Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Fünf Renntage mit vielen Highlights ab dem 20. Juli

Gutes Nennungsergebnis für Bad Harzburg

Bad Harzburg 11. Juli 2019

Ein zufriedenstellendes Nennungsergebnis gab es für die ersten beiden Tage der Harzburger Galopprennwoche, die am Samstag, 20. Juli um 11 Uhr startet. Fünf Renntage sind bis zum Sonntag, 28. Juli vorgesehen, vier Veranstaltungen an den Wochenenden, zudem wird am Donnerstag, 25. Juli, ab 15 Uhr am „Weißen Stein“ galoppiert. Für die Eröffnungsrenntage wurden rund 200 Pferde aus sechs Nationen genannt, die endgültigen Starterangaben erfolgen Mitte kommender Woche.

BBAG-Auktionsrennen zum Fünften

Zum fünften Mal wird in diesem Jahr in Bad Harzburg ein BBAG-Auktionsrennen gelaufen, am zweiten Samstag mit einer Dotierung von 37.000 Euro über eine Distanz von 1850 Meter. Startberechtigt sind ausschließlich dreijährige Pferde, die 2017 in einem Auktionsring der Baden Badener-Auktionsgesellschaft (BBAG) waren und für die der damalige Anbieter eine Anmeldegebühr von 510 Euro bezahlt hat. Dabei handelte es sich um zu Beginn über 400 startberechtigte Pferde. Mit diesem Geld wird ein Großteil der Finanzierung dieser Rennen geleistet.

2019 werden in Deutschland 19 Auktionsrennen für zweijährige und dreijährige Pferde mit einem Preisgeld-Volumen von rund 1,1 Millionen Euro gelaufen.

In Bad Harzburg wird erneut eine neue Art der Gewichtsberechnung probiert. Die auf den Auktionen teuersten Pferde müssen die höchsten Gewichte tragen, bei den preisgünstigen Pferden müssen die Jockeys leichte Gewichte auswiegen. Nahezu alle führenden deutschen Trainer haben für dieses Rennen Pferde gemeldet, darunter Champion und Derbysieger Markus Klug, Henk Grewe, Peter Schiergen, Waldemar Hickst und Hans-Jürgen Gröschel. Das BBAG Auktionsrennen wird unter dem Namen Großer Preis der Braunschweigischen Landessparkasse gelaufen.

Diesmal drei PMU-Renntage

Wie in den vergangenen Jahren werden während des Harzburger Meetings Rennen in Zusammenarbeit mit dem staatlichen französischen Wettanbieter PMU durchgeführt, diesmal an gleich drei Renntagen. Am Samstag, 20. Juli, Samstag 27. Juli und Sonntag, 28. Juli,

An allen diesen Tagen geht es zu ungewöhnlicher Zeit los, bereits zwischen 11 Uhr und 11.30 Uhr wird das erste Rennen gestartet. Jeweils die ersten fünf oder sechs Prüfungen, Basisrennen, die in der Dotierung deutlich höher als normal sind, werden live in 11.000 französische Wettannahmestellen übertragen und können natürlich auch in Frankreich gewettet werden. Der deutsche Rennsport kassiert von den Umsätzen – in der Regel um die zwei Millionen Euro pro Tag – einen Prozentsatz, damit werden die Rennpreise finanziert. Der Harzburger Rennverein bekommt für die Finanzierung eines PMU-Renntages einen Fix-Betrag.

Der französische Wettanbieter Pari Mutuel Urbain (PMU), ein Unternehmen mit 58.000 Mitarbeitern, ist seit geraumer Zeit Partner des deutschen Galopprennsports. 2019 werden rund fünfzig Renntage in Deutschland in Zusammenarbeit mit der PMU durchgeführt.

Super-Handicaps wieder mit starker Besetzung

Sie sind eine Erfindung des Harzburger Rennvereins: Superhandicaps, besonders hoch dotierte Basisrennen des Turfs. Und sie erfreuen sich unverändert großer Beliebtheit. Als im April der Nennungsschluss für die diesjährige Serie anstand, nahmen nahezu alle deutschen Spitzentrainer die Gelegenheit war, einen oder mehrere ihrer Schützlinge zu nennen. Gemeldet wurden 166 Pferde. Gelaufen werden wie im vergangenen Jahr unter dem Gesamttitel vier Abteilungen. Die ersten beiden am Samstag, 20. Juli, die anderen beiden eine Woche später am 27. Juli. Die Distanz beträgt jeweils 1850 Meter, die Dotierung einheitlich 20.000 Euro pro Rennen. Aus Sicherheitsgründen dürfen nicht mehr als 16 Pferde pro Rennen starten.

Viererwette an jedem Tag

Der Harzburger Rennverein bemüht sich, an jedem Renntag die Viererwette anzubieten. In einem zuvor ausgewählten Rennen, in dem mindestens zwölf Pferde laufen, müssen dabei die ersten vier Pferde in richtiger Reihenfolge angekreuzt werden, der Mindesteinsatz beträgt 50 Cent. Die Mindestausschüttung wird 10.000 Euro pro Viererwette betragen, doch werden auch höhere Garantieausschüttungen erwogen.

Bei dem sogenannten „Quick Pick“ arbeitet der Computer die Wette aus. Grundlage dieses Systems sind die Formen der Pferde, Favoriten werden häufiger, Außenseiter seltener berücksichtigt. Der Mindesteinsatz pro Wettschein dabei beträgt zwei Euro (= vier Wetten). In Düsseldorf gewann vor geraumer Zeit ein Wetter mit einem „Quick Pick“ in Höhe von zwei Euro 10.000 Euro.

Harzburg stärkt den Hindernissport – Premiere für Grand National

Gegen den Trend auf den deutschen Rennbahnen hat sich der Harzburger Rennverein entschlossen, dem Hindernissport unverändert einen großen Platz einzuräumen. An den Sonntagen werden die beiden Seejagdrennen mit Unterstützung des Internet-Wettabieters RaceBets gelaufen. Der „Seekönig“, das Pferd mit den besten Platzierungen in beiden Prüfungen, wird mit einem besonderen Ehrenpreis geehrt. Am Donnerstag stehen zwei Hürdenrennen auf der Karte, eines davon hat eine Dotierung von 12.000 Euro, es trägt den Titel „Große Bad Harzburger Hürden-Trophy“. Es ist ein internationales Listenrennen und das höchstdotierte Hürdenrennen in Deutschland.

Neu im Programm ist das „German Grand National“, das am Samstag, 20. Juli, mit einer Dotierung von 12.000 Euro als Listen-Jagdrennen über 4800 Meter gelaufen wird. Gerechnet wird in dieser Prüfung mit internationaler Besetzung. Partner bei diesem Rennen ist das Grand-Hotel Harzburger Hof

Christian von der Recke eröffnet die Rennwoche
Wie in jedem Jahr wird die Rennwoche am Samstag, 20. Juli, feierlich im VIP-Zelt auf der Rennbahn eröffnet, diesmal allerdings auf Grund des frühen Rennbeginns bereits um 9.30 Uhr. Die traditionelle Eröffnungsrede hält diesmal Christian Freiherr von der Recke, erfolgreicher Trainer mit über 2000 Siegen und langjähriger Gast der Harzburger Rennwoche.

Damenwahl

Am Sonntag, 28. Juli wird ein Lauf zur Weltmeisterschaft der Amateurrennreiterinnen ausgetragen. Es trägt den Titel „Damenwahl - Longines Fegentri World Championship for Lady Riders“, ist ein Ausgleich IV und führt über 1850 Meter. Rund dreißig Damen aus Harzburg und Umgebung tragen zur Finanzierung des Rennens bei. Als Ehrengast wird die amtierende Deutsche Hutkönigin Vanessa Höss aus Lindenberg im Allgäu erwartet.

Mitteldeutsche Galoppserie

Die Mitteldeutsche Galoppserie 2019 ist ein Zusammenschluss der Rennvereine aus Dresden, Leipzig, Magdeburg und Bad Harzburg, erstmals 2017ausgetragen.

An sechs Renntagen kämpfen Jockeys, Besitzer und ihre Pferde sowie Trainer auf vier deutschen Galopprennbahnen um einen mitteldeutschen Championatstitel. Der Sieger wird über ein Punktwertungssystem ermittelt, es gibt zusätzliche Geldpreise. In Bad Harzburg wird der vierte Wertungslauf ausgetragen, terminiert wurde er auf den 27. Juli.



 

Champions League

Weitere News

  • Trauer um Egon Würgau

    Ein Leben für den Galopprennsport

    Dresden 16.09.2019

    Seine Verdienste im hiesigen Galopprennsport sind herausragend, er war eine allseits hochgeschätzte Persönlichkeit: Der deutsche Turf trauert um Egon Würgau, der am vergangenen Freitag im Alter von 88 Jahren starb.

  • Spitzenstute Donjah, zwei Derbysieger und Super-Gäste im Preis von Europa?

    Köln spielt wieder in der Champions League!

    Köln 16.09.2019

    Er gehört zu Köln wie der Karneval oder der 1.FC: Der Preis von Europa wird auch am Sonntag die Galopp-Fans in der Domstadt begeistern. Die 57. Auflage des bedeutendsten Kölner Galopprennens innerhalb der German Racing Champions League gehört natürlich zur höchsten Kategorie (Gruppe I), ist mit einem Preisgeld von 155.000 Euro ausgestattet und führt über 2.400 Meter.

  • Godolphin-Hengst triumphiert im RaceBets – 135. Deutsches St. Leger

    Ispolini beschenkt den Scheich sehr reich

    Dortmund 15.09.2019

    Der Gast aus England ist seiner Favoritenrolle im RaceBets - 135. Deutsches St. Leger gerecht geworden, musste aber mehr kämpfen als vielleicht erwartet: Der Vierjährige Ispolini gewann als 1,7:1-Chance das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen über 2.800 m knapp vor dem Dreijährigen Djukon und dem bereits sechsjährigen Moonshiner. Rund 6.500 Besucher verfolgten die Rennen bei idealem Spätsommerwetter.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm