Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zweiter Renntag des Jahres

Doppelpack für Dr. Bolte in Wambel und wieder macht Super DJ die Musik

Dortmund 13. Januar 2019

Andreas Bolte, Tierarzt aus Lengerich im Tecklenburg Land und erfolgreicher Galopptrainer, hat bei Sonntags-Renntag auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel einen Frühstart hingelegt. Die von Bolte betreuten Camberwell und Sir Benny gewannen die beiden ersten Rennen des Tages, der insgesamt sieben Prüfungen umfasste.

Auch der zweite Renntag des Jahres war von sehr widrigen Wetterbedingungen geprägt. „So schlimmen Dauerregen hatten wir schon lange nicht mehr“, sagte der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke. Ärgerlich sei gewesen, dass vom französischen Wettpartner PMU kurzfristig entschieden wurde, nur eines der geplanten sieben Rennen im PMU-Programm zu integrieren. „Das ist wenig partnerschaftliches Verhalten zu Lasten von German Tote, der Wettgesellschaft der deutschen Rennvereine“, sagte Tiedtke.

Bahnspezialisten Camberwell und Super DJ

Im PMU-Programm zu sehen war der erste Sieger des Tages: Mit Camberwell kam im Ausgleich III über 2.500m ein Bahnspezialist zum Zuge. Der Wallach im Besitz von Brunhilde und Horst-Dieter Kuhlmann, die den Siebenjährigen auch selbst gezüchtet haben, hatte bereits am Zweiten Weihnachtsfeiertag in Wambel gewonnen. Auch heute wehrte er sich mit Jockey Andre Best erfolgreich der steten Angriffe von Epako. Die Siegquote betrug 3,9:1.

Den zweiten Tagestreffer für Bolte ritt Maike Riehl auf Sir Benny im Ausgleich IV über 1.950m als 8,1:1-Chance nach Hause. Der vierjährige Wallach gehört Dirk von Mitzlaff und wurde vom Gestüt Etzean gezüchtet. 1000:1 betrug die Quote der Viererwette im Ausgleich IV über 2.500m. Nur ein Wetter hat die Reihenfolge American Five (5,4:1), Knightsbridge Liam, Well’s Wonder und Marina Marshall richtig getippt. Der Sieger wird von Ulrich Thomas trainiert, der Reiter war Gijs Snijders.

Seinen dritten Sieg beim dritten Start in Wambel seit November 2018 hat Super DJ (6,4:1) für Laura Giesgen eingefahren, die den vierjährigen Wallach trainiert und selbst reitet. Super DJ gewann den Ausgleich IV über 1.200m. Eine reine Familenangelegenheit war auch der Erfolg von Conquistadorkitten (3,9:1) im Ausgleich IV über 1.800m: Besitzertrainerin ist Valentina Stefutti , Reiter ihr Ehemann Michael Cadeddu.

Chesmeh von Saxonia geschlagen

Das Verkaufsrennen über 1.700m gewann Town Charter (1,6:1) gegen den ebenfalls stark laufenden Seewolf. Der von Marian Falk Weißmeier vorbereitete Town Charter mit Lukas Delozier im Sattel bleibt aber im Besitz des Stalles Nian, da es kein entsprechendes Kaufangebot gab. Der zweitplatzierte Seewolf wurde jedoch in die Niederlande verkauft.

Zum Abschluss des Renntages gab es dann eine Überraschung, als die nach Papierform klar favorisierte Stute Chesmeh im Sieglosenrennen über 1.950m noch kurz vor dem Ziel überholt wurde. Denn Saxonia aus dem Dresdner Quartier von Stefan Richter hatte unter Jozef Bojko eindeutig mehr Reserven.

Der nächste Renntag in Wambel ist am Sonntag, 3. Februar.

Champions League

Weitere News

  • Fragezeichen hinter Winterfuchs, Secret Potion mit Vargiu

    Noch 29 Pferde im IDEE 150. Deutschen Derby

    Hamburg 24.06.2019

    In zwei Wochen ist das IDEE 150. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) bereits Geschichte, denn am 7. Juli steht der große Showdown im Rennen des Jahres in Hamburg an. 29 Pferde besitzen mit Stand Montag, 24. Juni noch ein Engagement für das Blaue Band.

  • Interview mit Petra Stucke, Besitzerin von Namos, dem Überraschungssieger der Silbernen Peitsche 2019

    „Insgesamt also unvergessliche und unbezahlbare Glücksmomente!“

    24.06.2019

    Es war wohl die Überraschung des Frühjahrsmeetings 2019 in Baden-Baden: Namos fliegt an der Innenseite der Zielgeraden regelrecht an seine Konkurrenten heran und gewinnt die Silberne Peitsche mit einer halben Länge Vorsprung. Namos, 3 Jahre alt, größter Außenseiter des bedeutenden Rennens, bisher nur auf der Heimatbahn gestartet und einziges Pferd seiner Besitzerin Petra Stucke. Im Interview sprechen wir über ihre gemeinsame Geschichte und darüber, wie es ist, als Privatperson ein Rennpferd zu besitzen.

  • In Dortmund kein Führungswechsel im Besitzertrainer-Cup 2019

    Dortmund 24.06.2019

    Matthias Schwinn führt den Besitzertrainer-Cup 2019 auch zur Halbzeit weiterhin mit 30 Punkten an. Beim dritten von sechs Wertungsrenntagen am Sonntag, 23. Juni, in Dortmund war der Coach aus Honzrath-Beckingen zwar nicht am Start, doch seine ärgste Verfolgerin Annick Gratz schafften es nicht, an ihm vorbeizuziehen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm