Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Durance und Alounak großartige Toronto-Zweite

Zwei deutsche Super-Ehrenplätze in Kanada!

Toronto/Kanada 13. Oktober 2019

Was für Super-Leistungen der beiden deutschen Starter am Samstagabend in Kanada – sowohl Durance, als auch Alounak belegten grandiose Ehrenplätze in Woodbine/Toronto. Zunächst wurde die von Peter Schiergen für das Gestüt Ebbesloh trainierte Dreijährige Durance in den EP Taylor Stakes (Grade I, 720.000 Canadian Dollar, ca. 494.000 Euro, 2011 m) in Woodbine/Toronto/Kanada ausgezeichnete Zweite.

Mit Jockey Lukas Delozier packte die Riesenaußenseiterin (sie startete bei einer Quote von 17,5:1) von fünfter Stelle an der Außenseite immer besser an und wehrte die Französin Platane (Maxime Guyon/Carlos Laffon-Parias) knapp für Platz zwei ab. Nur die 4,5:1-Mitfavoritin Starship Jubilee (erster Grade I-Triumph für Jockey Luis Contreras und Trainer Kevin Attard), die eingangs der Zielgeraden die Irin Red Tea vorne passiert und sich auf Vorsprung abgesetzt hatte, konnte sie nach einem Spurwechsel nicht mehr erreichen.

Doch Durance, die zuvor Zweite im T. von Zastrow-Stutenpreis in Baden-Baden gewesen war und wieder mit Seitenblendern antrat, lief ein erstklassiges Rennen. 4,4 gab es auf Place (Quote für einen der ersten beiden Plätze), sowie 2,65 für Show (einen der ersten drei Plätze). Hut ab vor dieser Vorstellung, die mit 120.000 Canadian Dollar (ca. 82.000 Euro) honoriert war.

Und auch im Canadian International (Grade I, 960.000 Canadian Dollar, ca. 660.000 Euro, 2.414 m) durften die deutschen Turffans eine erstklassige Vorstellung bewundern – hier belegte der von Waldemar Hickst für Darius Racing aufgebotene Alounak ebenfalls Rang zwei.

Mit Jockey Clement Lecoeuvre begann der ebenfalls als großer 13,3:1-Außenseiter angetretene Sieger des Preis der Sparkassen Finanzgruppe in Baden-Baden an fünfter und damit vorletzter Stelle des von dem französischen Favoriten Ziyad in flotter Fahrt angeführten Feldes. Auf der Zielgeraden wurde der Deutsche an der Außenseite immer schneller, doch galt das auch für den Vorjahressieger Desert Encounter. Der 2,5:1-Co-Favorit, den David Simcock für Abdulla Al Mansoori in England trainiert, hatte den Start total verpatzt, doch von letzter Stelle spurtete er nur so heran und verteidigte unter Jockey Andrea Atzeni seinen Titel aus dem Vorjahr mit einer sensationellen Speedleistung.

Aber Alounak war als Zweiter dichtauf vor Ziyad, der am Schluss etwas passen musste, und Pivoine. Auf Alounak gab es am Toto 5,45:1 auf Place. Er brachte ebenfalls ein stattliches Preisgeld von 160.000 Canadian Dollar (ca. 110.000 Euro) nach Hause.

Party in Newmarket

Eine ausgezeichnete Vorstellung bot am Samstag auch der vom Gestüt Karlshof gezogene Party Playboy als Zweiter der Cesarewitch Stakes, einem der höchstdotierten Handicaps in England, in Newmarket. In dieser mit 350.000 Pfund (ca. 400.000 Euro) dotierten 3.621-Meter-Prüfung musste der Samum-Sohn im riesigen Feld von 31 Pferden nur Stratum vor sich dulden. Dritter wurde mit Summer Moon ein Sea The Moon-Nachkomme.
 

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm