Login
Trainerservice
Schliessen
Login

2.000. Karrieresieg für Christian von der Recke in der Badenia!

Das Riesen-Timing des „Magiers aus Weilerswist“

Mannheim 28. April 2019

Sensationelles Timing von Christian von der Recke: Ausgerechnet im 116. Großen Heinrich Vetter – Badenia-Jagdrennen (Listenrennen, 14.000 Euro, 4.200 m) am Sonntag in Mannheim landete der Weilerswister Erfolgstrainer den 2.000 Erfolg seiner großen Karriere! Mit Box Office, der im Besitz der Mannheimerin Gabriele Gaul steht, sicherte sich der Coach das Saison-Highlight auf der Waldrennbahn.

Miguel Lopez, der seinen dritten Tageserfolg feierte, wartete bis zum Schlussbogen, ehe er den 3,7:1-Mitfavoritin an die Spitze führte. Der achtjährige Sieger-Wallach ließ Tinkers Lane und den lange führenden Favoriten Wutzelmann sicher hinter sich. German Racing gratuliert Christian von der Recke, dem „Magier aus Weilerswist“, herzlich zu diesem Meilenstein!

Der 2.000. Trainer-Erfolg für den Weilerswister Trainer Christian von der Recke rückte zuvor immer näher. In einer 1.900 Meter-Prüfung ließ sich Stall Nizzas Richelieu (3,9:1), Reckes Siegpunkt 1.998, unter Miguel Lopez auch durch den starken Schlussangriff des Lokalmatadors Flight To Hongkong nicht mehr beeindrucken.

Allerdings hatte der heiße Favorit Radmaan das große Pech, dass er durch die gleich zu Beginn reiterlos gewordene Sansa Stark an der Spitze gegen die Hecke gedrückt wurde und darauf auch sein Reiter Lukas Delozier zu Boden musste und später nicht mehr einsatzfähig war. Er wurde mit Verdacht auf Rippenbruch ins Krankenhaus eingeliefert. Radmaan war bedauerlicherweise nicht mehr zu retten.

Und in einem Ausgleich III über 2.500 Meter wehrte Shrubland (2,7:1) in den Farben einer Besitzergemeinschaft um den Bad Harzburger Rennvereins-Präsidenten Stephan Ahrens beim zweiten Tagestreffer für Miguel Lopez knapp den Bahnspezialisten Bill Ferdinand sowie Smentana ab.

Numerion wiederholt seinen Erfolg

Das beste Rennen auf der Flachbahn war der Ausgleich II über 1.900 Meter. Hier setzte sich wie schon vor wenigen Wochen auf diesem Kurs Stall Ramons Numerion in Szene. Auf dem 2,6:1-Favoriten aus dem Kölner Top-Quartier von Henk Grewe sprang Stefanie Koyuncu erfolgreich ein für Lukas Delozier ein und geriet durch Pissarro und Kitaneso nie in Gefahr.

Über einen Mannheimer Sieg durfte man sich in einem 1.900 Meter-Handicap freuen, als Karl-Heinz Neureuthers Shark Attack (3,3:1) unter Jozef Bojko Start-Ziel Giant’s Cauldron und Lotus in Schach hielt.

Auch in einem 1.400 Meter-Ausgleich IV blieb der Erfolg im Lande – durch Marco Kleins völlig überlegene Wüstenlady (3,9:1), die mit Tommaso Scardino Pressure und Sarayu distanzierte.

Im abschließenden 2.500 Meter-Rennen hätte es beinahe noch einen vierten Treffer für Trainer Christian von der Recke gegeben, doch der in Gruppe- und Listenrennen bewährte Iraklion (4,8:1) war mit Andre Best für Pearl Dragon eine Nummer zu groß. Wild Comet stand früh als Dritte fest.
Im zweiten Wertungslauf zum Wettstar Junior-Cup Südwest 2019 gewann erwartungsgemäß die 15-jährige Milena Müller auf dem 2,2:1-Favoriten Juan vor Sundowner und Porte du Paradis.
 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Trauer um Egon Würgau

    Ein Leben für den Galopprennsport

    Dresden 16.09.2019

    Seine Verdienste im hiesigen Galopprennsport sind herausragend, er war eine allseits hochgeschätzte Persönlichkeit: Der deutsche Turf trauert um Egon Würgau, der am vergangenen Freitag im Alter von 88 Jahren starb.

  • Spitzenstute Donjah, zwei Derbysieger und Super-Gäste im Preis von Europa?

    Köln spielt wieder in der Champions League!

    Köln 16.09.2019

    Er gehört zu Köln wie der Karneval oder der 1.FC: Der Preis von Europa wird auch am Sonntag die Galopp-Fans in der Domstadt begeistern. Die 57. Auflage des bedeutendsten Kölner Galopprennens innerhalb der German Racing Champions League gehört natürlich zur höchsten Kategorie (Gruppe I), ist mit einem Preisgeld von 155.000 Euro ausgestattet und führt über 2.400 Meter.

  • Godolphin-Hengst triumphiert im RaceBets – 135. Deutsches St. Leger

    Ispolini beschenkt den Scheich sehr reich

    Dortmund 15.09.2019

    Der Gast aus England ist seiner Favoritenrolle im RaceBets - 135. Deutsches St. Leger gerecht geworden, musste aber mehr kämpfen als vielleicht erwartet: Der Vierjährige Ispolini gewann als 1,7:1-Chance das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen über 2.800 m knapp vor dem Dreijährigen Djukon und dem bereits sechsjährigen Moonshiner. Rund 6.500 Besucher verfolgten die Rennen bei idealem Spätsommerwetter.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm