Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Stimmungsvolles Saisonfinale in Wambel

Melodino und Super DJ können auch Weihnachtsmusik

Dortmund 26. Dezember 2018

Den Schlusspunkt in der Rennsaison auf der Galopprennbahn Dortmund hat Camberland gesetzt: Der sechsjährige Wallach, trainiert von Andreas Bolte, geritten von Andre Best im Besitz von Brunhilde und Horst-Dieter Kuhlmann, gewann den Ausgleich III über 2.500m zum Finale des stimmungsvollen Weihnachtsrenntags heute in Wambel. Die Siegquote betrug 39:10.

„Der Renntag war ausgesprochen gut besucht, die Tribüne voll besetzt“, sagte der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke. „Die Weihnachtsaktion unseres Wettpartners RaceBets ist gut angekommen – es wurden weit mehr als die angekündigten 250 Cocktails ausgeschenkt.“ Mit 16 Renntagen hat Dortmund 2018 so viele Renntage veranstaltet wie kein anderer Rennverein in Deutschland.



Melodino eröffnet den Reigen

Den ersten Ausgleich III des Abends, der über 1.200m führte, holte sich Super DJ (39:10), der bereits Anfang November in Wambel nicht zu schlagen war. Der von Laura Giesgen trainierte Dreijährige im Familienbesitz wurde von Jozef Bojko geritten und siegte deutlich vor dem österreichischen Gast Do It In Rio.

Den Auftakt am Zweiten Weihnachtsfeiertag machte erwartungsgemäß der von Karl Demme trainierte Melodino, der das Dreijährigen-Rennen über 1.700m vor dem ebenfalls hoch eingeschätzten Kingdom of Heaven gewann. Der 24:10-Favorit im Besitz der Stall Heymann GmbH wurde von Filip Minarik zum Sieg gesteuert.



Kepheus sammelt Sieg Nummer 16

Um viel Geld ging es für die Wetter im Ausgleich IV über 1.800m, denn hier wurde die Viererwette mit einer garantierten Gewinnsumme von 12.000 Euro ausgespielt. Es siegte Kepheus (75:10) vor Dakota Sun, Pancho Villas und Boccaccina. Das brachte in der Viererwette eine Quote von 85.899:10 – das macht 4.294 Euro Gewinn bei einem Einsatz von 50 Cent.

Der zehnjährige Sieger Kepheus von Besitzertrainer Manfred Türk ist ein besonders treues und beständiges Vollblut: In seiner langen Karriere hat der Wallach bereits 134 Starts absolviert und dabei immerhin 16 Mal gewonnen. 2018 war es sein erster Erfolg. Im Sattel saß Stefanie Koyuncu (geborene Hofer), die seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten Reiterinnen in Deutschland zählt.

Doppelsieger gab es am letzten Renntag des Jahres in Wambel gleich vier: Sibylle Vogt ritt die vierjährige Stute Feuerlilie (50:10) für Trainer Andreas Bolte und Besitzer Rüdiger Blase zum Erfolg und den vierjährigen San Diego (70:10) im Besitz von Sven Schleppi, der den Wallach auch trainiert. Schleppi konnte sich zudem über den Erfolg von Zebspear (Stall SchlLau) freuen, mit dem Andre Best als 495:10-Sensation die größte Überraschung des Abends gelang. Best und Bolte punkteten zudem ja mit Camberwell.



Am 6. Januar geht es im Neuen Jahr weiter

Das neue Rennjahr eröffnet der Dortmunder Rennverein am Sonntag, 6. Januar. Es ist nicht nur der erste Renntag 2019 in Wambel, sondern in ganz Deutschland. Im Neuen Jahr gibt es aber keine von der französischen Wettgesellschaft PMU unterstützten Abendrenntage mehr, sondern den Frühschoppen auf der Rennbahn: Das erste Rennen wird bereits um 10:50 Uhr gestartet.  

Champions League

Weitere News

  • Interview mit Riko Luiking über die neuen Wettarten „2 aus 4“ und „Multi“

    „Wir rechnen mit zusätzlichem Wettumsatz“

    Deutschlandweit 22.03.2019

    Am Sonntag, 31. März 2019 fällt auf den Galopprennbahnen in Köln und Mannheim der Startschuss für die beiden neuen Wettarten „2 aus 4“ (Deux sur Quatre) und „Multi“. Wettstar-Geschäftsführer Riko Luiking schildert im Interview seine Erwartungen an diese Innovationen.

  • Das sind die neuen Wettarten ab dem 31. März 2019

    Premiere für „Multi“ und „2 aus 4“ in Köln und Mannheim

    Deutschlandweit 22.03.2019

    Ab den Renntagen am 31. März 2019 in Köln und Mannheim wird es am Totalisator für Galopprennen in Deutschland zwei neue Wettarten geben – die „Multi“-Wette und die „2 aus 4“ (Deux sur Quatre)-Wette. Wettstar führt diese zusätzlichen Wettmöglichkeiten beim Saisonauftakt auf diesen beiden Rennbahnen ein.

  • Janina Beckmann ist Vielseitigkeitsreiterin und Besitzerin des ehemaligen Rennpferdes Lord of Desert

    Die Karriere nach der Karriere

    Essen 22.03.2019

    Dass englische Vollblüter sich nicht nur für die Rennbahn eignen, sondern auch nach der aktiven Rennkarriere einen klasse Sportpartner abgeben, bewiesen Janina Beckmann und ihr Vollblüter Lord of Desert (Desert Prince x Acatenango) auf der diesjährigen Equitana. German Racing hat einen Teil des Sponsorings für das Live – Geländetraining mit Bodo Battenberg übernommen und sie in diesem Zuge zu einem Austausch zu Rasse und Sport getroffen. Bodo Battenberg war lange Jahre Mitglied der deutschen Vielseitigkeitsequipe, ist u.a. Silbermedaillengewinner der Europameisterschaften 1999 und mehrfacher deutscher Meister sowie Vielseitigkeitstrainer.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm