Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Unfall überschattet den Handwerker-Renntag

Tragischer Abschluss in Frankfurt

Frankfurt/Main 21. Juni 2014

Tragischer Abschluss des sonst so erfolgreichen und Rekord-Renntags Wie gestern Abend bereits in Kürze geschildert wurde, war der Handwerker-Renntag ein grandioser Renntag in jeglicher Hinsicht. Er hätte der Beste werden können, doch ein Ereignis ganz zum Schluss überschattete diesen und erst in den späten Abendstunden nahm er ein tragisches Ende.

Tragischer Abschluss des sonst so erfolgreichen und Rekord-RenntagsWie gestern Abend bereits in Kürze geschildert wurde, war der Handwerker-Renntag ein grandioser Renntag in jeglicher Hinsicht. Er hätte der Beste werden können, doch ein Ereignis ganz zum Schluss überschattete diesen und erst in den späten Abendstunden nahm er ein tragisches Ende.

Im letzten Rennen galoppierte die in Front liegende Stute Lady of Budysin in bester Haltung durch den Schlussbogen, passierte den Übergang und stürzte einige Meter danach. Sie fiel auf den Kopf, sprang kurz einmal auf und erwischte dabei das innen liegende Pferd Tatar, das dadurch die Innenrails durchbrach und weitergaloppierte.

Die betroffenen Jockeys waren Andreas Helfenbein (Lady of Buysin) und Alexander Weis (Tatar). Andreas Helfenbein fiel vor das Pferd und überschlug sich in schützender zusammengekauerter Haltung mehrmals. Alexander Weis wurde durch die Wucht mit seinem Pferd Richtung Innenrails gedrängt, musste dann zu Boden und fiel in die Plastik-Rails.

Um jegliche weitere Spekulationen zu verhindern, sind im Folgenden die Stimmen der Involvierten und Betroffenen zu lesen, mit denen heute morgen gesprochen wurde:
Andreas Helfenbein, Jockey von Lady of Budysin:

„Ich habe ein leichtes Schleudertrauma und werde nun für einige Tage in das Kurfürstenhotel der Familie Häcker nach Bad Betrich fahren. Die Ritte habe ich für das Wochenende abgesagt. Dass ich noch lebe und so glimpflich davon gekommen bin, ist ein Wunder. Da wurde auf mich mit Argusaugen aufgepasst! Der Unfall passierte nach dem Übergang und ich kann es mir nicht erklären. Das Geläuf war top. Ich kann nicht verstehen und akzeptieren, dass die gute Stute einfach so hingefallen ist. Sehr, sehr tragisch.“
Sarah Weis, Trainerin von Tatar und Ehefrau von Alexander Weis:

„Wir sind gestern bis um 23Uhr30 in der Klinik gewesen und haben alles durchchecken lassen. Dann konnten wir aber guten Gewissens heimfahren. Mein Mann hat weder Knochenbrüche noch innere Verletzungen, das ist totaler Quatsch. Natürlich hat er Prellungen, keine Frage. Tatar geht’s gut. Er ist gesund. Alexander sagt, er macht heute „n´ruhigen und morgen reit´ ich wieder.“
Markus Klug, Trainer von Lady of Budysin:

“Zu Beginn sah es nach einem Schock aus, die Stute wurde vom Geläuf gebracht und in der Box behandelt. Erst in den späteren Abendstunden traten die Verletzungen zu Tage. Durch den Sturz auf den Kopf, so die Tierärzte, erlitt sie wohl schwere Verletzungen, die die spätere offensichtliche Hirnblutung nach sich zog. Dass dies alles so passierte ist, natürlich sehr tragisch. Das Pferd stolperte ohne ersichtlichen Grund, wie es auch Menschen manchmal auch auf der geteerten Straße passiert! Das Pferd war gesund und munter, wenn sie nicht auf den Kopf gefallen wäre, dann hätte sie sich geschüttelt und wäre weitergaloppiert. Die Stute wurde gedeckt, hat glücklicherweise jedoch nicht aufgenommen, so dass sie nicht tragend war!“

Dr. Alexandra Margarete Renz:

„Dieser Unfall war zweifelsohne tragisch! Sie war ein tolles Rennpferd. Zu Beginn sah es so aus, als ob sie mit einem Schock davon gekommen sei, doch später wendete sich das Blatt. Sie stand zur Vorsicht unter tierärztlicher Betreuung, so dass zum Schluss alles sehr schnell ging. Betonen möchte ich, dass sie die bestmöglichste Versorgung in Frankfurt erhielt: Die Starthelfer, die ihr halfen vom Geläuf zu gehen sowie die beiden Top-Tierärzte (Anm. RU: Dr. Michael Traenckner und Dr. Ekkehart Schmidt/Hattersheim) versuchten ihr Bestes und es sah lange gut aus. Doch letztendlich erlag sie den Kopfverletzungen. Mir wichtig zu betonen ist ebenfalls, dass die Stute zwar mehrfach gedeckt wurde, doch nicht aufgenommen hat und somit nicht tragend war!“

Der Frankfurter Renn-Klub 2010 e.V. ist bestürzt über diesen folgenschweren Sturz und doch erleichtert, dass es den involvierten Jockeys verhältnismäßig gut geht. Da sich die Ereignisse in den späten Abendstunden ereigneten, konnte man bei der Versendung der Pressemitteilung nur den zu dieser Zeit aktuellen Stand mitteilen.

 

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm