Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zweiter Meeting Tag in Bad Harzburg

Mimir lachender Dritter im See-Jagdrennen

Bad Harzburg 21. Juli 2019

Was für ein dramatisches Finale. Gleich drei Pferde kämpften im Bad Harzburger See-Jagdrennen um den Sieg, der letztendlich durch Mimir nach Polen wanderte. Anna Schleusner-Fruhriep und Bauyrzhan Murzabayev gewannen die am höchsten dotierten Flachrennen am zweiten Meetingstag.

Als „Preis vom Ehrenmitglied Günter Schulze – 1. Lauf RaceBets.de-Seejagdrennen“ wurde das Hindernisrennen gelaufen, dessen Endkampf die Zuschauer nicht so schnell vergessen werden. Wutzelmann (Lukas Sloup) drückte der Prüfung zunächst den Stempel auf. Zwischendurch übernahm auch Oliver Schnakenberg auf Good Girl das Kommando, während Niclas Louven sich auf Mimir an dritter Position liegend in Lauerstellung lag. Am letzten Hindernis galoppierte das Trio in kurzen Abständen, wobei es zunächst nach einem Zweikampf zwischen Wutzelmann und Good Girl aussah. Doch das Duo hatte die Rechnung ohne den Gast aus dem polnischen Stall von Robert Swiatek gemacht. Praktisch auf der Ziellinie nagelte Mimir die Konkurrenz fest und siegte nach einer feinen Kampfpartie zur Quote von 27,0:1 gegen Good Girl, die Zweite wurde und Wutzelmann.

Its My Turn und The Tiger jeweils im Ausgleich III vorne

Neben dem See-Jagdrennen wurden acht Prüfungen auf der Flachen gelaufen, darunter zwei Ausgleich III. Jener über die Sprintstrecke von 1.200 Meter ließ sich die von Anna Schleusner-Fruhriep betreute Its My Turn bei deren drittem Jahrestreffer nicht nehmen. Jockey Bauyrzhan Murzabayev ritt bereits seinen 52. Erfolg in dieser Saison und lag mit der am Toto mit 3,0:1 favorisierten Stute mit einer dreiviertel Länge vor Birthday Prince (Marc Timpelan) und eine weitere Länge dahinter Bishapur (Fabian Xaver Weißmeier) als Drittem.

Das erfolgreiche Team durfte dann auch beim Ausgleich III über 2.400 Meter zur Siegerehrung schreiten. Diesmal war es der sechsjährige The Tiger, der für Anna Schleusner-Fruhriep punktete, die auch in diesem Fall Bauyrzhan Murzabayev als Reiter verpflichtet hatte. Bei dessen Saisonsieg Nummer 53 auf The Tiger ließ er ein kämpfendes Rudel mit drei Längen hinter sich. So ging Rang zwei an den lange führenden Daatis (Rebecca Danz), der sich knapp mit Kopf-Vorteil gegen Cash the Cheque (André Best) durchsetzte.

Gerald Geisler auf dem Weg der Besserung

Nach einem vollständigen Abriss der Achilles-Sehne befindet sich Trainer Gerald Geisler wieder auf dem Wege der Besserung und fand auch den Weg nach Bad Harzburg. Da war es gut, dass die vierjährige Wonderful Görl als 2,2:1-Favoritin ihrer Rolle gerecht wurde und unter Jozef Bojko gegen Bahama Moon (Miguel Lopez) mit einer halben Länge Vorsprung für beste Laune sorgte.

Eine Überraschung brachte das Rennen der Dreijährigen, das mit einem packenden Finish endete. Zunächst sah es ganz gut aus für den von Pavel Vovcenko gesattelten Son of Eagle, der unter Jaromir Safar als 1,6:1-Favorit notierte. Doch das Team hatte die Rechnung ohne Colorado Sun gemacht, den Trainer Bohumil Nedorostek beim dritten Lebensstart als Sieger präsentierte. Knapp mit einer halben Länge Vorteil verwies der von Jose Luis Silverio gerittene Wallach als 16,2:1-Außenseiter den favorisierten Son of Eagle auf den Ehrenplatz.

Ulrike Timmermann zum Dritten

Nach siebenjähriger Renn-Abstinenz war Ulrike Timmermann jüngst zwei Mal in Magdeburg und Hamburg im Sattel zu sehen und gewann jeweils. Die Serie setzte die Amazone nun fort und fand auch mit Vertical Rhythm aus dem Stall von Kajta Gernreich die Siegspur. Damit bleibt Katja Timmermann in dieser Saison zunächst einmal ungeschlagen. Auch ein Rennen mit Viererwette stand in Bad Harzburg im Angebot, das Marienthaler für Jutta Nussbaum-Dey gewann. Es handelte sich um den ersten Start der Trainerin seit 14 Jahren, der auf Anhieb zum Erfolg führte. Maike Riehl saß im Sattel und verwies Lady Leoso (Miguel Lopez), Tshirina (Nicol Polli) und Lepanosie (Janine Schmidt) auf die Plätze. Die Viererwette zahlte 672,6:1.

 

Champions League

Weitere News

  • Die besten Zweijährigen 2019:

    Großgewinner Alson

    16.12.2019

    Die Saison 2019 nähert sich ihrem Ende. Das gilt auch für die Zweijährigen, die in Mülheim (26. Dezember) und Dortmund (29. Dezember) noch eine Startchance erhalten. Doch die Sieger in den großen Prüfungen stehen längst fest.

  • Murzabayev, Pecheur und Delozier dominieren in Dortmund

    Die junge Generation im Sattel punktet

    Dortmund 15.12.2019

    Der Generationswechsel unter den in Deutschland tätigen Jockeys ist auch am dritten Sandbahn-Renntag der neuen Wintersaison auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel deutlich geworden: Gleich vier der sieben Rennen des Tages wurden von den jungen Reitern gewonnen, die in diesem Jahr das Geschehen entscheidend geprägt haben: Bauyrzhan Murzabayev, Maxim Pecheur und Lukas Delozier.

  • Frühschoppen am Sonntag in Wambel mit starken Feldern

    Dortmund 12.12.2019

    Auch der dritte Renntag in der Wintersaison 2019 / 2020 auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel ist auf große Resonanz gestoßen. Sieben Rennen mit insgesamt 78 Pferden treten am kommenden Sonntag, dem dritten Advent, zum „Frühschoppen“ an – denn der erste Start erfolgt bereits um 10:50 Uhr. Der Eintritt – auch für die beheizte Glastribüne – ist wie immer im Winter frei. Es ist der vorletzte Renntag des Jahres in Dortmund – vor dem großen Finale am 29. Dezember in Wambel.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm