Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutscher Hengst im Breeders‘ Cup Turf um 4 Mio. Dollar!

Waldgeist will Amerika erobern

Churchill Downs/USA 30. Oktober 2018

Der Kampf Amerika gegen Europa wird die Galopp-Fans am kommenden Freitag und Samstag wieder begeistern, wenn der Breeders‘ Cup auf der Rennbahn Churchill Downs in 14 Rennen die Elite versammelt. Der Höhepunkt aus deutscher Sicht ist am Samstag der Breeders‘ Cup Turf (Grade I, 4 Mio. Dollar, 2.000 m).

Denn Andre Fabre bietet den im Besitz der Gestüts Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist (Pierre-Charles Boudot/Startbox 12) auf, der zuletzt im Prix de l‘ Arc de Triomphe als Vierter ein gutes Rennen lief. Allerdings gelten die Blicke der Fans hauptsächlich der Wunderstute Enable, die mit Lanfranco Dettori zweimal hintereinander den Arc gewann und hier als heiße Favoritin antritt.

Weitere Top-Europäer sind die gerade in Ascot auf höchster Ebene siegreiche Magical und Godolphins Vorjahressieger Talismanic.

Im Filly & Mare Turf (Grade I, 2 Mio. Dollar, 1.818 m) ist mit der Ex-Karlshoferin A Raving Beauty auch eine Stute mit deutschem Hintergrund dabei.

Viele Deutsche beim Champions Day in Rom

Auch beim großen Champions Day mit fünf Gruppe-Rennen am Sonntag in Rom greifen voraussichtlich etliche Deutsche in Grupperennen ins Geschehen ein. Da die Starterangabe erst am Freitag ist, erwähnen wir die Pferde, die eine Nennung besaßen. Es werden sicherlich weniger Kandidaten antreten, zumal es auch Doppelnennungen gab. Hier die möglichen Pferde in einer Übersicht:

Premio Lydia Tesio (Gruppe I, 407.000 Euro, 2.000 m): Abadan, Binti Al Nar, Clearly, Lila Fairy, Navaro Girl, Night Music, Prima Violetta, Son Macia, Well Timed und Wonder of Lips.

Premio GBI Racing Roma (Gruppe II, 257.400 Euro, 2.000 m): Degas, Diplomat, Fortissimo, Lamarck, Sonnensturm, Va Bank und Wai Key Star.

Premio Ribot (Gruppe III, 80.300 Euro, 1.600 m): Binti Al Nar, Diplomat und Fortissimo.

Premio C.E.F. Aloisi (Gruppe III, 71.500 Euro, 1.200 m): Iron Duke und Julio.

Premio Guido Berardelli (Gruppe III, 77.000 Euro, 1.800 m): Goldpark und Quest the Moon.


 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Derby-Zweiter Django Freeman startet Richtung Australien

    Aufbruch in die neue Heimat

    Köln 16.07.2019

    Der Derby-Zweite Django Freeman nimmt Kurs auf seine neue Heimat Australien. Am Montag verließ der bislang von Henk Grewe in Köln vorbereitete Klasse-Dreijährige sein Quartier und startete zur ersten Etappe der großen Reise.

  • 18. Erfolg für den Top-Wallach in Vichy

    Gamgoom siegt immer weiter

    Vichy/Frankreich 16.07.2019

    Das Sommer-Meeting in Vichy/Frankreich hätte aus deutscher Sicht gar nicht besser beginnen können. Gleich im ersten Rennen am Montag, einem mit 52.000 Euro dotierten Quinté+-Handicap über kurze 1.000 Meter war der im Besitz des Düsseldorfers Guido Schmitt stehende Gamgoom erneut auf der Siegerstraße.

  • Populäres Allofs-Ass wieder im Top-Rennen des Meetings

    Potemkin erneut im Grand Prix de Vichy

    Vichy/Frankreich 15.07.2019

    Großer Höhepunkt des Sommer-Meetings in Vichy ist am Mittwochabend der Grand Prix de Vichy (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 21:45 Uhr). Hier darf man sehr gespannt sein auf dem im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehenden Potemkin (E. Pedroza/A. Wöhler).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm