Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Die zweite Krönung für den deutschen Star-Galopper in München?

Großes Finale der Champions League mit Iquitos und Top-Gästen

München 31. Oktober 2018

Was für ein Klasse-Finale der German Racing Champions League am Allerheiligen-Donnerstag auf der Galopprennbahn in München-Riem: Mit dem Bayerische Hausbau - Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 14:15 Uhr) steht der elfte und letzte Wertungslauf der in sechs verschiedenen deutschen Städten ausgetragenen Rennserie bevor.

Einmal mehr hat dieses Event, eines von zwei Rennen der höchsten Kategorie in der bayerischen Metropole, eine erstklassige Besetzung gefunden – mit drei deutschen und vier ausländischen Pferden. Stall Mulligans Iquitos (Eddy Hardouin) aus dem Hannoverschen Stall von Hans-Jürgen Gröschel (75), der Champions League-Sieger 2016 könnte sich hier den zweiten Titel sichern.

Ausgezeichnet waren die Platzierungen im Großen Preis von Baden und im Preis der Deutschen Einheit, wo er noch nicht einmal Glück mit dem Rennverlauf hatte. „Er kam viel zu spät ins Rennen“, bedauerte zuletzt sein Betreuer. Es wird in jedem Fall der letzte Saisonstart von Iquitos sein, wie es danach weitergeht, ist noch offen.

Trainer Hans-Jürgen Gröschel: „Er ist seit Mai auf den Beinen und wird definitiv anschließend in diesem Jahr nicht mehr laufen. Die Saison war lang, und ich hoffe, dass er in München noch einmal eine starke Partie liefern kann. Ich würde mir wünschen, dass er einen guten Platz als Deckhengst findet. Verdient hätte er es allemal.“

Mit 22 Punkten hat Iquitos aktuell die Führung in der Gesamtwertung übernommen vor Weltstar und Best Solution (je 20 Punkte). Alles deutet auf einen neuerlichen Triumph, auch wenn mehrere Kandidaten noch theoretische Chancen besitzen, da die anderthalbfache Punktzahl winkt.

Spannung bei den Jockeys

Bei den Jockeys wird es zwischen Andrasch Starke (31 Punkte), Adrie de Vries (30 Punkte), Eduardo Pedroza (28 Punkte) und Eddy Hardouin (22 Punkte) sehr spannend. Starke ist nicht vertreten, aber seine beiden Verfolger können noch Punkte sammeln.

Den Trainer-Titel hat Markus Klug (56 Punkte) bereits sicher. Er führt vor Saeed bin Suroor (30 Punkte), Andreas Wöhler (25 Punkte) und Hans-Jürgen Gröschel (22 Punkte). Erfreulich: Voraussichtlich werden alle möglichen Champions League-Gewinner in München live vor Ort sein! Es winken wertvolle Ehrenpreise.

Ein starker Gegner für Iquitos scheint von den deutschen Pferden der von Andreas Wöhler für Dubai-Großbesitzer Jaber Abdullah trainierte Dreijährige Royal Youmzain (Eduardo Pedroza). Er war zuletzt guter Vierter im Prix Niel in Paris.

Der Derbysieger von 2017, der Röttgener Windstoß (Adrie de Vries) aus dem Champion-Stall von Markus Klug, dürfte ebenfalls einiges Vertrauen finden. Er war Dritter im Preis von Europa in Köln.

Enorm starkes Gäste-Aufgebot

Fast schon sensationell ist das Gäste-Aufgebot, denn gleich vier hochkarätige Pferde reisen von jenseits der Grenzen an. Einmal mehr schickt der Engländer Roger Varian für Sheikh Obaid Al Maktoum den Schimmel Defoe (Andrea Atzeni) nach Deutschland. Er unterlag im Longines - Großer Preis von Baden nur minimal gegen Best Solution, der diese Leistung inzwischen weiter aufgewertet hat, und blieb auch knapp vor Iquitos. Nur im Arc hingen die Trauben zu hoch.

Den Stall Godolphin von Scheich Mohammed vertritt Racing History (Adam Kirby), den Saeed bin Suroor trainiert. Er war hier 2016 schon Zweiter in diesem Rennen hinter Guignol und 2017 Dritter im Großen Preis von Berlin, seither bestritt der Hengst aber keine Rennen mehr und gibt nun sein mit Spannung erwartetes Comeback.

Mark Johnston schickt mit Dee Ex Bee (Francis Norton) einen Dreijährigen für Scheich Hamdan, einen Sohn von Scheich Mohammed, in die Bayern-Metropole. Ziel dürfte der erste Gruppe I-Erfolg sein, nachdem er zuletzt sehr guter Vierter im St. Leger und auch Zweiter im Epsom Derby war.

Der in deutschem Mitbesitz stehende Tiberian (Olivier Peslier) reist aus Frankreich an. Auch er hat schon jede Menge Top-Formen in Grupperennen geboten.

Die German Racing Champions League wird unterstützt von deinSchrank.de.

Innerhalb der acht Rennen ragt das BBAG Auktionsrennen (52.000 Euro, 1.600 m, 4. Rennen um 12:35 Uhr) aus dem Rahmenprogramm heraus. Miss Mae (L. Delozier) lief in dieser Klasse schon mehrfach gut. Auch Richelieu (F. Minarik) zeigte sich von sehr starker Seite. Ladykiller (B. Murzabayev) imponierte beim Debüt auf dieser Bahn, Quian (A. Starke) siegte direkt in Düsseldorf.
 

Champions League

Weitere News

  • Über 400 Pferde werden in Iffezheim versteigert

    Umfangreiches Angebot zum Sales & Racing Festival

    Baden-Baden 15.10.2019

    Großes deutsches Auktions-Finale bei der BBAG-Herbstauktion während des Sales & Racing Festivals in Baden-Baden-Iffezheim: Der erste Auktionstag ist für Freitag, den 18. Oktober angesetzt, Beginn ist 10:00 Uhr. Versteigert werden mit Lot 1 bis 330 Jährlinge (213), Fohlen (7), Mutterstuten (54) sowie interessante Startpferde (56) aus dem Rennstall.

  • Winterkönigin und Baden-Württemberg-Trophy sind die Top-Ereignisse

    Das letzte Highlight-Wochenende in Baden-Baden 2019

    Baden-Baden 14.10.2019

    Spektakuläres Finale der Rennsaison 2019 auf Deutschlands Premium-Bahn Baden-Baden: Mit dem Sales & Racing Festival klingt am Samstag und Sonntag das Jahr in Iffezheim aus. Vor allem der Schluss-Sonntag (20.10.) hat es in sich, denn hier werden gleich zwei Gruppe-Rennen ausgetragen.

  • Ladykiller zermürbt die Konkurrenz im Silbernen Pferd in Berlin-Hoppegarten

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star

    Berlin-Hoppegarten 13.10.2019

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für den Rennstall Gestüt Hachtsee trainierte Dreijährige Ladykiller (3,7:1-Mitfavorit) imponierte beim großen Saisonfinale am Sonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten mit einer großen kämpferischen Leistung. Im Traditionsrennen um das Silberne Pferd (Gruppe III, 55.000 m), dem letzten „Berlin-Marathon“ 2019 über weite 3.000 Meter, gab der aus der Zucht des Gestüts Karlshof stammende und vor zwei Jahren bei der BBAG-Auktion für 33.000 Euro verkaufte Kamsin-Sohn mit dem aktuell führenden Jockey Bauyrzhan Murzabayev vom Start bis ins Ziel die Spitze nie ab.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm