhr (Ausgleich IV, 1.400 m) ausgeschüttet. Doch es kommt noch besser: 15.000 Euro gibt es garantiert 5. Rennen um 15:40 Uhr (Ausgleich IV, 2.200 m) zu gewinnen. Darin enthalten ist ein Jackpot von stolzen 9.287,49 Euro!

Tag der Kölner Partnerstädte

Neben dem Sport bietet auch das Rahmenprogramm einen abwechslungsreichen Nachmittag auf der Rennbahn. Unter dem Motto “Renntag Kölner Partnerstädte” bringen die Kölner Partnerstädte internationales Flair in den Weidenpescher Park. Für die kleinen Besucher hält das beliebte Rennbahn-Kinderland viele Attraktionen bereit.
 

Champions League

Weitere News

  • Die Stimmen zu Waldgeist und Pakistan Star

    Kein Glück für die „Deutschen“ in Hong Kong

    Hong Kong 10.12.2018

    Gegen die Pferde aus Hong Kong und Japan gab es am Sonntag bei den Hong Kong International Races nichts zu bestellen. Alle vier der lukrativen Einladungsrennen in Sha Tin gingen an die Gastgeber, japanische Pferde schafften es mehrfach in die Platzierung. Für Europa war Rang drei der Aga Khan-Stute Eziyra in der Vase das beste Ergebnis. Doch für den im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist wäre in der Hong Hong Vase (Gruppe I) viel mehr als Platz fünf drin gewesen.

  • Nächster Grewe-Triumph in Toulouse

    Falcao Negro fliegt allen davon

    Toulouse/Frankreich 09.12.2018

    Dem Kölner Trainer-Shooting Star Henk Grewe gelingt unverändert nahezu alles. Am Sonntagnachmittag gewann der von ihm für Lebeau Racing vorbereitete Falcao Negro den Prix Max Sicard (Listenrennen, 60.000 Euro, 2.400 m), den Endlauf der Rennserie Defi du Galop.

  • Ammerland-Ass als Vase-Fünfter unter Wert geschlagen

    Waldgeist mit großem Pech in Hong Kong

    Sha Tin/Hong Kong 09.12.2018

    Großes Pech für die deutsche Top-Hoffnung bei den International Races am Sonntag auf der Galopprennbahn Sha Tin/Hong Kong: Der im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehende Waldgeist war in der Hong Kong Vase (Gruppe I, 20 Mio. HK-Dollar, ca. 2,2 Mio. Euro, 2.400 m) als Fünfter deutlich unter Wert geschlagen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm