Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dreierserie durch Party Queen, Numerion und Wisperwind

Party-Stimmung bei Henk Grewe in Dortmund

Dortmund 3. Februar 2019

Bei bestem Winterwetter herrschte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund Partystimmung im Stall von Henk Grewe. Der 36-jährige Trainer war bereits im Vorjahr einer der erfolgreichsten seiner Zunft und daran knüpft er in der noch jungen Saison 2019 nahtlos an: In Wambel gelangen ihm gleich drei Siege – die Hälfte der Rennen des frühen Sonn-Renntages.

Ein weiteres Highlight war der Erfolg des schon zwölfjährigen Ohne Tadel. „Schnee und Sonnenschein passend zum ersten Rennen gaben ein schönes Bild ab“, sagte der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke, der sich über „einen guten Besuch“ freute.

Der von Besitzertrainer Dirk Lüker betreute Wallach Ohne Tadel ist ein Musterbeispiel für Treue und Härte des Vollbluts: Ohne Tadel gelang bei seinem 134. Start in seiner zehnjährigen Karriere nun der 18. Sieg, weitere 32 Mal war er schon platziert. Gesteuert von Luisa Steudle gewann der "Oldie" als 15,2:1-Außenseiter den Preis der Sport-Welt, ein Ausgleich IV über 1.700m, der zur Wintermeisterschaft der Amateure zählt.

Wisperwind setzt den Schlusspunkt

Der „Mann des Tages“ aber war Henk Grewe, der gleich zu Beginn des Renntages mit der vierjährigen Stute Party Queen (5,3:1) mit Bauyrzhan Murzabayev im Sattel punktete. Anschließend gelang der zweite Tagestreffer mit dem vierjährigen Numerion (2,2:1), den Nachwuchsreiter Gijs Snijders knapp vor Platin Lover im Ausgleich IV über 1.950m ins Ziel brachte.

Und zum Abschluss des Renntags machte der siebenjährige Wisperwind (2,8:1) den Dreierpack komplett: Trotz deutlich mehr Gewichts im Sattel als die Gegner siegte der Wallach im Besitz von Moritz Honig und Sebastian Weiss im Ausgleich III über 2.500m vor dem Sandbahn-Spezialisten Camberwell. Siegreiter war erneut Gijs Snijders, der für Whisperwind bereits den 15. Erfolg bei nur 31 Starts einfuhr.

Pecheur mit „Husarenritt“

Der „Ritt des Tages“ gelang aber Maxim Pecheur, aktuell Führender in der Jockey-Rangliste: Mit dem von Hugo Anton Peeters in den Niederlanden trainierten Knightsbridge Liam (3,6:1) riss er das Zwölferfeld in dem Ausgleich IV über 2.500m schnell auseinander, hatte teilweise bis zu zehn Längen Vorsprung. Pecheur wahrte aber genug Reserven, um am Ende leicht mit sechs Längen zu gewinnen.

Das Rennen mit der Viererwette, ein Ausgleich IV über 1.200m, holte sich Besitzertrainerin Janine Beckmann mit Monte Cinq (10,8:1), geritten von Miguel Lopez. Dahinter belegten Magic Quericus, Gentle Jamie und Paradise Lake die Plätze. Ein Außenseitereinlauf, so dass die Viererwette nicht getroffen wurde und es am nächsten Renntag am 17. Februar einen Jackpot gibt.


Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Deutscher Top-Galopper im Breeders‘ Cup Turf um 4 Millionen Dollar!

    Daumendrücken für Alounak

    Santa Anita/USA 21.10.2019

    Einer der bedeutendsten Renntage des internationalen Galopprennsports wirft seine Schatten voraus, und Deutschland ist dabei: Der von Waldemar Hickst in Köln für Darius Racing trainierte Alounak, zuletzt sehr guter Zweiter im Canadian International in Woodbine/Kanada, bestreitet den Breeders‘ Cup Turf am 2. November.

  • Großer Preis von Bayern mit neuem Sponsor!

    München 21.10.2019

    Vor 14 Tagen gewann Waldgeist aus dem Besitz des Münchner Rechtsanwalts Dietrich von Boetticher auf der Rennbahn in Paris-Longchamp den Prix de l’Arc de Triomphe, das wichtigste Galopprennen der Welt. Von Boetticher der auch Präsident des Münchener Rennvereins ist, entschied sich nun das zweite Münchner Gruppe I-Rennen der Saison, den Großen Preis von Bayern der in diesem Jahr am 3. November ausgetragen wird mit einem Sponsoring zu unterstützen, sodass die finale Prüfung der German Racing Champions League als Waldgeist - Großer Preis von Bayern ausgetragen wird.

  • Renntag der Gestüte in Hannover mit tollem Grupperennen

    Mega-Feld im Stuten-Highlight

    Hannover 21.10.2019

    Es ist der Treffpunkt aller Turffreunde beim großen Saisonfinale in Hannover: Der Renntag der Gestüte am Sonntag wird noch einmal zu einem Festtag des Rennsports. Absoluter Höhepunkt des Programms ist der Preis des Gestüts Ammerland (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m). Hier wird sich ein riesiges Feld hochtalentierter Stuten versammeln.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm