Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Nachgenannter Brümmerhofer ist der Top-Sprinter von Hamburg

Jetzt Gruppesieger: Waldpfad auf der Siegerstraße

Hamburg 3. Juli 2019

Für 5.500 Euro nachgenannt, jetzt der Gewinner von 32.000 Euro bei seinem ersten Gruppesieg - der von Dominik Moser in Hannover für das Gestüt Brümmerhof trainierte Waldpfad gewann am Mittwochabend bei perfektem Rennwetter vor 5.900 Zuschauern den Top-Sprint des Derby-Meetings in Hannover, den Sparkasse Holstein-Cup (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.200 m).

Mit Jockey Wladimir Panov, der erst vor kurzem den 500. Karrieretreffer geschafft hatte, triumphierte der Zweitplatzierte aus dem Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden in beeindruckender Manier vor dem schwedischen Gast Ambiance und der Stute Clear For Take Off, die als Dritte das glänzende Brümmerhof-Ergebnis perfekt machte. Lange stand die Prüfung im Zeichen von Ambiance, der an der Spitze immer weitermarschierte, doch Waldpfad schob sich noch locker an ihm vorbei, wobei Wladimir Panov ihn mit viel Vertrauen ritt, auch auf der ungewohnt kurzen Distanz.

Trainer Dominik Moser hatte länger auf einen Start mit dem Dreijährigen Namos spekuliert, der nun aber am Wochenende den Prix Jean Prat (Gruppe I) in Frankreich bestreitet und stattdessen Waldpfad nachträglich ins Feld beordert. Das Ergebnis gab ihm Recht. „Wir wollen Namos die Chance in Frankreich geben. Das ist wie ein Derby für Sprinter dort. Waldpfad hat immer mit ihm zusammen gearbeitet. Das Rennen in Hamburg sah günstig aus für ihn. Eigentlich sind 1.400 Meter besser. Er hat eine Nennung in einem Listenrennen in Hoppegarten, aber vielleicht versuchen wir es vor der Goldenen Peitsche auch in England“, sagte Moser, der auch mit Clear For Take Off hochzufrieden war. „Das war eine tolle Leistung von ihr.“

Das Traumergebnis

Besitzer Gregor Baum durfte sich über ein Traumergebnis freuen: „Das war eine beeindruckende Leistung von Pferd und Reiter. Wladimir Panov hat auf Waldpfad völlig die Ruhe bewahrt. Ich wurde schon etwas nervös, als Ambiance vorne enteilt war. Auch Clear For Take Off verkaufte sich gegen die Hengste bravourös.“

Auch im Lager von Ambiance war man sehr angetan von dem Ergebnis: „Wir sind sehr happy, denn er hatte eine lange Reise aus Stockholm über Malmö nach Hamburg“, berichtete Besitzerin Elisabeth Gautier.

Deutlicher hinter dem vorderen Trio hielt Iron Duke den Trainingsgefährten Suprimo für Platz vier in Schach. Power Zone war nie gefährlich, erstaunlich früh genug hatte diesmal Mc Queen.

Bedauerlicher Unfall im Seejagdrennen

Ein bedauerlicher Unfall ereignete sich im Alpine Motorenöl-Seejagdrennen (14.000 Euro, 3.600 m): Nachdem im See Box Office und Captain Von Trappe reiterlos wurden, lief Captain Von Trappe ohne Jockey über den Kurs und sprang über die Rails. Dabei erlitt er so gravierende Verletzungen, dass er nicht mehr zu retten war. Der Hamburger Renn-Club und alle Beteiligten bedauern dieses tragische Unglück sehr. Der klare Sieg von Serienlohn (2,9:1) mit Jan Faltejsek für den Bremer Trainer Pavel Vovcenko und den Stall Nicole vor Wutzelmann und Turfrubin geriet in den Hintergrund.

Renn-Club Präsident Eugen-Andreas Wahler erläuterte: „Beide Pferde von Christian von der Recke steuerten mit zuviel Tempo den See an. Durch die Bremswirkung haben sich Pferde und Reiter voneinander getrennt. Box Office soll im See stehengeblieben sein, er und seine Reiterin Sonja Daroszewski waren wohlauf. Captain Von Trappe, der von Miguel Lopez geritten wurde, lief 300 bis 400 Meter mit dem Feld mit. Er war bedauerlicherweise nicht mehr zu retten.“ Der selbstverständlich zu Rate gezogene Tierarzt stellte einen Genickbruch fest.

Grewe-Delozier-Form hält an

Nach ihrem Startpech beim Debüt in Köln lief im einleitenden 2.400 Meter-Rennen alles glatt für die von Henk Grewe in Köln trainierte Ida Alata (4,8:1). Locker machte sich die Adlerflug-Tochter mit Lukas Delozier von Son of Eagle und Soreas Boy frei.

Grewe (dritter Meetingstreffer) legte später gemeinsam mit Lukas Delozier (vier Punkt in Horn) in einem 2.800 Meter-Ausgleich III nach, als der 3,2:1-Favorit McCarthy’s seinem Dresdener Erfolg einen weiteren Sieg folgen ließ, als er problemlos vor Ivory Light und El Commandante blieb.

Die Meetingsform des Magdeburger Trainers Frank Fuhrmann bleibt weiter bärenstark, nun sicherte sich der eisenharte Casinomaster (3,2:1) mit Marco Casamento nach dem Ehrenplatz am ersten Wochenende den 900 Meter-Ausgleich IV. „Er ist ein Rennpferd und kein Stehpferd“, flachste der Coach, der den Wallach am Freitag erneut aufbieten möchte. Orpen’s Art und Bective, der von dem belgischen Gast behindert wurde, tauschten am grünen Tisch die Plätze zwei und drei.

Jubel beim Bad Harzburger Rennvereins-Präsidenten Stephan Ahrens, denn in einem 1.800 Meter-Ausgleich III gab sich der 2,9:1-Favorit Lover Boy (B. Murzabayev) keine Blöße, auch wenn er sechs Kilo Aufgewicht für seinen klaren Erfolg in Baden-Baden tragen musste. Vom letzten Platz überrollte der Wallach noch Anarchy und Wissam. „Ihm war es zunächst zu schnell, und die äußere Box war ein Nachteil. Jetzt gehen wir in ein Superhandicap in Harzburg“, sagte Trainer Pavel Vovcenko.

Hisahito erfüllt alle Erwartungen

Auch der Hoppegartener Trainer Jan Korpas schaffte den zweiten Meetingstreffer – mit dem in der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 2.000 m) völlig souveränen Hisahito (3,5:1), der sich mit Martin Laube deutlich von Van Venture, Marientaler und Wikileaks absonderte. Korpas hatte schon vorher an einem Sieg geglaubt. „Er ist erst seit zwei Monate vor mir, zuletzt hatte er einen sehr schlechten Rennverlauf in Hannover. Er braucht längere Wege und sollte sich wie Dantos weiter verbessern“, so Korpas. Die Viererwette war relativ leicht zu treffen und bezahlte 803,8:1 Euro.

Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

Bereits jetzt herrscht Hochspannung in Hamburg, denn am Sonntag, 7.Juli steht zum Abschluss des Meetings das bedeutendste Galopprennen des Jahres 2019 auf dem Programm: Im IDEE 150. Deutschen Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) geht es um 650.000 Euro an Rennpreisen und viel Renommee in der German Racing Champions League! Der nächste Renntag beim IDEE Derby-Meeting ist am Freitag, 5. Juli.
 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm