Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Shalona stürmt in Düsseldorf an allen vorbei

Riesen-Überraschung im Henkel-Stutenpreis

Düsseldorf 27. April 2019

Riesen-Überraschung im Düsseldorf-Highlight am Samstag: Im Henkel-Stutenpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.600 m), einem Vorbereitungsrennen für die klassischen 1.000 Guineas am 26. Mai auf dieser Bahn, gewann mit Stall Lucky Owners Shalona ausgerechnet die dreijährige Lady, die das niedrigste Rating im achtköpfigen Feld hatte.

Was für ein Einstand für den Kölner Erfolgstrainer Henk Grewe, für dessen Quartier die im Vorjahr bei ihrem einzigen Auftritt für Sascha Smrczek bereits siegreiche Tochter von Star-Deckhengst Soldier Hollow erstmals an den Start kam. Mit einer mächtigen Aufholjagd fing die 22,5:1-Außenseiterin unter dem derzeit führenden Jockey Maxim Pecheur noch alle Gegnerinnen in einem enorm spannenden Rennen ab.

Interessant: Shalona besitzt keine Nennung für den Stuten-Klassiker, könnte also allenfalls nachgenannt werden. 14.000 Euro betrug der Siegpreis der weiterhin ungeschlagenen Stute. Die Röttgenerin Sharoka eroberte mit guten Reserven den zweiten Platz vor der Lokalmatadorin K Club, die Mitte der Zielgeraden alles für sich zu haben schien, und der ganz spät noch anziehenden Best on Stage. Nichts zu sehen war von den hochgehandelten Ivanka, die außen über einen Moment nicht hinauskam, und Dynamic Kitty, die innen nie in eine günstige Lage kam.

Entschädigung für Nubius

Seinen jüngsten Erfolg hatte Stall Nizzas Nubius nach Disqualifikation wegen Behinderung hier verloren, doch der von Peter Schiergen in Köln trainierte Dylan Thomas-Sohn holte in einer 2.100 Meter-Konkurrenz zum Auftakt diesen Treffer schnell nach. Unter Adrie de Vries verfügte der noch mit einer Derby-Nennung ausgestattete 1,4:1-Favorit über die größeren Reserven als Surely Motivated und die lange führende Sexy Lot.

Ähnlich wie in Magdeburg ging auch in Düsseldorf eine heiße Favoritin ziemlich unter, als sich die auf 1,2:1 heruntergewettete Nayala früh schwertat und über Rang vier nicht hinauskam. Hier feierte Trainer Peter Schiergen mit Durance (11,8:1) in den Farben des Gestüts Ebbesloh mit Filip Minarik seinen zweiten Tageserfolg gegen die länger tonagabende La Pradera und Giulia.

Kevin Woodburn: Sieg mit 61 Jahren

Mit 61 Jahren ist Kevin Woodburn Deutschlands ältester noch aktiver Reiter. Doch der ehemalige Klassejockey, der inzwischen als Amateur tätig ist, scheint noch immer fit wie ein Turnschuh, denn er teilte Uwe Schwinns Reti Eröffnung (5,1:1) in einem Lauf zur Fegentri-Weltmeisterschaft der Amateure (Ausgleich IV, 2.200 m) gegen Tapering und Coralie alles bestens ein.

Einen verdienten Heimsieg gab es nach seinen starken Vorstellungen zuletzt für Ralf Rohnes Log In (3,2:1-Favorit) in einem 1.400 Meter-Handicap. Für den Stall Colonia stürmte er unter Fabia Marcialis noch sehr sicher an Dawn Calling und Tikthebox vorbei.

Die Wetter lagen in der Wettchance des Tages goldrichtig: Bei einer Quote von 2,4:1 ging die von Besitzertrainer-Champion Lucien van der Meulen vorbereitete Molly Filou auf die Reise und hatte gegen die Außenseiter Dieu Rapide und Elouise sowie So Soon keinerlei Probleme. Die Viererwette brachte 10.000:1 Euro. Zwei Wetter bekamen jeweils 5.000 Euro ausgezahlt.

Traumergebnis für den „Dutch Master“

Aber es kam noch besser für Lucien van der Meulen. Der „Dutch Master“ stellte im abschließenden Ausgleich III über 1.700 Meter mit Inpactful (3,7:1, B. Murzabayev) und Infamous Lawman vor Heavensfield die beiden Erstplatzierten.

2018 hatte Stall Memorys Cliffs Art das Auktionsrennen in Dortmund gewonnen, da war der knappe Erfolg über die sehr gut debütierende Eyes on Fore und Jewel Of The Sea in einer 1.700 Meter-Prüfung für Dreijährige keine Überraschung. Die 2,9:1-Chance, die mit Martin Seidl für den Dresdener Trainer Stefan Richter auftrumpfte, könnte diverse Auktionsrennen anpeilen.



Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm