Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Shining Emerald in Hannover ganz stark

Der Veteran zeigt es allen

Hannover 22. April 2019

Der Veteran zeigte es der Jugend beim ausgezeichnet besuchten Saisonauftakt am Ostermontag in Hannover: UNIA Racings Shining Emerald, in jüngeren Jahren Gewinner der Goldenen Peitsche in Baden-Baden, gewann für Trainer Andreas Wöhler nach einem bestens getimeten Ritt von Jozef Bojko den Großen Preis der Privatbank ODDO BHF.

Horns Julio wegen Fiebers abgemeldet
In diesem mit 25.000 Euro dotierten Listenrennen über 1.200 Meter war der im Mitbesitz von Fußballprofi Timo Horn stehende Julio wegen Fiebers abgemeldet worden, doch die Entscheidung fiel im kleinen Sechserfeld spät. Lange führte die Außenseiterin Friday Silence mit Vorsprung vor Zargun, ehe sie nach hinten durchgereicht wurden.

Dann sah es lange günstig aus für Zargun, aber an der Außenseite entlockte Jozef Bojko dem schon achtjährigen Wallach Shining Emerald mächtige Reserven und zwang damit den wacker standhaltenden Zargun in die Knie. Ganz eng wurde es auf den weiteren Plätzen, wobei die Brümmerhoferin Clear For Take Off den zweimal in diesem Rennen erfolgreichen Schäng und Cherry Lady knapp für Rang drei abhielt. Mit 6,1:1 Euro war die Siegquote auf Shining Emerald noch sehr lukrativ.

Woodking der erste Sieger 2019 in Hannover

Begonnen hatte die neue Rennsaison in Hannover mit einem sehr sehenswerten und überaus leichten Erfolg des Brümmerhofers Woodking (3,6:1, Wladimir Panov) für das Gestüt Brümmerhof und Trainer Dominik Moser. Der Co-Favorit löste sich von dem noch stark anpackenden Ittlinger Alario und dem Außenseiter Son of Eagle, während der Favorit Manx als Vierter blass blieb. Woodking besitzt Nennungen für mehrere Top-Events, darunter auch das Derby in Hamburg.

Und auch im anschließenden 1.400 Meter-Ausgleich III trumpfte das Erfolgsgespann Moser/Panov/Brümmerhof auf – der Bahnspezialist Anno Mio (5,6:1) hielt einen Vorteil gegen Voodoo und Town Charter eisern fest.

Mit einer sehr beeindruckenden Vorstellung wartete der von Peter Schiergen aus Köln engagierte Suprimo (4,2:1) in einem 1.400 Meter-Rennen auf. Unter Andre Best entfernte sich der Maxios-Sohn immer weiter von dem Favoriten Namos und dem Riesenaußenseiter Tuo Sogno. Diverse Auktionsrennen könnten nun auf der Agenda von Suprimo stehen.

In sehr guter Manier sicherte sich auch Stall Helenas Nijinska (2,6) mit Andreas Helfenbein ihr erstes Rennen. In einer 1.600 Meter-Prüfung behauptete sich die Lady aus dem Championstall von Markus Klug sehr sicher vor Freedom Rising und Narrative. Der 64.000 Euro-Auktionskauf gilt noch als Diana-Kandidatin.

Moser-Pferde in Überform

Für den dritten Tagestreffer von Dominik Moser sorgte der Start-Ziel nie zu gefährdende Lenotti (9,3:1) mit Michael Cadeddu in einer 1.750 Meter-Konkurrenz. Nie kamen Kiyana oder Nordinsky an den Wiesenpfad-Sohn heran.

Auch nach drei Vorjahreserfolgen ist der von Jan Korpas trainierte Dantos (20,3:1) noch nicht am Ende seiner Möglichkeiten. Nach bester Start-Ziel-Einteilung von Mirko Danna raufte sich der Außenseiter in einem 2.000 Meter-Ausgleich III gegen Invincible Really und Wirbelwind nach Hause.

Im Rennen mit der Viererwette (Ausgleich IV, 2.000 m) knüpfte Zaphiras Adventure (7,1:1) mit Martin Laube wieder an die Bestform an und sorgte für den zweiten Tagestreffer von Trainer Jan Korpas. Die Viererwette mit Rock of Tiger, Van Venture und Lepanosie bezahlte 6.666,6:1 Euro.

Im abschließenden Ausgleich II über 1.600 Meter glänzte mit der von Hans-Jürgen Gröschel trainierten Bahnspezialistin Be Sweet (9,8:1) eine Bahnspezialistin gleich beim ersten Jahresstart. Mit Andre Best schnappte die Stute ganz spät noch Maya und den nicht ganz durchziehenden Favoriten Wild Soldier.

 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm