Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Jacksun sehr guter Vierter im Großen Preis von St. Moritz

Berrahri der Schnee-Held aus England

St. Moritz/Schweiz 17. Februar 2019

Englischer Triumph bei frühlingshaften Temperaturen im höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag: Im Longines 80. Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem Europa-Championat auf Schnee, gewann vor 15.000 Zuschauern der Vorjahreszweite Berrahri mit Jockey Kieren Fox für Trainer John Best nach einer tollen Speedleistung vor dem 2016er-Sieger Jungleboogie (Eddy Hardouin/Carina Fey) und dem Vorjahressieger Nimrod.

Einen sehr guten vierten Platz erreichte der von Michael Figge für Ecurie Premiere Classe aufgebotene Außenseiter Jacksun (Antoine Coutier), der noch enorm viel Boden gutmachte. Manipur, den Champion Markus Klug für den Stall Helena ins Rennen geschickt hatte, musste mit Maxim Pecheur aus dem Vordertreffen früh passen und wurde Neunter. Auch der hochgehandelte New Agenda mit Dennis Schiergen war bald auf dem Rückzug und belegte den letzten Rang.

Noch im Schlussbogen sprach bei diesem bestens besuchten White Turf-Finale alles für Nimrod, der sich auf einige Längen abgesetzt hatte, doch Berrahri schob sich auf der Zielgeraden noch klar vorbei. „Er ist nun das fünfte Jahr hier gelaufen. Den Grand Prix einmal zu gewinnen, war unser großes Ziel“, erklärte Trainer John Best über den Sieger, der 8,3:1 am Toto bezahlte. Jockey Kieren Fox sagte: „Eigentlich geht er gerne an der Spitze, aber die Order war, wenn das Rennen sehr schnell wäre, länger zu warten. Das habe ich getan. Es ist großartig, hier vorne zu sein. Das war ein gutes Stück Arbeit, aber er ist ein eisenhartes Pferd.“

Deutsche Pferde Erster und Zweiter im Skikjöring

Beim großen Finale bei strahlendem Sonnenschein im Engadin machten deutsche Pferde das Finale im Skikjöring (15.000 Franken, 2.700 m) unter sich aus, denn der von Christian von der Recke in Weilerswist trainierte Lips Legend (14,1:1-Außenseiter) wehrte mit Franco Moro Peter Schiergens Usbekia (Valeria Holinger) ab.

Hinter Sociopath lief auch Reckes anderer Vertreter Get Ready Freddy (Valeria Selina Walther) gut. Epako (Leo Luminati/Peter Schiergen) blieb als Neunter wirkungslos. Es war ein rundum spannendes Rennen, bei der St. Moritzer Spezialdisziplin folgen bekanntlich die Fahrer auf Skiern den Pferden. Franco Moro markierte seinen 20. Sieg in einem Skikjöring.

„Heute war der Boden anders als an den ersten Renntagen, mein Pferd hat richtig durchgezogen und nie nachgelassen. Diesen Sieg haben wir uns erkämpft“, berichtete er. Erst vor wenigen Tagen hatte der Stall Wollin Lips Legend erworben, was für ein Einstand! Nach 32 Jahren sicherte sich Alfredo Lupo Wolf erstmals den Titel „König des Engadin“ als Gesamtsieger im Skikjöring vor Erich Bottlang und Jakob Broger.

Dennis Schiergen siegt mit Ex-Schiergen-Pferd

Der Kölner Jockey Dennis Schiergen bewies sein Können in einem 30.000 Franken-Rennen über 1.300 Meter, als er Karin Suters High Duty als 14,3:1-Außenseiter vom Start bis ins Ziel alles bestens einteilte. Weder Alvin the Drummer, noch Zyrjann kamen an ihn heran. Interessant: Der Sieger war bis 2015 auch bei Dennis Schiergen Vater Peter in Training.

Wie schon zuletzt gab es für Miroslavs Weiss‘ Heloagain (Silvia Casanova) in einem 15.000er über 1.600 Meter wieder kein Verlieren. Der Wallach verabschiedete sich von Sleeping Giant und Cool Sweety. Der von Christian von der Recke engagierte Hidden Oasis (Maxim Pecheur) baute nach einer Störung ab und wurde Fünfter.

In der abschließenden 10.000 Franken-Prüfung feierte Trainer Christian von der Recke seinen zweiten Tageserfolg, als Fit For The Job (Maxim Pecheur) die gesamte 1.800 Meter-Strecke nie in Bedrängnis geriet und vor Parthenius sowie Fleur d‘ Ipanema blieb. Michael Figges Saphirrouge (Antoine Coutier) hielt sich auf Platz vier achtbar.


Champions League

Weitere News

  • Preis von Europa mit Spitzen-Aufgebot – Amorella nachgenannt

    Scheich-Pferde, Derby-Sieger und vieles mehr

    Köln 18.09.2019

    Zwei starke Scheich-Pferde, zwei Derbysieger und eine Spitzenstute – der 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) am Sonntag ist nicht nur der Saisonhöhepunkt 2019 in Köln, sondern auch eines der bestbesetzten Rennen des Jahres in Deutschland innerhalb der German Racing Champions League.

  • Einstiger Derby-Mitfavorit vor dem Comeback in Paris

    Große Beute für Winterfuchs?

    ParisLongchamp 18.09.2019

    Er galt lange als große Hoffnung für das IDEE 150. Deutsche Derby, doch wegen einer Verletzung musste Winterfuchs auf das Rennen des Jahres verzichten. Am Samstag gibt der von Carmen Bocskai für das Gestüt Ravensberg trainierte dreijährige Hengst sein mit Spannung erwartetes Comeback.

  • Laccario gegen Weltstar im Preis von Europa in Köln

    Spannungsgeladenes Duell der Derbysieger

    Köln 17.09.2019

    Die Galopp-Fans schauen am Sonntag nach Köln: Mit dem 57. Preis von Europa (155.000 Euro Preisgeld, 2.400 m) steht der Saisonhöhepunkt 2019 in der Domstadt unmittelbar bevor. Es handelt sich um das drittletzte Rennen in der German Racing Champions League vor dem Preis der Deutschen Einheit am 3. Oktober in Berlin-Hoppegarten und dem Großen Preis von Bayern am 3. November in München.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm