Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sparkasse Holstein-Cup mit den Top-Sprintern

Schnell ist der Weg zum Ruhm in Hamburg

Hamburg 1. Juli 2019

Auch der vierte Renntag der Derby-Woche 2019 am Mittwochabend in Hamburg bringt Sport von besonders hoher Klasse. Die besten Kurzstreckler treffen sich im Sparkasse Holstein Cup (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.200 m, 6. Rennen um 20 Uhr). In rund 70 Sekunden steht der Gewinner fest, die Besetzung kann sich mit acht Pferden sehen lassen.

In aller Regel treffen sich in diesen Sprint-Prüfungen häufig dieselben Pferde, aber meistens gewinnt ein anderer Kandidat. Vor einem Jahr war Stall Mandarins Mc Queen (Michael Cadeddu) hier Dritter, der zuletzt in der Silbernen Peitsche in Iffezheim denselben Platz belegte und eine sehr gute Saison hinlegt. Der Schützling von Trainerin Yasmin Almenräder aus Mülheim hätte einen Volltreffer auf dieser Ebene redlich verdient.

Doppelt gerüstet ist der Hannoversche Trainer Dominik Moser für das Gestüt Brümmerhof: Waldpfad (Wladimir Panov) scheint seine Nummer eins zu sein. Er verpasste seinen ersten Gruppesieg in Dresden nur knapp. Die Stute Clear For Take Off (Adrie de Vries) bestreitet ihr erstes Grupperennen und muss sich noch einen Tick steigern.

Shining Emerald (Eduardo Pedroza) war früher sogar Gewinner der Goldenen Peitsche, des bedeutendsten deutschen Sprintrennens, allerdings wäre weicher Boden für ihn besser, den er kaum antreffen dürfte.

„Alter Schwede“ Ambiance

Mit acht Jahren ist Ambiance (Per-Anders Graberg) zwar schon ein „alter Schwede“, der 2016 hier Platz acht belegte. Aber er zeigte schon mehrfach in Deutschland, dass er an einem guten Tag noch immer für einen vorderen Rang genug kann.

Dreijährige auf dem Weg nach oben

Drei Dreijährige nehmen den Kampf mit den arrivierten Kurzstrecklern auf – die beiden von Peter Schiergen engagierten Iron Duke (Filip Minarik), der als Vierter in der Silbernen Peitsche sehr überzeugte, und der vielleicht noch steigerungsfähige Suprimo (Andrasch Starke). Die Stute Power Zone (Jozef Bojko) wird von Andreas Wöhler aufgeboten, muss jedoch das Saisondebüt klar steigern.

Zuschauerattraktion Seejagdrennen

Sieben Prüfungen werden am Mittwoch in Hamburg ausgetragen, der erste Start erfolgt um 17:30 Uhr. Die Rennen 3 bis 6 werden auch nach Frankreich übertragen. Es gibt auch eine ganz besondere Zuschauerattraktion: Im Alpine Motorenöl-Seejagdrennen (14.000 Euro, 3.600 m, Jagdrennen) durchqueren die Pferde einen See. Es handelt sich um eines der am meisten fotografierten Rennen der Derby-Woche. Box Office (S Daroszewski, Wutzelmann (L. Sloup) und Serienlohn (J. Faltejsek) sollten hier sehr gute Chancen besitzen.

Natürlich wird auch die Viererwette ausgespielt. 10.000 Euro winken im 4. Rennen um 19 Uhr (Ausgleich IV, 2.000 m).

Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

Bereits jetzt herrscht Hochspannung in Hamburg, denn am Sonntag, 7.Juli steht zum Abschluss des Meetings das bedeutendste Galopprennen des Jahres 2019 auf dem Programm: Im IDEE 150. Deutschen Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) geht es um 650.000 Euro an Rennpreisen und viel Renommee in der German Racing Champions League!
 

Champions League

Weitere News

  • Trauer um Egon Würgau

    Ein Leben für den Galopprennsport

    Dresden 16.09.2019

    Seine Verdienste im hiesigen Galopprennsport sind herausragend, er war eine allseits hochgeschätzte Persönlichkeit: Der deutsche Turf trauert um Egon Würgau, der am vergangenen Freitag im Alter von 88 Jahren starb.

  • Spitzenstute Donjah, zwei Derbysieger und Super-Gäste im Preis von Europa?

    Köln spielt wieder in der Champions League!

    Köln 16.09.2019

    Er gehört zu Köln wie der Karneval oder der 1.FC: Der Preis von Europa wird auch am Sonntag die Galopp-Fans in der Domstadt begeistern. Die 57. Auflage des bedeutendsten Kölner Galopprennens innerhalb der German Racing Champions League gehört natürlich zur höchsten Kategorie (Gruppe I), ist mit einem Preisgeld von 155.000 Euro ausgestattet und führt über 2.400 Meter.

  • Godolphin-Hengst triumphiert im RaceBets – 135. Deutsches St. Leger

    Ispolini beschenkt den Scheich sehr reich

    Dortmund 15.09.2019

    Der Gast aus England ist seiner Favoritenrolle im RaceBets - 135. Deutsches St. Leger gerecht geworden, musste aber mehr kämpfen als vielleicht erwartet: Der Vierjährige Ispolini gewann als 1,7:1-Chance das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen über 2.800 m knapp vor dem Dreijährigen Djukon und dem bereits sechsjährigen Moonshiner. Rund 6.500 Besucher verfolgten die Rennen bei idealem Spätsommerwetter.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm