Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Der nächste Feierabend-Termin am Montag in Mülheim

Klassische Generalprobe für Hoffnungsträger Revelstoke

Mülheim 2. Mai 2019

Auch der zweite Renntag der insgesamt sieben Termine umfassenden Saison 2019 in Mülheim ist ein Montag. Und einmal mehr werden vier der neun Rennen (die Prüfungen 6 bis 9) nach Frankreich übertragen. Nach dem tollen Auftakt im April mit 5.600 Besuchern darf man sich erneut auf diese Abendveranstaltung am Raffelberg freuen, der unter dem Motto Feierabend-Renntag steht.

Der erste Start erfolgt um 16:00 Uhr. Der Star des Renntages startet gleich zu Beginn in einer 1.400 Meter-Prüfung: Der von Andreas Wöhler trainierte Dreijährige Revelstoke (B. Murzabayev) gilt als einer der Top-Kandidaten auf den Sieg im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen und bekommt hier einen Aufgalopp, nachdem eine ähnliche Prüfung am Vortag in Köln nicht zustande kam.

Neben den drei Dreijährigen-Konkurrenzen ragen die beiden Ausgleiche III heraus. Auf der 1.400 Meter-Strecke (9. Rennen um 20:00 Uhr), dem Wettstar-Rennen, sollte wieder mit dem Ex-Seriensieger Town Charter zu rechnen sein, einer Top-Chance für seinen 18-jährigen Steuermann Gijs Snijders. Bop It (B. Ganbat) aus den Niederlanden kündigte sich gerade in Krefeld stark an.

Über 2.100 Meter (6. Rennen um 18:30 Uhr) sind Amon (R. Piechulek) und Jason (S. Vogt) sowie der Doppelsieger Bergpfad (T. Scardino) sicher Pferde mit Steigerungspotenzial.

Viererwette mit 10.000 Euro Auszahlung

Auch die Wetter kommen auf ihre Kosten – 10.000 Euro sind in der Viererwette des 7. Rennens um 19:00 Uhr (Ausgleich IV, 1.500 m) garantiert. Wie empfehlen Ihnen Forgo (A. de Vries) als Bankpferd.

Besitzertrainer-Cup 2019: 2. Runde 

Für den Besitzertrainer-Cup 2019 findet am Montag, 6. Mai, in Mülheim der 2. von insgesamt sechs Wertungsrenntagen statt. In fünf der neun Rennen greift ein Dutzend Besitzertrainer des Vereins ein. Sie stehen mit insgesamt 15 Pferden im Programm.

In der 7. Prüfung des Tages rückt auch ein Schützling von Matthias Schwinn in die Startmaschine ein. Der Honzrather hatte sich beim Auftakt des Wettkampfs des Vereins Deutscher Besitzertrainer am 22. März in Saarbrücken mit 24 Punkten den ersten Rang in der Zwischenwertung gesichert. Da seine stärksten Verfolger Annick Gratz und Horst Rudolph (je 20 Punkte) und auch der derzeit Viertplatzierte Christoph Schwab (11) nicht am Start sind, kann Matthias Schwinn seine Führung ausbauen. Gute Chancen, in die Spitzengruppe vorzustoßen, hat Selina Ehl. Sie lässt gleich drei ihrer Vollblüter laufen und kann auf ihre bisherigen vier Punkte aus Saarbrücken deutlich aufsatteln.

Die weiteren Wertungsrenntage des diesjährigen Besitzertrainer-Cups sind am 23. Juni in Dortmund, 21. Juli in Bad Harzburg, 1. September in Quakenbrück und 31. Oktober in Halle. In Halle an der Saale werden dann die Siegerin oder der Sieger sowie die Platzierten des Besitzertrainer-Cups 2019 geehrt.

Wie gewohnt wird die Rangfolge über ein Punktsystem bei allen Galopprennen von Voll- und Halbblütern in Flach- und Hindernisrennen an diesen sechs Renntagen ermittelt. Pro Rennen sind je Platzierung von Pferden von Besitzertrainern folgende Punkte zu erzielen:

1. Platz – 10 Punkte; 2. Platz – 8 Punkte; 3. Platz – 6 Punkte; 4. Platz – 4 Punkte; 5. Platz – 2 Punkte; jeder weitere folgende Platz – 1 Punkt

Die gesammelten Punkte an den Wertungsrenntagen entscheiden über Sieger und Platzierte im Besitzertrainer-Cup. Platz eins ist mit 1000 € dotiert. Der Zweitplatzierte erhält 500 €, der Drittplatzierte 300 € und der Viertplatzierte 200 € als Prämie. Als Neuerung 2019 erhalten zudem die Besitzertrainer auf den Plätzen 5 bis 10 jeweils 100 €.

 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Eckhard Sauren neuer Mitbesitzer von Wonderful Moon

    „Kölsch-Trinker“ jetzt ein „Wasserfreund“

    Köln 21.11.2019

    Eines der hoffnungsvollsten jungen Pferde bleibt in Deutschland: Der im Herzog von Ratibor-Rennen in Krefeld so imponierende Zweijährige Wonderful Moon hat mit dem Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren einen neuen Mitbesitzer.

  • Drei hiesige Pferde für die Wüsten-Highlights genannt

    Kommt der Katar-Derbysieger aus Deutschland?

    Doha/Katar 21.11.2019

    Es ist nicht größer als das Bundesland Hessen, aber unermesslich reich: Katar, der Wüstenstaat am Persischen Golf, gilt aber auch als Pferde-Eldorado. Und bei internationalen Großereignissen im Dezember könnten wieder Pferde aus Deutschland mit von der Partie sein.

  • Top-Treffer beim Dresdner Listen-Finale mit Saurens Say Good Buy

    Der „Grewe-Express“ rollt und rollt

    Dresden 20.11.2019

    Was der Kölner Trainer Henk Grewe in der Saison 2019 anfasst, das wird zu Gold: Auch der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m), das letzte Listenrennen der deutschen Galopp-Saison beim Saisonfinale am Mittwoch in Dresden, ging an den künftigen Champion-Coach: Der von Andrasch Starke gerittene 2,4:1-Favorit Say Good Buy gewann für Besitzer Eckhard Sauren nach einer packenden Kampfpartie und sicherte seinem Eigner die Siegprämie von 14.000 Euro.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm