Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Diplomat und Julio beim Emir’s Sword Festival in Katar

Deutsches Wüsten-Duo kämpft um das große Geld

Doha/Katar 19. Februar 2019

Das H.H. The Emir’s Sword Festival lenkt in dieser Woche die Blicke der Rennsportfans auf Katar, genauer gesagt auf die Rennbahn in der Hauptstadt Doha. Für Pferde aus den verschiedensten Ländern locken Spitzenrennpreise in dem reichen Wüsten-Staat am Persischen Golf.

Auch Deutschland ist bei dem von Donnerstag bis Samstag dauernden Event mit von der Partie – mit zwei Pferden des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren, der hier im Jahr 2015 mit Rogue Runner bereits das Derby gewann.

Zum dritten Mal bestreitet am Freitag der inzwischen von Carina Fey in Chantilly trainierte Diplomat den Irish Thoroughbred Marketing Cup (lokale Gr. II, 200.000 Dollar, 1.600 m, Gras) an. Diese Prüfung wird um 19:15 Uhr Ortszeit (17:15 Uhr deutscher Zeit) gestartet. Eddy Hardouin wird den Achtjährigen reiten, der nichts von seiner Klasse eingebüßt hat. Nach Platz vier in 2017 und dem dritten Rang im Vorjahr, als er nur ganz knapp geschlagen war, hat der Teofilo-Sohn berechtigte Siegchancen. 2018 gewann er die Meilen Trophy in Köln.

Insgesamt sind 15 Pferde hier mit von der Partie, Diplomat bekam Startbox 5 zugelost. Weitere Gäste sind Marianafoot (Pierre-Charles Boudot) aus dem Frankreich-Quartier von Jerome Reynier, der im Dezember für Besitzer Jean-Claude Seroul ein Listenrennen in Deauville gewann, der gerade in Lingfield erfolgreiche Engländer Salateen (James Doyle) für Trainer David O‘ Meara, Hammerindown aus dem Oman und der Japaner Yu Change (Ryu Abe), u.a. Dritter im UAE Derby 2016.

Von den heimischen Pferden ist Vitally Important (Ronan Thomas) noch von Platz zwei im Vorjahr, hauchdünn vor Diplomat, bekannt. Und Warring States (Harry Bentley) gewann für Andreas Wöhler 2017 das Bavarian Classic und war Vierter im Oppenheim-Union-Rennen. Eduardo Pedroza ist der Partner von Topsy Turvy.

Am Samstag steuert der in gemeinsamem Besitz von Eckhard Sauren und Fußball-Profi Timo Horn stehende Julio den Dukhan Sprint (lokale Gr. III, 250.000 Dollar, 1.200 m, Gras) an, der um 14 Uhr Ortszeit (12 Uhr deutscher Zeit) gelaufen wird.

Der von Mario Hofer in Krefeld trainierte vierjährige Hengst hat bereits einige erfolgreiche Expeditionen hinter sich, Katar ist allerdings Neuland für den zweifachen Sieger 2018, der im vergangenen Jahr den Hamburger Flieger-Preis und das BBAG Auktionsrennen in Berlin-Hoppegarten auf sein Konto brachte. Eduardo Pedroza wird im Sattel von Julio sitzen. Damit ist die Erfolgskombination Sauren/Hofer/Pedroza von Rogue Runner 2015 im Qatar Derby wieder zusammen aktiv.

„Julio geht es sehr gut, er überwintert bestens und ist nach Ausrechnung eines der besten Pferde im Feld“, versichert Trainer Mario Hofer.

Julio (Startbox 4) bekommt es mit acht Konkurrenten zu tun, darunter Da-Lhe Salvador (Al Moatasem Al Balushi) aus dem Oman und der Engländer Stone Of Destiny (Trainer Andrew Balding/Jockey Oisin Murphy), der nach Rating klar unter Julio steht, als weitere Gäste.

 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm