Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Schlenderhaner auf den Spuren von Ancient Spirit?

Alson trotz Unreife gleich erfolgreich

München 10. Juni 2019

Einen Zweijährigen mit viel Talent dürfte man in der einleitenden 1.200 Meter-Prüfung am Pfingstmontag in München gesehen haben. Auch wenn nur drei Pferde an den Start kamen, war der von Jean-Pierre Carvalho für das Gestüt Schlenderhan aufgebotene Alson trotz erheblicher Unreife ein starker Sieger. Mit Jeremy Moisan brach der Halbbruder des letztjährigen Mehl-Mülhens-Siegers Ancient Spirit zwar weit nach außen weg, hatte Nona und Aban aber sicher im Griff. Natürlich könnte der Preis des Winterfavoriten ein Fernziel für den Areion-Sohn sein.

Auch eine halbe Stunde später zeichnete sich Jeremy Moisan auf Sarah Steinbergs Prime Asset (4,9:1) aus, der knapp gegen Sie haben da was und Saratino in einem 2.800 Meter-Ausgleich III zum Zuge kam.

Amiro weiter auf Derby-Kurs?

Michael Figges Derby-Hoffnung Amiro (1,9:1) erfüllte mit Roberto Almonacid hohe Erwartungen in einem 2.000 Meter-Rennen. Start-Ziel ließ der Vierte aus dem Bavarian Classic gegen den stark anpackenden Estivo und Daatis nichts anbrennen.

Wie sich die Bilder gleichen: In einem 1.600 Meter-Ausgleich IV gab es zum dritten Mal die Zweierwette Action Pure (2,9:1) vor High Flight. Bemerkenswert die Entwicklung der von Jutta Mayer trainierten Sechsjährigen, die sich mit Tamara Hofer blendend versteht.

Im wichtigsten Handicap, einem 1.600 Meter-Ausgleich III, setzte sich mit El Donno (8,4:1) der mit neun Jahren älteste Teilnehmer durch. Nach einem maßgerechten Timing von Rene Koplik zwang der von Claudia Barsig in Dresden vorbereitete Wallach noch den Tschechen Mormill und Nice Glory in die Knie. Es war bereits der zehnte Karrieretreffer für El Donno.

Gleich beim Debüt für den Mannheimer Trainer Marco Klein landete die Dreijährige Pietraia (1,9:1) mit Concetto Santangelo in einem Meilen-Rennen einen hauchdünnen Erfolg vor With love und Propolia.

Locker kam John David Hillis‘ Heart Ahead (2,5:1; A. Breslin) in einem 2.200 Meter-Handicap zum Erfolg vor Ourasi und Winoso.

Im abschließenden 1.600 Meter-Amateurreiten geriet John David Hillis‘ Ferragosta (5,9:1) mit Roy van Eck vor Lady Vivian und Silver Silk nie in Gefahr.

 

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Hoffnung Potemkin der Favorit im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    32. Großer Preis der Wirtschaft mit vielen Attraktionen

    Dortmund 23.06.2019

    Es ist einer der Highlights im Dortmunder Rennkalender: Am kommenden Sonntag, 23. Juni, wird der 32. Großer Preis der Wirtschaft auf der Galopprennbahn in Wambel ausgetragen. Der neun Prüfungen umfassende Renntag ist gespickt mit Attraktionen. Der erste Start erfolgt bereits um 11:25 Uhr, es gibt mehrere Jackpots und ein großes, kostenloses Kinderprogramm mit Hüpfburg, „Bullenreiten“ und Ponyreiten. Der Eintritt inklusive Rennprogramm kostet 8 Euro. Für Käufer der Gewinnerkarte (Wettgutscheine in Höhe von 50 Euro) ist der Eintritt frei.

  • Lokalmatador mit vier Siegen auf der Heimatbahn

    Klein-Pferde dominieren den Fronleichnams-Renntag

    Mannheim 20.06.2019

    Mit einer riesigen Armada war der Mannheimer Trainer Marco Klein am Fronleichnams-Donnerstag auf der Heimatbahn angetreten. Und wie es sich für den Lokalmatador gehörte, war es auch ein sehr erfolgreicher Nachmittag für den 39-jährigen mit vier Siegen. Mit Flight To Hongkong (2,8) gewann er nach einem packenden Zweikampf gegen Burning Rose und einem tollen Ritt von Fabian Xaver Weißmeier (er gewann später noch ein 1.400 Meter-Handicap mit der 3,6:1-Chance Charlie’s Dreamer für Philipp Berg vor Hurricane Harry und Never In Doubt) ein 2.500 Meter-Rennen für den Stall Baden-Pfalz mit einer Nase Vorsprung.

  • Platz drei hinter Crystal Ocean und Magical beim königlichen Meeting

    Waldgeist mit respektablem Ascot-Auftritt

    Royal Ascot/England 19.06.2019

    Keine Siegchance, aber dennoch eine mehr als respektable Vorstellung als Dritter – das ist das Fazit nach dem Start des im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist aus dem Chantilly-Stall von Meistertrainer Andre Fabre am Mittwoch beim Royal Ascot-Meeting. Der von Pierre-Charles Boudot gerittene Top-Hengst hielt sich als dritter Favorit (bei einem Kurs von 5:1) in den Prince of Wales’s Stakes bei heftigen Regenfällen sehr solide.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm