Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Vier Treffer für den Jockey bei der Neusser Premiere

Bojkos glänzender Sand-Start

Neuss 23. Oktober 2018

Die Sandbahn-Saison in Neuss startete am Dienstagabend mit einem PMU-Renntag und fast durchweg vollbesetzten Feldern. Doch ein Jockey hatte offenbar so richtig Siegeshunger: Jozef Bojko schaffte gleich vier Treffer und war der Mann des Tages. Gleich zu Beginn landete er eine Überraschung durch den von Peter Verberkt in den Niederlanden trainierten Tikthebox (91:10), der sich in einem 1.500 Meter-Handicap Start-Ziel mit letztem Einsatz noch gegen die starke Schlussoffensive von Lacato erfolgreich zur Wehr setzte. Rich Roofer lief als Dritter das erwartet gute Rennen.

Schon eine halbe Stunde später war es wieder Jozef Bojko, der zur Siegerehrung gebeten wurde, hier sorgte er in einem 1.100 Meter-Ausgleich IV auf Katja Gernreichs frischem Mons-Gewinner Jamie’s Venture (32:10) für einen Erfolg der Neusser Trainingszentrale. Der Favorit setzte sich leicht vin Betsy Coed und Pagina de mi vida ab.

Jozef Bojko agierte im vierten Rennen weiter wie entfesselt, als er in einem über 1.900 Meter führenden Ausgleich IV Walter Maurers Bahnspezialisten Giant Grizzly immer wieder neue Reserven entlockte vor Power Bullet und Medaillon und Siegtreffer Nummer drei markierte.

Und in einer 2.300 Meter-Prüfung wehrte Jozef Bojko auf Christian von der Reckes zweitem Sieger des Abends, dem Wallach Togetherness (62:10) mit großem Einsatz auch die etwas spät heranstürmende Prairie Moonshine ab. Die Favoritin Nabatea, Halbschwester des einstigen Derby-Helden Nutan und der Gruppe I-Siegerin Nymphea, konnte am Ende nicht mehr nachsetzen und wurde bei ihrem Einstand Dritte.

Erst vor zwei Tagen hatte Town Charter aus dem Quartier von Marian Falk Weißmeier noch einen Start in Baden-Baden absolviert, doch im Ausgleich III über 1.500 Meter trumpfte der Wallach ganz groß auf. Mit Rene Piechulek überspurtete die 64:10-Chance am Ende noch die lange tonangebende Außenseiterin Mashiana sowie König Arte. Von dem Favoriten Girard gingen keine Impulse aus.

Apropos Familie Weißmeier: Ganz leichtes Spiel hatte in einer 1.500 Meter-Prüfung der von Regine Weißmeier trainierte, im Besitz von Joachim Weißmeier stehende und von Fabian Weißmeier gerittene 22:10-Favorit Rockwell Lloyd gegen Patty Patch und Night Spark.

Dritter Sieg in Folge

Zu einem absoluten Glückskauf entwickelt sich für den Bad Harzburger Renn-Vereins-Präsidenten Stephan Ahrens der Wallach Shrubland. Zur Quote von 43:10 hatte er in einem 2.300 Meter-Handicap mit dem von Christian von der Recke in Weilerswist trainierten Fünfjährigen unter Miguel Lopez auch mit dem heißen Favoriten Epako sowie Royal Run keinerlei Probleme und gewann sein drittes Rennen in Serie mit sieben Längen Vorsprung.

Einen Punkt im Championatskampf gelang im abschließenden 1.900 Meter-Ausgleich III landete Trainer Dr. Andreas Bolte, aber nicht mit dem 16:10-Favoriten Suarez, der nur Vierter wurde, sondern mit dem bald nicht mehr zu gefährdenden Langaro (30:10), der sich unter Maxim Pecheur vor Authentic Eye und Irish Prinzess wieder zurückmeldete.


 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm