Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Diana-Trial das richtungsweisende Hauptstadt-Highlight

Das entscheidende Stuten-Sprungbrett für den Klassiker

Berlin-Hoppegarten 6. Juni 2019

Den 4. August haben sich Besitzer von hochkarätigen dreijährigen Stuten dick in ihrem Kalender angekreuzt, dann findet in Düsseldorf der Klassiker um den Henkel – Preis der Diana statt. Und am Pfingstsonntag steht mit dem Diana-Trial (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.000 m, 7. Rennen um 17:40 Uhr) das bedeutendste Vorbereitungsrennen am Pfingstsonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten an – am großen Fashion Race Day.

Vor einem Jahr gewann mit Stall Ullmanns dreijähriger Stute Well Timed die spätere Diana-Siegerin. Auf ihren Spuren wollen nun zehn Kandidatinnen wandeln. Darunter natürlich alles, was Rang und Namen hat.

Mit besonderer Spannung erwartet wird das Saisondebüt von Darius Racings Donjah (Clement Leceouvre). Die Spitzenstute aus dem Stall von Henk Grewe in Köln blieb 2018 ungeschlagen, gewann unter anderem das Herzog von Ratibor-Rennen in Krefeld und dürfte sich über die letzten Monate alles andere als verschlechtert haben. Im Falle eines guten Laufens in der Hauptstadt könnte sie auch das Derby mit ihrem jetzigen französischen Jockey bestreiten. Trainer Henk Grewe erläutert: „Donjah hat gut gearbeitet. Sie fängt sehr spät in der Saison an, weil wir im Spätsommer und Herbst noch viel mit ihr vorhaben.“

Rückkehr der Winterkönigin

Als Winterkönigin 2018 besitzt auch die Park Wiedingerin Whispering Angel (Martin Seidl) großes Format. Die von Markus Klug engagierte Lady sollte mit ihrem gefürchteten Speed auch beim ersten Saisonstart weit kommen.Der Champion, der vier Kandidatinnen stellt, hofft auch auf die Brümmerhoferin Anna Pivola (Maxim Pecheur), die im Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen nur hinter der Guineas-Zweiten Axana einkam sowie die in Köln deutlich unter Wert geschlagene Röttgenerin Akribie (Adrie de Vries) und die Guineas-Sechste Satomi (Rene Piechulek). Peter Schiergens Bona-Stute Barbados (Andrasch Starke) sollte das Saisodebüt aus Köln steigern.

Shining Pass schon zweifache Berliner Siegerin

Bestens scheint der Spexarder Erfolgstrainer Andreas Wöhler vertreten. Er hofft auf die Wittekindshoferin Shining Pass (Eduardo Pedroza), die nach zwei Auftritten auf dieser Bahn noch eine weiße Weste besitzt.

Eine sehr interessante Aufsteigerin ist Stall Ullmanns Guardian Fray (Filip Minarik), die das Team der Vorjahressiegerin vertritt. Auch die Berliner Trainingszentrale ist vertreten, mit den beiden von Roland Dzubasz trainierten Außenseiterinnen Global Cloud (Bauyrzhan Murzabayev) und Stex (Wladimir Panov).

Die Siegerin erhält eine kostenlose Startmöglichkeit in den Belmont Oaks (1 Mio. Dollar) am 6. Juli 2019 in Belmont Park/New York.

Nächster Zahltag für Dormio?

Innerhalb des Rahmenprogramms von insgesamt acht Prüfungen ab 14:00 Uhr verdient das BBAG Auktionsrennen Hoppegarten (52.000 Euro, 1.600 m, 4. Rennen um 15:50 Uhr) besonders Aufmerksamkeit. Dormio (F. Minarik) gefiel im Dresdener Pendant und kann gleich den nächsten lukrativen Coup landen. Aber der Ittlinger Ausgleich II-Dritte Suprimo (A. Starke) ist ein starker Gegner. Hier wird auch die Viererwette mit 10.000 Euro Garantie-Auszahlung ausgespielt. Kurioses Detail im Lauf zur Fegentri-WM der Amateurreiterinnen: Trainer Frank Fuhrmann stellt acht der zwölf Starter!
 

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Hoffnung Potemkin der Favorit im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    32. Großer Preis der Wirtschaft mit vielen Attraktionen

    Dortmund 23.06.2019

    Es ist einer der Highlights im Dortmunder Rennkalender: Am kommenden Sonntag, 23. Juni, wird der 32. Großer Preis der Wirtschaft auf der Galopprennbahn in Wambel ausgetragen. Der neun Prüfungen umfassende Renntag ist gespickt mit Attraktionen. Der erste Start erfolgt bereits um 11:25 Uhr, es gibt mehrere Jackpots und ein großes, kostenloses Kinderprogramm mit Hüpfburg, „Bullenreiten“ und Ponyreiten. Der Eintritt inklusive Rennprogramm kostet 8 Euro. Für Käufer der Gewinnerkarte (Wettgutscheine in Höhe von 50 Euro) ist der Eintritt frei.

  • Lokalmatador mit vier Siegen auf der Heimatbahn

    Klein-Pferde dominieren den Fronleichnams-Renntag

    Mannheim 20.06.2019

    Mit einer riesigen Armada war der Mannheimer Trainer Marco Klein am Fronleichnams-Donnerstag auf der Heimatbahn angetreten. Und wie es sich für den Lokalmatador gehörte, war es auch ein sehr erfolgreicher Nachmittag für den 39-jährigen mit vier Siegen. Mit Flight To Hongkong (2,8) gewann er nach einem packenden Zweikampf gegen Burning Rose und einem tollen Ritt von Fabian Xaver Weißmeier (er gewann später noch ein 1.400 Meter-Handicap mit der 3,6:1-Chance Charlie’s Dreamer für Philipp Berg vor Hurricane Harry und Never In Doubt) ein 2.500 Meter-Rennen für den Stall Baden-Pfalz mit einer Nase Vorsprung.

  • Platz drei hinter Crystal Ocean und Magical beim königlichen Meeting

    Waldgeist mit respektablem Ascot-Auftritt

    Royal Ascot/England 19.06.2019

    Keine Siegchance, aber dennoch eine mehr als respektable Vorstellung als Dritter – das ist das Fazit nach dem Start des im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist aus dem Chantilly-Stall von Meistertrainer Andre Fabre am Mittwoch beim Royal Ascot-Meeting. Der von Pierre-Charles Boudot gerittene Top-Hengst hielt sich als dritter Favorit (bei einem Kurs von 5:1) in den Prince of Wales’s Stakes bei heftigen Regenfällen sehr solide.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm