Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Interview mit Riko Luiking über die neuen Wettarten „2 aus 4“ und „Multi“

„Wir rechnen mit zusätzlichem Wettumsatz“

Deutschlandweit 22. März 2019

Am Sonntag, 31. März 2019 fällt auf den Galopprennbahnen in Köln und Mannheim der Startschuss für die beiden neuen Wettarten „2 aus 4“ (Deux sur Quatre) und „Multi“. Wettstar-Geschäftsführer Riko Luiking schildert im Interview seine Erwartungen an diese Innovationen.

Am 31. März werden zwei neue Wettarten eingeführt. Können Sie diese für Laien erklären?

Riko Luiking: Die Multi ist die Viererwette ohne Reihenfolge mit abgestuften Schwierigkeitsgraden beim Ausfüllen des Wettscheins. Man hat je nach Multi-Art die Möglichkeit, sich vier, fünf, sechs oder sieben Pferde auszusuchen, darunter müssen die Pferde sein, die die ersten vier Plätze belegen. Besonders in der Multi 4 winken sehr interessante Quoten. Interessant ist sicher, dass die Quoten der Multi 5, 6 und 7 aus einem Gewinntopf gespeist werden. Die Quote steht damit in genauer Relation zum Schwierigkeitsgrad.

Bei der 2 aus 4-Wette müssen zwei Pferde unter den ersten vier Pferden einkommen. Es wird nur eine Quote berechnet. Für den Kunden ist das also sehr übersichtlich und leicht zu treffen.

Was macht die „2 aus 4“ gerade für Wett-Einsteiger so interessant, auch im Vergleich zum früheren Platzzwilling?

Luiking: Die Wette ist deutlich leichter als die Zweierwette und auch einfacher zu treffen als der Platzzwilling, denn man ist nicht auf die Ränge 1 bis 3 festgelegt, sondern braucht nur zwei Pferde unter den ersten Vier, auf welchem Platz auch immer.

Es gibt nur eine Quote. Wann wird diese besonders attraktiv?

Luiking: Wenn der Favorit nicht unter die ersten vier Pferde kommt, dann ist die Quote sofort interessant. Auch die Multi fällt in solch einem Fall gleich besonders hoch aus.

In der Multi gibt es verschiedene Formen der Wette.

Luiking: Die Schwierigkeitsgrade sind unterschiedlich. Hier hat man also die verschiedensten Möglichkeiten, die für sich passende auszuwählen. Die Multi 4 ist 35 mal schwerer als die Multi 7-Wette, dafür winkt hier aber auch deutlich mehr Geld als bei der Multi 7.

In welcher Form wird es auf den Rennbahnen Erklärungen und Info-Stände geben?

Luiking: Natürlich wird es Wetterklärungen und Info-Videos geben, die auf den Rennbahnen ausgestrahlt werden. Auch in den Rennprogrammen finden sich Erläuterungen zu den neuen Wettarten. Die Rennbahnen bieten zudem ihre Informationsstände, wie beispielsweise die Wettstar-Wettschule, an denen man alles Wichtige erfährt. Den Wettern wird also alles bestens erklärt.

Welchen Anteil am Wettumsatz haben diese Wettarten in Frankreich?

Luiking: Die Multi hat einen Anteil von 12 Prozent, die 2 aus 4-Wette von 10 Prozent am Gesamtwettaufkommen von PMU in Frankreich ohne die nur einmal am Tag stattfindenden Wetten. Vor allem die Zahl der Multi ist bemerkenswert, denn im Vergleich zur Trio-Wette ist der Umsatz dreimal so hoch.

Rechnen Sie mit zusätzlichem Wettumsatz oder verteilt sich dieser nur auf mehr Wettarten?

Luiking: Wir rechnen mit zusätzlichem Wettumsatz. Natürlich orientieren wir uns an den anteiligen Zahlen aus Frankreich und erhoffen uns einen ähnlich hohen Prozentsatz am Wettaufkommen in Deutschland.

Was ist Ihre Prognose für die erste Phase nach der Einführung der „2 aus 4“ und der „Multi“? Wie stark wird das Interesse der Wetter sein?

Luiking: Wir glauben an ein starkes Interesse der Wetter, da beide Wettarten auch auf französische Rennen bei deutschen Kunden schon jetzt sehr beliebt sind.

Das Interview führte Michael Hähn 

Champions League

Weitere News

  • Elite-Ladies vor dem „Aufstieg“ im Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen am 1. FC-Köln-Renntag

    Das Stuten-Sprungbrett für den Klassiker

    Köln 22.04.2019

    Der Aufstieg in die erste Bundesliga ist das große und nicht mehr ferne Ziel des 1.FC Köln. Die Galopper spielen am Ostermontag bereits in der Top-Liga mit, denn am 8. FC-Renntag mit vielen großen Zuschauer-Attraktionen (wie einer Autogrammstunde mit den Stars im Weidenpescher Park) lockt das erste Grupperennen 2019 in der Domstadt: Das Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) ist eines der großen Vorbereitungsrennen auf den ersten Klassiker für dreijährige Stuten, die 1.000 Guineas am 26. Mai in Düsseldorf.

  • Ernesto und Be My Sheriff sichern sich die Highlights

    Zweimal Kölner Osterfreuden

    Berlin-Hoppegarten 21.04.2019

    Es gab zwei sportliche Highlights am Ostersonntag in Hoppegarten. Das erste trug den Titel Altano-Rennen und sprach mit seiner Distanz von 2.800 Metern ausschließlich die Steher an, während das zweite über 2.000 Meter ging und in der Traditionslinie des alten Preis von Dahlwitz steht. Den kleinen Marathon sicherte sich Stall Reckendorfs Ernesto unter Adrie de Vries für Trainer Markus Klug. Und als neuer Dahlwitz-Sieger wurde wenig später dann Nadine Siepmanns Be My Sheriff gefeiert, den Trainer Henk Grewes Ehefrau Natascha gesattelt hatte und der in der Hand von Lukas Delozier das Geschehen im Grunde genommen Start-Ziel beherrschte. Mithin gingen beide Siege nach Köln, ins rechtsrheinische Rath-Heumar beziehungsweise den auf der anderen Seite des Stromes gelegenen Weidenpescher Park.

  • Amateur-Champion fällt mit Schienbeinbruch aus

    Großes Pech für Vinzenz Schiergen

    Köln 20.04.2019

    Großes Verletzungspech für Vinzenz Schiergen: Der 21-jährige Champion der Amateurrennreiter erlitt nach Informationen von GaloppOnline.de am Freitag eine Schienbeinfraktur beim Training am Quartier seines Vaters Peter Schiergen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm