Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Drei Siege für Liubov Grigorieva

Welan legt noch mal nach

Saarbrücken 9. Juni 2019

Wenn man so will, war es heute die Halbzeit in der Saarbrücker Rennsaison. Auch der zweite der vier diesjährigen Renntage in Güdingen verlief nach dem üblichen sportlichen Grundmuster eines Wechselspiels von Galopp- und Trabprüfungen, wobei die heutigen Rennen nebenbei bereits zum 21. Mal eine Veranstaltung unter der Schirmherrschaft der Sparkasse waren. Das Hauptereignis trug dabei den Titel Preis der Sparkassen-Finanzgruppe Saar und war ausgeschrieben als Ausgleich III über 1900 Meter und mit einer immerhin fünfstelligen Gesamtdotierung, wovon die 5.000 Euro für den Sieg an Magdalena Anna Trommershausens Wallach Welan gingen.

Für das Saarbrücker Publikum, das bei herrlichem Wetter zahlreich heraus zur Rennbahn gekommen war, hielt sich der Überraschungseffekt in Grenzen, hatte der Schützling von Christian Freiherr von der Recke doch schon beim Aufgalopp 2019 im Lotto Preis reüssieren können. Damals auch schon unter Liubov Grigorieva, die es schaffte, trotz eines nicht unbedingt ganz idealen Rennverlaufs den Mamool-Sohn noch vor allen anderen über die Linie zu bringen. Überhaupt verlief alles recht spannend bis zum Schluss, und vor allem der Ausgang auf den Plätzen musste vom Zielrichter erst einmal sortiert werden. Am Ende hatte der lange rennbestimmende Beacon Hill den zweiten Platz gerettet vor dem stark endenden Pissarro, gut dabei auch noch Levante auf Platz vier vor Lady Magic.

Das eigentliche Programm nahm seinen Lauf mit dem Preis der Kreissparkasse Saarpfalz, der erst nach dem vom Wallach Juan gewonnen 4. Wertungslauf zum Wettstar Junior-Cup Südwest 2019 anstand. Hier schien die Stute Charlie's Dreamer zunächst von einem bereits im Schlussbogen erarbeiteten Vorsprung länger profitieren zu können. Was aber ein Trugschluss und eine Rechnung ohne jene Reserven war, die der von Lisa Sonntag für den Stall Hopfen & Malz gesattelte Riesenaußenseiter Seebring noch in die Waagschale werfen konnte. Laura Giesgen hatte ihn hart innen gebracht und damit Charlie's Dreamer glatt abgefangen. Letzterer behielt jedoch immerhin den Ehrenplatz, während Taurangas Schlussakkord auf Rang drei endete.

Da es durch den startschwierigen und letztendlich dann vom Rennen ausgeschlossenen Fit to Run am Ablauf einige Verzögerungen gegeben hatte, ging der Preis der Sparkasse Saarbrücken mit ziemlicher Verspätung aus den Boxen. Was indes Diokletian nicht groß hat irritieren können, denn der schwang sich gleich zur alles bestimmenden Figur auf. Erst in der Schlussphase bekam er Gesellschaft vom schnell aufrückenden Nordtänzer, der ihn vorne dann im Handumdrehen ablöste und im Einlauf zunächst alle Trümpfe in der Hand zu haben schien. Doch hatte andererseits auch Bill Ferdinand seine letzte Karte keineswegs schon ausgespielt. Sie wurde von Sibylle Vogt nämlich erst auf den letzten hundert Metern aufgedeckt , was dem Lando-Sohn aus dem Besitz von Oliver Karl Rudolph und dem Training von Horst Rudolph reichte, die Partie glatt zu seinen Gunsten zu entscheiden und damit Nordtänzer wie auch Diokletian auf die Plätze zu verweisen.

Der Preis der Saarland Versicherungen sah am Ende Polarstern mit Ronny Bonk im Sattel als Sieger. Der von Uwe Schwinn für den Stall Andiamo B vorbereitet Tertullian-Sohn hatte sich bereits am letzten Sonntag in Baden-Baden keineswegs so schlecht verkauft, auch wenn er nicht in die engere Platzierung gelangen konnte. Um sich nun gegen Baker Street und Troyanda zu behaupten, reichte es heute jedoch allemal.

Furioses Finale von Liubov Grigorieva

Nicht allein das Hauptrennen wurde eine reiterliche Beute von Liubov Grigorieva. Die Russin beherrschte vielmehr dazu noch das komplette Finale des Saarbrücker Pfingstsonntags-Termins. Beim Preis der LBS, der vorletzten Entscheidung auf der Karte, kam dies insofern nicht unerwartet, als sie mit Wolfgang Fröhlichs Wallach Iraklion den eindeutigen Rechnungsfavoriten unter dem Sattel hatte, der dann auch High Alpha und Marius keinerlei Möglichkeiten ließ.

Sehr zur Freude von Iraklions Trainerin Barbara Bieß, die freilich genauso bei Liubov Grigorievas Erfolg auf König Arte im Preis der Saar LB involviert war, betreut sie diesen doch für Ursula Fröhlich, sodass sich darüber hinaus noch die Familie Fröhlich über einen Doppelerfolg freuen konnte. Den Grundstein zum letzten Treffer legte die Reiterin mit einem zwingenden Vorstoß im Schlussbogen, der König Arte schnell einen guten Vorteil verschaffte, von dem er bis ins Ziel leben konnte. Für Mantano und Contendit blieben somit nur die Plätze hinter dem neunjährigen Big-Shuffle-Sohn, der zuletzt im September 2017 zu einem Erfolg gekommen war.



 

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Hoffnung Potemkin der Favorit im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    32. Großer Preis der Wirtschaft mit vielen Attraktionen

    Dortmund 23.06.2019

    Es ist einer der Highlights im Dortmunder Rennkalender: Am kommenden Sonntag, 23. Juni, wird der 32. Großer Preis der Wirtschaft auf der Galopprennbahn in Wambel ausgetragen. Der neun Prüfungen umfassende Renntag ist gespickt mit Attraktionen. Der erste Start erfolgt bereits um 11:25 Uhr, es gibt mehrere Jackpots und ein großes, kostenloses Kinderprogramm mit Hüpfburg, „Bullenreiten“ und Ponyreiten. Der Eintritt inklusive Rennprogramm kostet 8 Euro. Für Käufer der Gewinnerkarte (Wettgutscheine in Höhe von 50 Euro) ist der Eintritt frei.

  • Lokalmatador mit vier Siegen auf der Heimatbahn

    Klein-Pferde dominieren den Fronleichnams-Renntag

    Mannheim 20.06.2019

    Mit einer riesigen Armada war der Mannheimer Trainer Marco Klein am Fronleichnams-Donnerstag auf der Heimatbahn angetreten. Und wie es sich für den Lokalmatador gehörte, war es auch ein sehr erfolgreicher Nachmittag für den 39-jährigen mit vier Siegen. Mit Flight To Hongkong (2,8) gewann er nach einem packenden Zweikampf gegen Burning Rose und einem tollen Ritt von Fabian Xaver Weißmeier (er gewann später noch ein 1.400 Meter-Handicap mit der 3,6:1-Chance Charlie’s Dreamer für Philipp Berg vor Hurricane Harry und Never In Doubt) ein 2.500 Meter-Rennen für den Stall Baden-Pfalz mit einer Nase Vorsprung.

  • Platz drei hinter Crystal Ocean und Magical beim königlichen Meeting

    Waldgeist mit respektablem Ascot-Auftritt

    Royal Ascot/England 19.06.2019

    Keine Siegchance, aber dennoch eine mehr als respektable Vorstellung als Dritter – das ist das Fazit nach dem Start des im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist aus dem Chantilly-Stall von Meistertrainer Andre Fabre am Mittwoch beim Royal Ascot-Meeting. Der von Pierre-Charles Boudot gerittene Top-Hengst hielt sich als dritter Favorit (bei einem Kurs von 5:1) in den Prince of Wales’s Stakes bei heftigen Regenfällen sehr solide.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm