Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Starke Dreijährige im pferdewetten.de - Bavarian Classic

Von München nach Hamburg – der große Derby-Test

München 29. April 2019

Rund 800 Kilometer liegen zwischen München und Hamburg, doch am Maifeiertag (Mittwoch) werden sich beide Städte besonders nahe sein – denn in der Bayern-Metropole steigt mit dem pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 6. Rennen um 16:05 Uhr) einer der bedeutendsten Tests für das IDEE 150. Deutsche Derby am 7. Juli in Hamburg.

2016 schaffte als bisher letztes Pferd Isfahan das begehrte München/Hamburg-Doppel. Dessen Trainer Andreas Wöhler gewann in Riem viermal hintereinander, ist diesmal aber nicht vertreten. Auch bei der Neuauflage präsentieren sich mehrere Kandidaten im achtköpfigen Feld, die bereits 2018 stark auf sich aufmerksam gemacht haben und als Top-Chancen für das Rennen des Jahres in der Hansestadt gelten.

Die Rede ist zum einen von Django Freeman (Lukas Delozier). Der Hoffnungsträger, von Henk Grewe in Köln vorbereiteter Hengst, unterlag im Preis des Winterfavoriten nur ganz knapp, als das bedeutendste Zweijährigen-Rennen an Noble Moon ging. Für den stets hocheingeschätzten Dreijährigen drückt auch der Hauptgewinner der Galopper des Jahres-Wahl die Daumen, denn er sicherte sich eine einprozentige virtuelle Beteiligung.

Große Münchener Hoffnung & Starke-Comeback

Die Münchener Fans werden vor allem zu Quest the Moon (mit dem Engländer Pat Cosgrave) halten, den die 31-jährige Trainer-Senkrechtstarterin Sarah Steinberg für den Stall Salzburg sattelt, der 2014 mit Magic Artist das Bavarian Classic für sich entschied. Auch dieser Dreijährige ist bereits Gruppesieger (Zukunftsrennen in Baden-Baden) und ein veritabler Derby-Kandidat. Er stammt von Sea The Moon, dem Derbysieger von 2014.

Trainer Peter Schiergen hat mit Stall Hornoldendorfs Quian ein heißes Eisen im Feuer. Dieser Hengst kennt die Bahn bereits als Gewinner des Münchener Auktionsrennens und ist nach zwei Starts noch ungeschlagen. Auf ihm meldet sich Champion Andrasch Starke nach seinem Japan-Abstecher wieder in Deutschland zurück.

Top-Aufgebot des Champions

Mit einem Großaufgebot von drei Pferden ist Champion Markus Klug engagiert – er setzt auf Dschingis First (Adrie de Vries), den im Ratibor-Rennen drittplatzierten Bruder des großen Dschingis Secret, den in München beim Debüt gleich erfolgreichen Görlsdorfer Beam Me Up (Martin Seidl) und den gerade in Düsseldorf zum Zuge gekommenen Accon (Jiri Palik).

Interessant ist auch der von Peter Schiergen trainierte Ittlinger Enjoy The Moon (Filip Minarik), der 2018 ebenfalls schon erfolgreich war. Schwer dürfte es für den von Michael Figge engagierten Lokalmatador Amiro (Alexander Pietsch) werden.

Aus dem Rahmenprogramm der insgesamt acht Rennen ab 13:20 Uhr stechen zwei weitere Dreijährigen-Rennen und ein Ausgleich II über 1.600 Meter (4. Rennen um 14:55 Uhr) hervor.

Wie immer wird die Rennbahngastronomie ein interessantes Angebot zusammenstellen. So wartet im 2. Stock der Tribüne ein All-Inclusive Büffet mit feinen Vorspeisen, Hauptgerichte und Nachspeisen. Im 1. Stock werden italienische Gerichte und Pizza serviert, während in der Alm die bayerischen Spezialitäten auf der Karte stehen. Auf dem Gelände warten dazu noch die Foodtrucks und weitere Stände, so dass für jeden Geschmack etwas Passendes dabei sein sollte.
 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm