Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Traumwetter beim Auftakt der Südwestsaison auf der Waldrennbahn

Wutzelmann rettet sich ins Ziel

Mannheim 31. März 2019

Traumwetter herrschte beim Auftakt der Südwestsaison auf der Waldrennbahn in Mannheim-Seckenheim und sorgte für entsprechenden Besuch. „Wir haben rund 8.000 Zuschauer auf der Bahn“, freute sich Präsident Stephan Buchner und staunte selbst über das sehr gute Wettaufkommen an diesem VR Bank Rhein-Neckar-Renntag.

Insgesamt 122.269 Euro flossen über die Wetttheken, nach 77.366 Euro vor zwölf Monaten ein Ergebnis, mit dem keiner im Vorfeld rechnete. Die neuen Wettarten sowie das rennbahneigene Wlan namens Smarturf wurden vom Publikum angenommen und trugen zum guten Ergebnis bei.

Das im Mittelpunkt stehende Boxheimer + Scheuermann Jagdrennen geriet zur mega spannenden Angelegenheit. Vom Start weg setzte sich Wutzelmann aus dem norddeutschen Stall von Anna Schleusner-Fruhriep an die Spitze und nahm auch mit komfortablem Vorsprung das letzte Hindernis. Doch dann kamen Tinkers Lane und der tshechische Gast Saint Joseph immer besser auf und wurden brandgefährlich. Tinkers Lane lief noch bis auf einen Hals an Wutzelmann heran. Auch Saint Joseph folgte mit einer dreiviertel Länge Rückstand nicht weit dahinter. „Er hat bei den Sprüngen immer etwas Boden verloren. Am Ende wurde er dann doch müde. Der Zielpfosten stand genau richtig“, meinte Lukas Sloup, der Reiter von Wutzelmann.

Bis zum dritten Rennen musste die heimische Trainingszentrale warten, ehe endlich der erste Sieg gelang. „Bring ihn heim, bring ihn heim“, half Marco Klein mit lauter Unterstützung von der Tribüne aus, als der von ihm trainierte Bergpfad an der Spitze liegend in die Gerade galoppierte. Jockey Tommaso Scardino schien die Rufe seines Trainers zu hören und mobilisierte alle Kräfte von Bergpfad, um noch die immer stärker werdende Palmetto Bay mit einer dreiviertel Länge Vorsprung auf den Ehrenplatz zu verweisen. „Zwar mag Bergpfad solch abgetrockneten Boden nicht, aber trotzdem hat es diesmal gereicht“, meinte Marco Klein.

Im Hauptrennen setzte sich Numerion, den Henk Grewe in Köln trainiert, erwartungsgemäß durch. Eigentlich sah man schon Rock Academy auf der Siegerstraße, der das Feld lange Zeit anführte, aber Mirko Sanna setzte auf Numerion den Speed seines Pferdes passgenau ein und lief noch eine halbe Länge an Rock Academy vorbei.

Spannung pur herrschte zum Auftakt des Renntages bei den Dreijährigen, die erstmals zu solch einer frühen Jahreszeit in Mannheim am Start waren. Dabei rettete sich der von Christan von der Recke trainierte Jason mit der Schweizer Amazone Sibylle Vogt im Sattel knapp mit einem kurzen Kopf-Vorteil vor der holländischen Gaststute Jewel Of The Sea ins Ziel. „Er brach im Endkampf etwas weg. Das hat Schwung gekostet. Aber es hat dann ja noch gereicht“, meinte der Trainer.

Die Internationalität der Mannheimer Rennen zeigte sich, als Haylah in niederländischen Farben für Trainer Lucien van der Meulen deutlich überlegen nicht zu schlagen war. Anna van den Troost steuerte die Stute.
 

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm